Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Gallerie

Obwohl Hans Scharoun im Laufe seines Berufslebens zahlreiche Kirchen entwarf, und auch der erste überlieferte Entwurf aus Jugendzeiten ein Kirchenbau ist, wurde nur eine einzige realisiert: die Johanneskirche in Bochum. Seine Pläne dafür stammen aus den Jahren 1965-67, Gundolf Bockemühl war der ausführende Architekt. Die dringend notwendige Sanierung der Kirche wurde 2016 vollendet, nach drei Bauabschnitten und insgesamt sieben Jahren Bauzeit. Die Finanzierung erfolgte durch private Spenden, aber auch Stiftungsgelder und solche aus öffentlicher Hand. In einer Arbeitsgemeinschaft der Architekten Detlev Bruckhoff aus Bochum mit Andreas Gehrke aus Berlin wurde der Kirchenbau, der eindeutig Scharouns Handschrift trägt, denkmalgerecht saniert, an einigen Stellen in seinem Sinne weitergeführt.

Die Johanneskirche liegt zurückversetzt vom leicht geschwungenen Glockengarten im Norden und wendet der Straße die weitgehend geschlossene, aber differenzierte Breitseite zu. Der rötliche Backsteinbau mit asymmetrischem Zeltdach orientiert sich in seiner Höhe an umliegenden ein- bis zweigeschossigen Einfamilienhäusern. Die gewölbte Straßenführung wird im polygonalen Grundriss des Sakralbaus durch eine leichte Verengung des Kirchensaals aufgenommen. Westlich an ihn schließt das Foyer an, mit trichterförmigem Grundriss und Verglasungen am Eingang zum Glockengarten. An der Südseite dockt das Gebäude an zwei Stellen an den Bestand an: das Foyer an ein bestehendes Bauernhaus, die östlich gelegene Sakristei an eine alte Kapelle (siehe Abb. 14). Durch die so angeordneten Gebäude ergibt sich ein begrünter Innenhof, der als Tageslichtquelle dient; sowohl das Foyer als auch der Kirchensaal öffnen sich dorthin mit großen Verglasungen.

Der Kirchensaal ist ein kunstvoll komponiertes Volumen aus asymmetrisch gefügten Drei- und Vielecken. Gen Osten und Westen weitet er sich, nach oben ist das Zeltdach raumbildend. An dessen Spitze dringt Tageslicht durch ein schmales seitliches Oberlicht, die Fassaden weisen nur wenige kleine, quadratische und dreieckige Fenster auf. Die einzig große, gleichfalls als Dreieck ausgebildete Verglasung des Saals zur südlichen Hofseite hin geht leicht geneigt in die Dachkonstruktion über. Neben dieser durch Sprossen wiederum in kleine Dreiecke aufgegliederten „Lichtwand“ ist der Saal durch drei Materialien geprägt: Schieferplatten verschiedenen Formats bedecken den Boden, rötliche Ziegel verleihen den Wänden innen wie außen lebendige Struktur und Plastizität, eine helle Holzdecke bildet die Dachuntersicht. Zusammengesetzt aus unterschiedlich schmalen Brettern, bilden deren Stoßkanten an den Enden die Faltungen des Kirchendachs nach, das durch die gesonderte Materialität optisch zur Einheit wird und vom Kirchenraum abgehoben scheint.

Bauphysik
Im Zuge der denkmalgerechten Sanierung der Scharoun-Kirche wurden die Fenster aufgearbeitet, die Oberflächen blieben trotz Erneuerung der dahinterliegenden Bautechnik erhalten. Energetisch ertüchtigt wurden das polygonale Steildach über dem Kirchensaal, das Flachdach über dem Foyer sowie die für den Saal charakteristische Lichtwand, deren Zustand vor der Sanierung sehr schlecht war. Für die Dächer wurden Sonderlösungen entwickelt, deren Funktionsfähigkeit durch den Bauphysiker nachgewiesen wurde.

Das Hauptdach wurde bei laufendem Betrieb und ohne Demontage der abgehängten Holzdecke saniert. Dafür wich das bestehende Notdach von 1966 einer Kupferdeckung, womit den ursprünglichen Plänen des Architekten Folge geleistet wurde. Auf den Dachsparren folgen Dampfbremse, 40 mm PUR-Dämmung, eine strukturierte Trennlage sowie eine Kupfer-Doppelstehfalzdeckung. Aufgrund der Traufdetailausbildung hinter der sichtbaren Dachkante (siehe Abb. 16) ist die Aufsparrenmontage kaum wahrnehmbar. Beim Foyerdach verläuft nun die Dampfbremse unterhalb der Tragkonstruktion, die Dämmung dazwischen bzw. im Bereich der Stahlträger auch darunter. Gemäß den Vorgaben des Bauphysikers wurde zur Entlüftung an aufgehenden Wänden ein Entlüftungsschlitz und jeweils am anderen Ende des Dachbalkengefachs ein Entlüftungsrohr angeordnet.

Die Lichtwand erhielt an der Hofseite eine raumbildende Aufdoppelung, die im steilen Winkel davorgesetzt ist. Es ist eine Pfosten-Riegel-Konstruktion mit Zweischeiben-Isolierverglasung oberhalb eines diagonalen Knicks und pulverbeschichteten Dämmpaneelen darunter. Letztere wurden aufgrund des geringen Abstandes zum Nachbargebäude in feuerhemmender Qualität ausgeführt. Die vorgesetzte Glaswand schützt nicht nur vor Witterungseinflüssen, sondern schafft zusätzlichen Raum als Stuhllager und für eine denkmalgerechte, Tageslicht unterstützende Beleuchtung. Auch hierbei berücksichtigten die mit der Sanierung beauftragten Architekten die originalen Pläne Scharouns. Seine Lichtwand hätte einst in einem ähnlich steilen Winkel ausgeführt werden sollen, wenn dafür nicht das Geld gefehlt hätte. Die neue Metallbekleidung der Türen, deren rustikales Holz eigentlich eine Zwischenlösung darstellte, vollendet ebenfalls den Ursprungsentwurf. us

Bautafel

Architekten: Hans Scharoun (Entwurf 1965-67); Gundolf Bockemühl (Ausführung; Kirchweihe 1966); Arbeitsgemeinschaft Detlev Bruckhoff, Bochum mit Andreas Gehrke, Berlin (Sanierung 2009-2016)
Projektbeteiligte: Comete, Wiesloch (Tragwerksplanung); Peter Baum, Zerpenschleuse (Bauphysik); Lindner Ingenieurbüro für Bauwerksdiagnostik, Wuppertal (Gutachten Holz); Dominik Ingenieurbüro, Bornheim (Gutachten Mauerwerk)
Bauherr: Die Christengemeinschaft in Westdeutschland, Bochum
Standort: Glockengarten 70, Bochum
Fertigstellung: 2016
Bildnachweis: Hans Jürgen Landes, Dortmund

Architektenprofil

Artikel zum Thema

Zum baulichen Brandschutz gehört unter anderem die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Zum baulichen Brandschutz gehört unter anderem die Bildung von Brandabschnitten z.B. durch Brandwände

Brandschutz

Arten des Brandschutzes

Der Architekt (Entwurfsverfasser und/oder Bauleiter) trägt als Vertreter des Bauherrn und als Koordinator eine hohe Verantwortung...

Fachbücher

Baudenkmale der Nachkriegsmoderne

„Jedes einzelne weitergenutzte Denkmal ist in sich ökologisch nachhaltig – weil es eine lange Nutzungsdauer aufweist und...

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Übersicht einiger üblicher Dämmstoffe für unterschiedliche Anwendungsbereiche

Wärmeschutz

Dämmstoffe: Eigenschaften, Anwendungen, Kennwerte

Wichtiger Bestandteil des energieeffizienten Bauens und Wärmeschutzes sind die Dämmstoffe. Die Rohdichten [kg/m³] und die daraus...

Beispiel Fugenlüftung – nach EnEV nicht mehr möglich, da sie eine luftdichte Ausführung der Gebäudehülle bei Neubauten fordert

Beispiel Fugenlüftung – nach EnEV nicht mehr möglich, da sie eine luftdichte Ausführung der Gebäudehülle bei Neubauten fordert

Luft und Lüftung

Luftdichtheit und Lüftung

Die klimatischen Bedingungen in Gebäuden haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Zum einen sind die Anforderungen an den...

Objekte zum Thema

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Altbau/​Sanierung

C/O Berlin im Amerika Haus

In den 1950er Jahren entstanden in Deutschland zahlreiche Amerika-Häuser als kulturelle Begegnungsstätten: Einerseits mit dem Ziel...

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Altbau/​Sanierung

Studentendorf Schlachtensee in Berlin

Als ein locker bebautes, durchgrüntes Wohnquartier mit gemeinsam nutzbaren Gebäuden rund um einen zentralen Platz entwarfen die...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de

Baunetz Wissen Boden sponsored by:
Deutsche FOAMGLAS®  | www.foamglas.com
Zum Seitenanfang

Das denkmalgeschützte Philosophicum erhielt eine neue Fassade in Anlehnung an das Original (Ostansicht)

Das denkmalgeschützte Philosophicum erhielt eine neue Fassade in Anlehnung an das Original (Ostansicht)

Altbau/​Sanierung

Philosophicum in Frankfurt am Main

Umgestaltung eines Baudenkmals der Nachkriegsmoderne

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Der Umbau nach Plänen von Marcus Novais Arquitetura war notwendigerweise radikal: Eingangsseite des Museums für Fotografie in einer ehemaligen Schule im brasilianischen Fortaleza (Westansicht)

Altbau/​Sanierung

Museu da Fotografia in Fortaleza

Vor Sonne und Hitze abgeschirmte Ausstellungsräume

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Der markante Turm der Sihlpost mit den gelben Lettern und den vertikalen Fensterbändern ist heute das Wahrzeichen des neuen Quartiers an der Europaallee

Altbau/​Sanierung

Sihlpost Zürich

Energetische Ertüchtigung einer Schweizer Ikone

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Die ehemalige Königliche Eisenbahndirektion in unmittelbarer Nähe des Kölner Doms erhielt einen fein gestaffelten Aufbau, der das Bild der historischen Dachform nachzeichnet

Altbau/​Sanierung

Neue Direktion Köln

Terrassierte Aufstockung lässt Mansarddach aufleben

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Entworfen zu Beginn der 1950er-Jahre von Helmut Hentrich und Hans Heuser, erfolgte der Umbau des Hochhauses bis 2016 durch die Architekten und Stadtplaner Kister Scheithauer Gross (Südansicht)

Altbau/​Sanierung

Gerling Hochhaus in Köln

Energetische und brandschutztechnische Sanierung eines Stahlskelettbaus

Nordostansicht des Gesindehauses, das der Bezeichnung „Langhaus“ alle Ehre macht

Nordostansicht des Gesindehauses, das der Bezeichnung „Langhaus“ alle Ehre macht

Altbau/​Sanierung

Meierhof Trausdorf

Umwandlung eines Gesindehauses zum Festsaal

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Den großen Saal der Johanneskirche prägen die Lichtwand sowie die Schieferbodenplatten, das Ziegelmauerwerk und die hölzerne Dachuntersicht

Altbau/​Sanierung

Johanneskirche in Bochum

Sanierung und energetische Ertüchtigung der Dächer

Nordostfassade des Altbaus am Fondamenta San Giobbe in Venedig

Nordostfassade des Altbaus am Fondamenta San Giobbe in Venedig

Altbau/​Sanierung

Apartment San Giobbe +160 in Venedig

Betonwanne schützt vor Hochwasser

Mit der Umnutzung, Ergänzung und Aufstockung eines ehemaligen Krankenhauses an der Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße entstanden 217 neue, verschieden große Wohnungen

Mit der Umnutzung, Ergänzung und Aufstockung eines ehemaligen Krankenhauses an der Kreuzung Prenzlauer Allee/Danziger Straße entstanden 217 neue, verschieden große Wohnungen

Altbau/​Sanierung

Paragon-Apartments in Berlin

Innerstädtische Verdichtung durch Anbau und Aufstockung

Die einstige Reithalle bildet den Gebäudeabschluss an einem Eingang zum ehemaligen Kasernenhof (Nordansicht vom Hof)

Die einstige Reithalle bildet den Gebäudeabschluss an einem Eingang zum ehemaligen Kasernenhof (Nordansicht vom Hof)

Altbau/​Sanierung

Turn- und Versammlungshalle Römerkastell in Stuttgart

Innendämmung als Teil einer Prallwand-Verkleidung

Westseite mit eingeschossigem Anbau für Gewerbe und Eingang zu den Wohnungen

Westseite mit eingeschossigem Anbau für Gewerbe und Eingang zu den Wohnungen

Altbau/​Sanierung

Kattau-Mühle in Buxtehude

Mauerwerksanierung, Innendämmung und Monitoring zur Feuchteüberwachung

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Weithin sichtbar überragen die Hochhäuser ihre Nachbarn, nach der Sanierung jedes in einer eigenen Farbe (Südostansicht)

Altbau/​Sanierung

UWS-Wohnhochhäuser in Ulm

Modernisierung von drei Punktbauten der 1960er-Jahre

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Haus 5-6: Eingangsseite von Haus 5 mit nach Norden gerichteten Gemeinschaftsräumen

Altbau/​Sanierung

Studentendorf Schlachtensee in Berlin

Denkmalgerechte Modernisierung

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Die untere Zone der Eingangsfassade im Mittelteil der Großmarkthalle wurde verglast (Ansicht Nordwest)

Altbau/​Sanierung

Mehr! Theater in Hamburg

Stahlkonstruktion in denkmalgeschützter Betonbogenhalle

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Das Amerika Haus in Berlin nach der Sanierung und Wiedereröffnung 2014

Altbau/​Sanierung

C/O Berlin im Amerika Haus

Sanierung und Rückführung eines 1950er Jahre Baus in den Ursprungszustand

Von Westen: Der Bestand am Hang wurde aufgestockt und erhielt einen eingeschossigen Erker

Von Westen: Der Bestand am Hang wurde aufgestockt und erhielt einen eingeschossigen Erker

Altbau/​Sanierung

Wohnhausaufstockung in Bochum

Flachdach ersetzt Satteldach

Die neue Schwimmhalle mit wettkampfgerechtem 25-Meter-Sportbecken und Sprungtürmen erweitert das denkmalgeschützte Stadtbad

Die neue Schwimmhalle mit wettkampfgerechtem 25-Meter-Sportbecken und Sprungtürmen erweitert das denkmalgeschützte Stadtbad

Altbau/​Sanierung

Denkmalgerechte Sanierung und Erweiterung des Stadt-Bades in Gotha

Erhalt der historischen Fassaden durch Innendämmung

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Das 1960 von Helmut Hentrich und Hubert Petschnigg entworfene Dreischeibenhaus in Düsseldorf gilt heute als wichtiges Zeugnis der deutschen Nachkriegsmoderne

Altbau/​Sanierung

Dreischeibenhaus in Düsseldorf

Modernisierung eines denkmalgeschützten 60er-Jahre-Baus

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Ostfassade mit ehemaliger Laderampe, rechts daneben der barrierefreie Zugang

Altbau/​Sanierung

Bürogebäude The Box in Berlin

Umbau eines Lagerhauses aus den 1960er-Jahren

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

In der ehemaligen Rohrschlosserei aus den 1930er Jahren hat heute nach Umbau und Sanierung die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaftenn ihre Bibliothek

Altbau/​Sanierung

Bibliothek der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur

Umgenutztes Industriedenkmal mit innenseitig aufgedoppelten Fenstern

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Das Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie von Ferdinand Kramer kurz nach der Fertigstellung 1957

Altbau/​Sanierung

Senckenberg Forschungszentrum für Biodiversität und Klima in Frankfurt

Sanierung eines denkmalgeschützten Institutsgebäudes aus den 1950er-Jahren

Fassaden Dämmsysteme

Lebenslanger Wärme-, Feuchte- und
Brandschutz für Fassaden und Wände
mit FOAMGLAS Dämmsystemen

Partner