Bürgerzentrum Cristalerías Planell in Barcelona

Solarkamine und Foliendach für eine natürliche Klimatisierung

Wenn ein denkmalgeschütztes, innerstädtisches Bauwerk leersteht, bietet sich eine Nutzung an, die insbesondere den Anwohnern zugute kommt. So geschehen bei einer ehemaligen Glasfabrik aus dem frühen 20. Jahrhundert im Stadtviertel Les Corts von Barcelona. Sie wurde in ein Bürgerzentrum umgewandelt, das nun unter anderem eine Bildungsstätte für Erwachsene beherbergt. Geplant wurde das Bürgerzentrum Cristalerías Planell von Harquitectes, deren Büro unweit der katalanischen Metropole in Sabadell angesiedelt ist. Sie hatten einen Wettbewerb zur Umgestaltung des ursprünglich industriell genutzten Bestands für sich entscheiden können.

Gallerie

Die historische Ziegelfassade an zwei Seiten des gen Nordosten spitz zulaufenden, dreieckigen Grundstücks sollte unbedingt erhalten bleiben. Die Architekten beließen das alte Mauerwerk in seinem rauen Zustand und ergänzten eine dritte Wand aus naturbelassenen Ziegeln an der langen Nordseite. So konnte der einst dreieckige Grundriss wiederhergestellt werden – neue und alte Mauern bilden nun die Hülle für das Raumprogramm des Bürgerzentrums. Um die erforderliche Fläche herzustellen, mussten die Planer über die ursprünglich zwei Geschosse des Bestands deutlich hinausgehen. Auf insgesamt vier Ebenen verteilten sie Büros, Klassen- und Veranstaltungsräume.

Von der überwiegend historischen Südostfassade, deren Attika mit Glasbausteinen aufgemauert wurde, rücken die neuen Funktionen um einen breiten Luftraum ab. Die Architekten ordneten die Räume parallel in zwei Strängen an, getrennt durch einen Mittelflur mit Treppe, Aufzug und Nebenfunktionen. Gleichsam als Reststück verbleibt die westliche Gebäudeecke: Hier befindet sich der Eingang, der in einem kleinen Atrium mündet – einem weiteren Luftraum über sämtliche Etagen auf der anderen Seite der Räume. Im Innern setzt sich der raue Industriecharme des ehemaligen Fabrikgebäudes fort. Neue Stahl- und Betonträger wurden ebenso wie die Installationskanäle an den Decken sichtbar belassen, Ziegelwände nicht verputzt, sondern lediglich gestrichen.

Mit den aufgemauerten Glasbausteinen an der Südostseite wird die kleinteilige Struktur der Bestandsfassade fortgeführt, und es gelangt reichlich Tageslicht in den dahinterliegenden Luftraum. Bei der Dachkonstruktion wählten die Architekten ebenfalls ein transparentes Material: ETFE-Kunststofffolie, pyramidenartig aufgespannt und von vier Luftkaminen gekrönt, wie Schornsteine eine Hommage an die Industriegeschichte des Bauwerks.

Bauphysikalische Aspekte
Bei der transparenten Überdachung und Aufstockung der Außenwände spielten selbstverständlich nicht nur gestalterische Aspekte eine Rolle – dahinter verbirgt sich ein effizientes gebäudeklimatisches Konzept. Kern der Planung war eine natürliche Be- und Entlüftung sowie Klimatisierung des Bürgerzentrums. Anhand aufwändiger Tests und Simulationen wurden dafür drei wesentliche Bestandteile entwickelt: der Luftraum hinter der Fassade aus Glasbausteinen unter dem Foliendach (Treibhauseffekt und Thermik), die inneren Schachtwände, die in den „Kaminen“ münden (Schornsteineffekt) und die „Düsen“ an den Spitzen der Kamine (Venturi-Effekt).

Durch Zuluftöffnungen im Erdgeschoss wird Frischluft in das Gebäude eingelassen. Innerhalb des viergeschossigen Luftraums entsteht durch die Sonneneinstrahlung (Ausrichtung nach Süden) über die Glasbausteinfassade und das transparente Foliendach eine Aufheizung der Luft. Die warme Luft steigt nach oben. Über beide Atrien wird Frischluft in die Büros und Klassenräume geleitet. Auf der anderen Seite der Räume, entlang der Trennwände zum Mittelgang befinden sich Schächte aus Ziegelmauerwerk, die bis unter die Dachhaut reichen. In den pyramidenartigen Dächern wird der Aufheizungseffekt durch eine zweite, schwarze Lage unterhalb der transparenten ETFE-Folie verstärkt. Schächte und Solarkamine sorgen für einen Schornsteineffekt, durch dessen Sog die Luft aus den Räumen ins Freie transportiert wird (Abb. 21, 22). Zentrifugenartige Düsen am oberen Abschluss der Kamine intensivieren die Sogleistung und sorgen für eine konstante Luftzirkulation quer durch das Gebäude. Während die Frischluft im Sommer direkt aus dem Freien durch Unterdruck ins Gebäude gesogen wird, wird sie im Winter über Bodenkanäle umgeleitet und mittels Geothermie vorgewärmt.

Für das natürliche Lüftungs- und Klimatisierungskonzept wird keine zusätzliche Energie aufgewendet. Es reduziert den Gesamtenergieverbrauch des Bürgerzentrums auf ein Drittel eines vergleichbaren Referenzgebäudes (Energiebedarf Sommer / Winter: 18 KWh/m2a / 20 KWh/m2a). Für den Eigenbedarf an Strom sind die vier Kamine auf dem Dach mit Photovoltaikelementen verkleidet, deren Ausrichtung dem Sonnenstand entsprechend optimiert wurde.

Neue Ziegelsteine wurden in Bezug auf ihre bauphysikalischen Eigenschaften ausgewählt – je nach Anforderung wurden unterschiedliche Steine verwendet. Thermische Speicherfähigkeit, Feuchtigkeitsspeicher-und Schallschutzvermögen waren maßgeblichen Kriterien für den jeweiligen Einsatzort innerhalb der Fassaden und Schachtwände im Inneren.

Bautafel

Architekten: Harquitectes, Sabadell
Projektbeteiligte:
Blai Cabrero Bosch, Montse Fornés Guàrdia, Toni Jiménez Anglès, Berta Romeo, Carla Piñol, Xavier Mallorquí, Andrei Mihalache (Projektteam); DSM arquitectes, Barcelona (Tragwerksplanung); TDI enginyers, Barcelona (Klimaplanung); Estudio Taller 10 Cañizares, Barcelona (Beratung Baukonstruktion)
Bauherr:
Stadtrat Barcelona
Fertigstellung:
2016
Standort:
Plaça de les Cristalleries Planell, 08014 Barcelona, Spanien
Bildnachweis: Adrià Goula, Barcelona

Fachwissen zum Thema

Bei zentralen Lüftungsanlagen versorgt mindestens ein Ventilator über ein Kanalnetz mehrere Räume oder ein gesamtes Gebäude mit frischer Luft

Bei zentralen Lüftungsanlagen versorgt mindestens ein Ventilator über ein Kanalnetz mehrere Räume oder ein gesamtes Gebäude mit frischer Luft

Luft und Lüftung

Arten der Lüftung und Lüftungssysteme

Zur Sicherstellung eines behaglichen Raumklimas und zur Vermeidung von Bauschäden durch Kondensatausfall ist der Luftwechsel in...

Je höher das A/V-Verhältnis ist, umso ungünstiger wirkt sich das auf die Energiebilanz des Gebäudes aus und komplizierte Details sind vorprogrammiert

Je höher das A/V-Verhältnis ist, umso ungünstiger wirkt sich das auf die Energiebilanz des Gebäudes aus und komplizierte Details sind vorprogrammiert

Grundlagen

Bauphysikalische Entwurfsleitlinien

Bereits beim Entwurf stehen dem Planer verschiedene Maßnahmen zur Wahl, die sowohl Einfluss auf die Bauphysik als auch den...

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Einflussfaktoren auf die thermische Behaglichkeit

Luft und Lüftung

Raum(be)lüftung und Raumluftqualität

Die Aufgaben der Raumbelüftung bestehen im Wesentlichen darin die Behaglichkeit in den Räumen sicherzustellen und Bauschäden durch...

Die Tageslichtnutzung muss bei Bürogebäuden besonders sensibel geplant werden (Abb.: Bürogebäude in Hamburg)

Die Tageslichtnutzung muss bei Bürogebäuden besonders sensibel geplant werden (Abb.: Bürogebäude in Hamburg)

Tageslicht

Tageslicht und Energieeinsparung

Beim energiesparenden Bauen wird vorwiegend an die Reduzierung des Heiz- oder Kühlenergieverbrauches in Gebäuden gedacht. Ebenso...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Der Neubau der Al Abu Stait Moschee im oberägyptischen Basuna nach Plänen des Architekten Waleed Arafa ist das dritte Gebäude seiner Art an gleicher Stelle.

Der Neubau der Al Abu Stait Moschee im oberägyptischen Basuna nach Plänen des Architekten Waleed Arafa ist das dritte Gebäude seiner Art an gleicher Stelle.

Kultur/​Bildung

Al Abu Stait Moschee in Basuna

Traditionelle Bauweise für einen ruhigen, geschützten Ort

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Vorplatz und Eingangsbereich des Berlin Institute for Medical Systems Biology (BIMSB) auf dem Campus Lebenswissenschaften der Humboldt-Universität in Berlin-Mitte.

Kultur/​Bildung

Berlin Institute for Medical Systems Biology

Bedruckte Glasfassade für reichlich Tageslicht in einem Hofgebäude der Humboldt-Universität

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Die Roskilde Festival Folk High School realisierten die niederländischen Architekten von MVRDV gemeinsam mit COBE aus Kopenhagen.

Kultur/​Bildung

Roskilde Festival Folk High School

Tageslichtkonzept für revitalisierte Industriehalle

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Das Forschungsgebäude des Fachbereichs theoretische und experimentelle Physik planten die Londoner Hawkins Brown Architekten im Auftrag der Universität Oxford.

Kultur/​Bildung

Beecroft Building der Universität Oxford

Einladendes „Oberhaus“ und entkoppelte Labore im Keller

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Inmitten von Freiflächen für Sport, Spiel und Erholung ist „The Heart“ eine Art Gemeindezentrum, eine Bildungs- und Freizeitstätte für alle

Kultur/​Bildung

Gemeindezentrum The Heart in Ikast

Traditionelle Bauform, hochgedämmte Ausführung

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Harquitectes aus Sabadell planten das Bürgerzentrum Cristalerías Planell am Standort einer ehemaligen Glasfabrik mit zweilagigen Foliendächern und markanten „Schornsteinen“

Kultur/​Bildung

Bürgerzentrum Cristalerías Planell in Barcelona

Solarkamine und Foliendach für eine natürliche Klimatisierung

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Revitalisierung eines Industriedenkmals

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Das Institut für Sportwissenschaften und Ernährung erhielt durch eine Aufstockung nach Plänen von Mikkelsen Architekten die dringend benötigten Räumlichkeiten

Kultur/​Bildung

Laborgebäude Damesalen der Universität Kopenhagen

Aufstockung mit multifunktionalen Glasmodulen

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Nordwestliche Eingangsseite der Sala Beckett in einem ehemaligen Genossenschaftsgebäude

Kultur/​Bildung

Theater Sala Beckett in Barcelona

Umbau eines Genossenschaftsgebäudes aus den 1920er-Jahren

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Kultur/​Bildung

Museu da Fotografia in Fortaleza

Vor Sonne und Hitze abgeschirmte Ausstellungsräume

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Die Ostseite der Propsteikirche St. Trinitatis ist dem Wilhelm-Leuschner-Platz zugewandt; hinter dieser Fassade verbirgt sich der Kirchensaal

Kultur/​Bildung

Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig

Schaumglas als Kerndämmung zwischen Beton und Natursteinfassade

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Eine filigrane weiße Stahlkonstruktion trägt die umlaufenden Fluchtbalkone des Kindergartens (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Kinderhaus Franziskus in Stuttgart-Kaltental

Holzbau mit vorgesetzter Stahlkonstruktion

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Kultur/​Bildung

Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Kultur/​Bildung

C/O Berlin im Amerika Haus

Sanierung und Rückführung eines 1950er Jahre Baus in den Ursprungszustand

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Blick vom Königsplatz: links die Glyptothek, rechts die staatliche Antikensammlung – der weiße Kubus setzt einen städtebaulichen Akzent

Kultur/​Bildung

NS-Dokumentationszentrum in München

Rundum weißer Sichtbeton und thermisch aktivierte Geschossdecken

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Der 47 Meter hohe Neubau der Hochschule für Gestaltung und Kunst markiert auf dem Dreispitz-Areal weithin sichtbar den neuen Hochschulstandort Basel

Kultur/​Bildung

Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel

Neungeschossiges Hochhaus nach höchstem Schweizer Energiestandard

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

Kultur/​Bildung

Bibliothek der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur

Umgenutztes Industriedenkmal mit innenseitig aufgedoppelten Fenstern

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Ansicht Süd mit denkmalgeschütztem Ensemble im Westen

Kultur/​Bildung

Kita Kinderuniversum des KIT in Karlsruhe

Außenwände aus hochdämmendem Leichtbeton mit Innendämmung

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Dem dreigeschossigen Schulbau sieht man seinen Aufbau aus 98 Holzcontainern nicht an

Kultur/​Bildung

Europäische Schule in Frankfurt

Erweiterung mit vorgefertigten 3 x 3 x 9-Meter-Holzmodulen

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Die Kirche setzt sich aus zwei quaderförmigen Baukörpern zusammen: der nördliche nimmt sämtliche Kirchenräume auf, der südliche bildet lediglich eine Art Rahmen (Nordwestansicht)

Kultur/​Bildung

St. Canisius-Kirche in Berlin

Sichtbetonbau mit Innendämmung aus Schaumglas

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Kultur/​Bildung

Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt

Sanierung eines denkmalgeschützten Institutsgebäudes aus den 1950er-Jahren

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und ausführungsbedingte Wärmebrücken sicher vermeiden – mit dem Wärme-dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige