Station F in Paris

Baudenkmal aus Spannbeton wird Gründerzentrum

Gallerie

Als eines der ersten Gebäude, bei dem vorgespannter Beton zum Einsatz kam, steht der 1929 errichtete ehemalige Güterbahnhof Halle Freyssinet seit 2012 unter Denkmalschutz. Die Spannbetonbögen der Station F, geplant vom Ingenieur Eugène Freyssinet, unterschreiten an der Dachkante zum Teil eine Stärke von fünf Zentimetern. Die Bahnhofshalle entstand in nur 26 Monaten Bauzeit und steht im 13. Arrondissement von Paris, in unmittelbarer Nähe zur Bibliothèque Nationale de France von Dominique Perrault. Mit einer Länge von 310 Metern, einer Breite von 72 und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt sie das Stadtgefüge maßgeblich. Nach der Nutzung durch Frankreichs Nationale Eisenbahn SNCF bis 2006 lag das Gebäude brach und verfiel. Zahlreiche Versuche, das Gelände für neue Nutzungen zu veräußern, scheiterten; auch ein Architekturwettbewerb für einen neuen Standort des obersten französischen Gerichtshofs brachte keine Realisierung. Auf Initiative des in Paris ansässigen Unternehmers Xavier Niel wurde der Güterbahnhof schließlich in ein Gründerzentrum für 1.000 Startups verwandelt.

Den internationalen Wettbewerb für die Entwicklung und Umnutzung des Bahnhofsareals konnte das ortsansässige Architekturbüro Wilmotte & Associés für sich entscheiden. Ihr Entwurf sah die Transformation des Gebäudes unter Einbeziehung der Nachbarschaft samt Gestaltung der Außenanlagen vor. Durch ein Angleichung der Bodenbeläge im Innen- und Außenraum ist die Station F ins städtische Umfeld eingebunden. Zusätzlich wurden zwei Querpassagen für die Öffentlichkeit geschaffen, die das Bauwerk gleichsam dreiteilen: Das Umnutzungskonzept folgt dabei den Leitmotiven Share – Create – Chill.

Share definiert die gemeinschaftliche Eingangszone an der Stirnseite mit einem 361 Plätze fassenden Auditorium sowie Besprechungsräumen mit kompletter Infrastruktur. Create heißt das Areal mit den Arbeitsplätzen, während Chill an der gegenüberliegenden Stirnseite des Gebäudes mit Restaurants und einer begrünten Terrasse der Entspannung dienen soll. Um eine Nutzung als Großraumbüro mit entsprechender Infrastruktur zu ermöglichen, ohne die denkmalgeschützte historische Substanz zu beeinträchtigen, wurden zwei – stellenweise auch drei – Zwischenebenen galerieartig in den beiden Seitenschiffen des Bauwerks installiert. Dank einer demontierbaren, zurückhaltend weißen Stahlkonstruktion ist die flexible Anpassung an künftige Anforderungen gewährleistet. Die Galerien orientieren sich zum offenen Mittelschiff des Bahnhofs, welcher hier in seiner vollen Höhe und eindrucksvollen Länge erlebbar ist. Rhythmisiert wird die insgesamt 34.000 Quadratmeter umfassende Nutzfläche mit einem Anteil von 12.000 Quadratmetern Büro- und Arbeitsfläche durch Sitzungszimmer, die in Form weißer „Schiffscontainer“ über die Kanten der Galerien zur Mitte leicht auskragen. Die Container unterteilen die Bürozone in sogenannte Villages (engl: Dörfer), die jeweils eigene Bereiche eines Startups definieren. Im Mittelschiff selbst wurden die ehemaligen Gleisanlagen, die unterhalb des Bahnsteigniveaus lagen, in Anlehnung an Werkstattgruben als abgesenkte Gänge gestaltet. Sie gliedern den Raum und nehmen die Schließfächer auf.

Bauphysikalische Aspekte
Die Nutzung des Gebäudes als Güterbahnhof unterlag bei der Errichtung 1929 natürlich ganz anderen Anforderungen als die von Büroarbeitsplätzen heute: Klimatisierung, Schallschutz, Tageslicht – all dies stellte die Architekten und Fachplaner vor besondere Herausforderungen.

Zunächst wurden die massiven Seitenwände des Bahnhofs aufgebrochen und mit Isolierverglasungen ausgestattet, sodass die Arbeitsplätze auf den neu eingezogenen Galerien mit Tageslicht versorgt werden. Das originale Lichtband des Firstes sollte erhalten bleiben, jedoch waren weder die Verglasung noch die Dachfläche wärmegedämmt. Da die Spannbetonbögen im Inneren unbedingt ablesbar bleiben sollten, wurde eine Aufdachdämmung vorgenommen. Das Lichtband wurde entsprechend der neuen Dämmhöhe angehoben und die Verglasung gegen Isolierglas ausgetauscht. Die Öffnungen sind für eine natürliche Belüftung motorisiert und werden für eine sogenannte Nachtluftspülung verwendet, um Wärmelasten abzuleiten und die thermische Masse der Halle zu aktivieren.

Neben den energetischen und klimatischen Aspekten war die Gewährleistung eines ausreichenden Schallschutzes anspruchsvoll. Hier bilden die weißen Container eine wichtige Komponente: Sie gliedern die enorme Gesamtfläche in kleinere Abschnitte und sorgen damit für eine geringere Schallausbreitung. Um diese weiter zu reduzieren, wurde die Stahlhülle der Boxen perforiert und mit Mineralwolle isoliert. Die neu eingefügten Galeriegeschosse sind unterseitig mit Akustikdecken verkleidet, die Lichtbänder der Seitenschiffe mit schallabsorbierenden Lamellen (Baffeln) versehen. Diese schützen zudem vor direktem Tageslichteinfall und sorgen für eine indirekte Belichtung der Arbeitsplätze.

Bautafel

Architekten: Wilmotte & Associés, Paris
Projektbeteiligte: SEMAPA, Paris (Projektentwicklung); d-ici-là, Paris (Landschaftsplanung); Sas Mizrahi, Garches (Tragwerksplanung); Transsolar, Stuttgart (Klima- und Haustechnik); LASA, Paris (Schallschutz, Raumakustik)
Bauherr: Station F, Paris
Fertigstellung: 2017
Standort: 5 Parvis Alan Turing, 75013 Paris, Frankreich
Bildnachweis: Patrick Tourneboeuf, Didier Boy de la Tour, Jérôme Galland – alle Paris

Artikel zum Thema

Eine Aufgabe der Bauphysik ist der winterliche Wärmeschutz

Eine Aufgabe der Bauphysik ist der winterliche Wärmeschutz

Grundlagen

Aufgaben der Bauphysik

Die Bauphysik ist eine Anwendung der Physik auf Bauwerke und Gebäude. Sie untersucht die physikalischen Grundlagen der Bautechnik...

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Das Prinzip der Raumakustik: Direktschall (z. B. durch einen Sprecher) wird an den Raumoberflächen reflektiert, es entsteht ein sogenanntes „diffuses“ Schallfeld. Hierbei überlagert sich der Direktschall mit reflektierenden Anteilen. Gelingt es, die Reflexionen an den Raumbegrenzungen zu reduzieren, wird es im Raum leiser

Schallschutz

Nachhallzeit, Schallabsorption, Hörsamkeit

Durch Reflexion der Wellen an den Raumbegrenzungen und Beugung an Hindernissen entsteht in Räumen ein sogenanntes diffuses...

Anschluss eines Fertigteil-Treppenlaufs mit Podestplatte an eine Stahlbetonwand mit Entkopplungselementen; die Öffnungen über den Entkopplungselementen werden nur für den Einbau (Einschwenken) des Fertigteils benötigt und später vermauert

Anschluss eines Fertigteil-Treppenlaufs mit Podestplatte an eine Stahlbetonwand mit Entkopplungselementen; die Öffnungen über den Entkopplungselementen werden nur für den Einbau (Einschwenken) des Fertigteils benötigt und später vermauert

Schallschutz

Schutz gegen Lärm aus fremden Räumen

Zur Begrenzung des Lärms aus fremden Räumen werden laute und leise Räume nach Möglichkeit im Grundriss getrennt angeordnet....

Der Inhaber eines Bauwerks mit einem Wärmedämmverbundsystem ist angehalten, die Fassade regelmäßig zu warten und Instand zu halten

Der Inhaber eines Bauwerks mit einem Wärmedämmverbundsystem ist angehalten, die Fassade regelmäßig zu warten und Instand zu halten

Brandschutz

Wärmedämmung und Brandschutz

In der Folge einiger Brandereignisse und den damit verbundenen Medienberichten in den vergangenen Jahren haben sich die Haltung...

Objekte zum Thema

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Das Lumière Cinema am kleinen Binnenhafen „Bassin“ (Südansicht)

Kultur/​Bildung

Lumière Cinema in Maastricht

Industriebrachen bieten ein enormes Potenzial für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung. Um für die oft zentrumsnahen Standorte...

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Kultur/​Bildung

Mehr! Theater in Hamburg

Mit ihren weit gespannten Betonbögen und dem ikonischen Wellendach steht die Großmarkthalle im Hamburger Hafen unter...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Mit einer Länge von 310 Metern, 72 Metern Breite und einer lichten Höhe von knapp neun Metern prägt der ehemalige Güterbahnhof Station F das Stadtgefüge im 13. Arrondissement von Paris maßgeblich

Büro/​Gewerbe

Station F in Paris

Baudenkmal aus Spannbeton wird Gründerzentrum

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Das Marine Building 27E sollte nach seiner Ertüchtigung durch das Bureau SLA im Jahr 2016 als temporäres Verwaltungs- und Konferenzgebäude im Rahmen der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft dienen

Büro/​Gewerbe

Marine Building 27E in Amsterdam

Umnutzung einer Umnutzung

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Büro/​Gewerbe

Sihlpost Zürich

Energetische Ertüchtigung einer Schweizer Ikone

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Büro/​Gewerbe

Neue Direktion Köln

Terrassierte Aufstockung lässt Mansarddach aufleben

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Büro/​Gewerbe

Gerling Hochhaus in Köln

Energetische und brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Büro/​Gewerbe

Dreischeibenhaus in Düsseldorf

Modernisierung eines denkmalgeschützten 60er-Jahre-Baus

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Büro/​Gewerbe

Bürogebäude The Box in Berlin

Umbau eines Lagerhauses aus den 1960er-Jahren

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Das Vitrahaus beherbergt Ausstellungsräume

Büro/​Gewerbe

Vitrahaus in Weil am Rhein

Gestapelte Dachlandschaft

Wärmebrückenfrei bauen

Thermische, bauphysikalische und
ausführungsbedingte Wärmebrücken
sicher vermeiden – mit dem Wärme-
dämmelement FOAMGLAS PERINSUL

Partner-Anzeige