Gemeindezentrum The Heart in Ikast

Traditionelle Bauform, hochgedämmte Ausführung

Im Zuge der Globalisierung und Internationalisierung von Handel und Wirtschaft wächst die Bedeutung internationaler Schulen ergänzend zu staatlichen Einrichtungen. In der dänischen Gemeinde Ikast-Brande wurde 2013 eine Internationale Schule nach Plänen von C.F. Møller Architekten errichtet. Deren steigende Beliebtheit machte weitere Räume erforderlich, die nun mit dem Gebäudekomplex The Heart im Westen der Schule zur Verfügung stehen. „Das Herz“ (dänisch: Hjertet) jedoch bietet weit mehr: Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung fungiert es als Gemeindezentrum, als Bildungs- und Freizeitstätte für alle. C.F. Møller Architekten machten dies ablesbar, indem sie Baukörper schufen, die sich aus unterschiedlichen Richtungen überlagern und durchdringen, sodass ein gemeinsamer Kern entsteht. Die breiten, zumeist zweigeschossigen Gebäuderiegel mit Satteldächern, die sich überkreuzen, wecken Assoziationen zu landwirtschaftlichen Bauten und evozieren einen dörflichen Charakter.

Gallerie

An der Entwicklung des Gemeinschaftshauses waren 35 Nutzergruppen beteiligt, deren Aktivitäten und Veranstaltungen teils parallel und teils über den Tag verteilt auf insgesamt 3.660 Quadratmetern stattfinden. Ein Flügel beherbergt die Unterrichtsräume der Schule; nachmittags und abends werden sie von Vereinen und Abendschulen genutzt. Es gibt ein Café und Geschäfte, in denen ökologisch produzierte Lebensmittel und Kunsthandwerk von lokalen Anbietern verkauft werden. In der Mehrzweckhalle können Theater- und Musikaufführungen stattfinden, eine Sporthalle steht Straßensportlern offen. Neben kleineren Gruppenräumen im Erdgeschoss ist ein Saal im Obergeschoss entspannten Aktivitäten wie Yoga und Tanz vorbehalten. Zentral auf der oberen Etage gibt es eine Beratungsstelle für Jugendliche. Die verschiedenen Funktionen und Volumen gruppieren sich um ein geräumiges Foyer. Von dessen unterer Ebene führen einladend breite, hölzerne Sitzstufen unter dem hohen, hellen Dachraum zu einer im Obergeschoss umlaufenden Galerie.

Zur ausgedehnten „Aktivitätenlandschaft“ unter freiem Himmel gehören ein Skatepark, Radwege, Parkouranlagen, Spielplätze, Beachvolley-Courts und ein Mehrzweckspielfeld, aber auch Bereiche für ruhige Aktivitäten wie Pétanque (Boule), Picknick und Lagerfeuer.

Bauphysikalische Aspekte
Nicht nur bei der dorfähnlichen Konzeption orientierten sich die Architekten an regionalen Vorbildern, auch für die Konstruktion des Gemeindehauses adaptierten sie regionaltypische Bauweisen. Die charakteristischen Dachformen orientieren sich an landwirtschaftlichen Bauten: Es handelt sich um eine Rahmenbauweise aus Stahl mit vorgefertigten Betonteilen und einem Wandaufbau aus Stahl-Sandwichpaneelen – das Ganze verkleidet mit einer offenen Fassade aus thermisch behandelten (formstabilen und wetterbeständigen) Kiefernlatten. Die Verkleidung der Dachflächen erforderte eine Speziallösung, da sie einem sehr hohen Windsog standhalten muss. Die Holzlatten-Elemente mussten in die Unterkonstruktion aus Stahlprofilen verankert werden. Damit war eine Durchdringung der Dachmembran an mehreren Stellen notwendig, die potenziell Wärmebrücken verursacht. Gelöst wurde die Problematik durch Einsatz eines Montagesystems, das ursprünglich für Solarpaneele entwickelt war, wo ähnliche Herausforderungen entstehen. Durch ein gut entwickeltes Detail mit einer vorgefertigten Membranschicht ließ sich die erforderliche dauerhafte Dichtigkeit erzielen.

Die Anforderungen an einen möglichst geringen Energieverbrauch von Gebäuden sind in Dänemark hoch. Auch dort ist der U-Wert Bemessungskriterium für die Berechnung der Wärmedämmfähigkeit von Bauteilen. Um den gesetzlichen Anforderungen gerecht zu werden, verfügt „The Heart“ über hochwärmegedämmte Einzelbauteile: Die Außenwände sind mit 30 cm, die Dächer – als Warmdächer ausgebildet – mit 40 cm Dämmung ausgestattet, bei einem U-Wert von lediglich 0,9 W/(m²K). Fenster und Türen weisen einen U-Wert von gerade einmal 0,8 W/(m²K) auf. In Verbindung mit einer mechanischen Lüftungsanlage wurde ein Gesamtenergiebedarf von 56,1 kWh/m² pro Jahr errechnet.

Bautafel

Architekten: C.F. Møller Architects, Aarhus
Projektbeteiligte:
Ingeniør’ne, Esbjerg (Generalplaner); KPC, Herning (Generalunternehmer)
Bauherr:
International School Ikast-Brande / ISIB Ejendomsselskab A/S
Fertigstellung:
2018
Standort:
Bøgildvej, 7430 Ikast, Dänemark
Bildnachweis:
Adam Mørk, Kopenhagen; Thomas Mølvig, Brabrand; Julian Weyer, Aarhus

Fachwissen zum Thema

Übersicht der üblichen Wärmeübergangswiderstände auf der Innen- und Außenseite von Außenbauteilen und gegen Erdreich nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren

Übersicht der üblichen Wärmeübergangswiderstände auf der Innen- und Außenseite von Außenbauteilen und gegen Erdreich nach DIN EN ISO 6946 Bauteile - Wärmedurchlasswiderstand und Wärmedurchgangskoeffizient - Berechnungsverfahren

Wärmeschutz

Der U-Wert als bauphysikalische Kenngröße

Zur Vergleichbarkeit der wärmeschutztechnischen Qualität von Hüllflächen, wie z.B. Dach, Wand, Fenster oder der Bodenplatte, wird...

Luftdichte Bauteilanschlüsse haben das Ziel Wärmeverluste zu reduzieren, außerdem wirken sie vorbeugend gegen Feuchteeintrag in die Konstruktions- oder Dämmebene

Luftdichte Bauteilanschlüsse haben das Ziel Wärmeverluste zu reduzieren, außerdem wirken sie vorbeugend gegen Feuchteeintrag in die Konstruktions- oder Dämmebene

Luft und Lüftung

Luftdichtheit: Planungsgrundlagen und Normen

Mit der Einführung der DIN 4108-7 Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden – Teil 7 Luftdichtheit von Gebäuden wurde...

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Fassade mit einem gedübelten WDVS: Im Bereich der Dübel kommt es aufgrund der Wärmebrückeneffekte zu höheren Wärmeströmen und damit zur punktuellen Trocknung; den Algen wird die Lebensgrundlage entzogen

Wärmeschutz

Wärmebrücken: Arten

Materialbedingte WärmebrückenMaterialbedingte Wärmebrücken entstehen bei zusammengesetzten Bauteilen, wie z.B. einer Fachwerkwand...

Anteil der hüllflächenbezogenen Wärmeverluste an einem Einfamilienhaus mit ungedämmten Außenbauteilen

Anteil der hüllflächenbezogenen Wärmeverluste an einem Einfamilienhaus mit ungedämmten Außenbauteilen

Wärmeschutz

Winterlicher Wärmeschutz: Grundlagen und Ziele

Die Vorgaben zum winterlichen Wärmeschutz werden häufig auf die Einhaltung der geforderten U-Werte der Außenbauteile nach...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Kultur/​Bildung

Berlin Institute for Medical Systems Biology

Bedruckte Glasfassade für reichlich Tageslicht in einem Hofgebäude der Humboldt-Universität

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Kultur/​Bildung

Roskilde Festival Folk High School

Tageslichtkonzept für revitalisierte Industriehalle

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Kultur/​Bildung

Beecroft Building der Universität Oxford

Einladendes „Oberhaus“ und entkoppelte Labore im Keller

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum The Heart in Ikast

Traditionelle Bauform, hochgedämmte Ausführung

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Kultur/​Bildung

Bürgerzentrum Cristalerías Planell in Barcelona

Solarkamine und Foliendach für eine natürliche Klimatisierung

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Revitalisierung eines Industriedenkmals

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Kultur/​Bildung

Laborgebäude Damesalen der Universität Kopenhagen

Aufstockung mit multifunktionalen Glasmodulen

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Kultur/​Bildung

Theater Sala Beckett in Barcelona

Umbau eines Genossenschaftsgebäudes aus den 1920er-Jahren

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Museu da Fotografia in Fortaleza

Vor Sonne und Hitze abgeschirmte Ausstellungsräume

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Schaumglas als Kerndämmung zwischen Beton und Natursteinfassade

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Kultur/​Bildung

Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Kultur/​Bildung

C/O Berlin im Amerika Haus

Sanierung und Rückführung eines 1950er Jahre Baus in den Ursprungszustand

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Kultur/​Bildung

NS-Dokumentationszentrum in München

Rundum weißer Sichtbeton und thermisch aktivierte Geschossdecken

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Kultur/​Bildung

Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel

Neungeschossiges Hochhaus nach höchstem Schweizer Energiestandard

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur

Umgenutztes Industriedenkmal mit innenseitig aufgedoppelten Fenstern

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Kultur/​Bildung

Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Kultur/​Bildung

Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt

Sanierung eines denkmalgeschützten Institutsgebäudes aus den 1950er-Jahren

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige