Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt in Halle an der Saale

Mittelalterliche Burg mit auf Stahltragwerk gesetztes Aluminiumdach

Gallerie

Die Moritzburg in Halle ist eine eindrucksvolle spätmittelalterliche Burganlage, die ursprünglich den Magdeburger Erzbischöfen als Residenz diente. Ihr Grundstein wurde 1484 gelegt, der erstmalige Bezug fand im Jahr 1503 statt. Spätere Anbauten erweiterten die prominente Anlage zu einem beeindruckenden Zeugnis von Spätgotik und Renaissance, bis sie im dreißigjährigen Krieg vorübergehend unbewohnbar wurde. West- und Nordflügel brannten aus und blieben als Ruine zurück. Eine schrittweise Umnutzung und Erweiterung der Moritzburg fand Ende des 18. Jahrhunderts im Spätbarock statt, als sie zu einem Lazarett umfunktioniert wurde. Das Erscheinungsbild aus dieser Zeit prägt die Moritzburg zwar bis heute, dennoch stellt sie ein Zeitzeugnis zahlreicher Epochen dar. Die trapezförmige Anlage wird wie eine Festung von vier Gebäudeflügeln umschlossen und von drei Rundtürmen an ihren Ecken eingefasst.

Sanierung/Modernisierung

Dem in der Moritzburg ansässigen Kunstmuseum fehlten seit langer Zeit zusätzliche Räumlichkeiten für die umfangreich zur Verfügung stehenden Ausstellungsgegenstände. Ganze Sammlungsbereiche konnten nur in temporären Wechselausstellungen gezeigt werden, da kein ausreichender Platz dafür vorhanden war. Auch zeigte sich nach der Wende, dass eine Erweiterung und Modernisierung des Museums unumgänglich wurde, um gegenüber anderen Ausstellungshäusern konkurrenzfähig bleiben zu können. Ein internationaler Architektenwettbewerb für den Um- und Ausbau des ruinösen Nord- und Westflügels als Vergrößerung der Museumsfläche, sollte endgültig Abhilfe schaffen.

Die Preisträger – die Architekten Fuensanta Nieto und Enrique Sobejano aus Madrid – nutzten die Moritzburg in ihrem Entwurf optimal für Museumszwecke, gingen aber dennoch respektvoll mit dem historischen Bestand um und versuchten ihn weitgehend in ihr architektonisches Konzept einzubinden. Das auf ein Stahltragwerk aufgesetzte Aluminiumdach mit auskragenden, sich nach oben verjüngenden Oberlichtern und Verglasungen zum Innenhof, verzahnt West- und Nordflügel miteinander. Die Konstruktion, die auf dem historischen, nachträglich verstärkten Mauerwerk aufliegt, wird durch eine gedämmte Aluminiumhaut verkleidet. Durch das moderne Material, das für alle neuen Bauelemente – einschließlich des Eingangsbereiches – gleichermaßen eingesetzt wurde, entsteht ein wirkungsvoller Dialog zwischen der alten und neuen Bausubstanz. Ein zwischen Nord- und Westflügel platziertes Treppenhaus ermöglicht einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung.

Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses im Nordflügel konnten in ihrer alten Form weitgehend erhalten bleiben. Hier wurden Foyer, Kasse und Garderobe, der Museumsshop und das Museumscafé mit Freibereich untergebracht. Die Entwurfsidee der Architekten sah unter anderem vor, die Ausstellungsräume im Obergeschoss als weiße Boxen von der Dachkonstruktion abzuhängen und über Galerien zu erschließen. Die dadurch entstehenden Zwischenräume lassen die Dimensionen des zweigeschossigen Raumeindrucks wirksam werden. Im Obergeschoss des Nordflügels ermöglicht eine Glaswand zum Innenhof den Blick auf die erhalten gebliebenen Mauerreste der Moritzburg, die geschickt in den Entwurf einbezogen wurden. Während die Wände im Nordflügel zum Teil Verkleidungen oder einen Putzüberzug aufweisen, sorgen die rauen Bruchsteinoberflächen der Ausstellungsräume im Westflügel dafür, dass trotz der Modernität des Entwurfs der historische Raumeindruck erhalten bleibt. Insgesamt konnte durch das Konzept der spanischen Architekten eine Ausstellungsfläche von 2.000 m² hinzugewonnen werden. Darüber hinaus bildet die Moritzburg nach dem Umbau wieder ein attraktives räumliches Ensemble.

Objektinformationen

Architekten: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid/Berlin
Projektbeteiligte: Karl-Heinz Bosse, Sebastian Sasse, Johannes Stumpf, Berlin (Bauleitung); GSE Ingenieurgesellschaft Saar, Enseleit und Partner, Berlin (Tragwerksplanung); R+P, Ingenieurgesellschaft für Technik am Bau, Berlin (Haustechnik); Steinert & Bitterling, Leipzig (Ausstellungskonzept);
Bauherr: Stiftung Moritzburg, Halle (Saale)
Fertigstellung: 2009
Standort: Friedemann-Bach-Platz 5, 06108 Halle (Saale)

Objektstandort

Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle
Deutschland

Artikel zum Thema

Umfangreiche Abfangungsmaßnahme

Sanierung/​Denkmalschutz

Behutsame Altbaumodernisierung

Nach sorgfältiger Analyse des Bestandes durch maßliche und technische Bestandsaufnahme, ist die Planung der neuen Grundrisse bzw....

Erhaltenswertes Erscheinungsbild

Sanierung/​Denkmalschutz

Denkmalschutz und Altbaumodernisierung

Die bauliche Denkmalpflege wird durch Gesetze der Bundesländer geregelt, die meist als Reaktion auf die unsensible Stadterneuerung...

Ensemblebeispiel

Sanierung/​Denkmalschutz

Ensembleschutz

Um die Erhaltung einer Gruppe von Gebäuden, die räumlich und architektonisch im Zusammenspiel historisch erhaltenswert erscheinen,...

Zum Seitenanfang

Blick von Süden über das zum Kulturzentrum umgebaute Kasernengebäude, mit dem Alt- und Neubau für Polizei und Gemeinderat im Hintergrund

Kulturbauten

Kulturzentrum Daoíz y Velarde in Madrid

Revitalisierung eines alten Kasernengeländes aus dem 19. Jahrhundert

Das Filmtheater Weltspiegel im Zentrum von Cottbus nach der Sanierung

Kulturbauten

Filmtheater Weltspiegel in Cottbus

Sanierung und Erweiterung eines der ältesten Kinos Deutschlands

Das Museum wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugenstil errichtet

Kulturbauten

Städtisches Museum in Braunschweig

Modernisierung eines Ausstellungsgebäudes der Jugendstilepoche

Zugang zum Bestattungsforum von der Friedhofsseite (Ostansicht)

Kulturbauten

Bestattungsforum in Hamburg-Ohlsdorf

Umbau und Erweiterung eines Krematoriums aus den 1930er Jahren

Der Gebäudekomplex am Nordostufer des Alpsees unterhalb von Schloss Neuschwanstein

Kulturbauten

Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau

Umbau und Erweiterung eines ehemaligen Grandhotels

Die Südfassade mit reliefartigen Gestaltungselementen der Jahrhundertwende

Kulturbauten

Kulturhaus Hainholz in Hannover

Grundsanierung und Umnutzung einer ehemaligen Volksschule

Ansicht des grasbewachsenen Hügels, unter dem sich die Museumserweiterung befindet

Kulturbauten

Städel Museum in Frankfurt a.M.

Unterirdische Erweiterung des Kunstmuseums

Anbau mit Stuctural-Glazing Fassade

Kulturbauten

Bibliothek für Architektur, Kunst und Design in Münster

Gläserner Erweiterungsbau

Neobarocke Fassade des Altbaus

Kulturbauten

Leopold-Hoesch-Museum in Düren

Sanierung und Erweiterung eines Kunstmuseums

Drei große Schaufenster auf der Straßenseite gewähren Einblicke in die dahinterliegenden Studios

Kulturbauten

Musikzentrum in Syracuse/USA

Revitalisierung eines Industriegebäudes aus dem 19. Jahrhundert

Kunsthalle Bremen mit den neuen Erweiterungsbauten

Kulturbauten

Kunsthalle Bremen

Modernisierung und Erweiterung eines Kunstmuseums

Ansicht Torre di Porta Nuova

Kulturbauten

Kulturzentrum in Venedig/I

Umbau eines ehemaligen Kranturms

Ansicht Dortmunder U-Turm

Kulturbauten

Dortmunder U - Zentrum für Kunst und Kreativität

Energetische Sanierung und Umbau des historischen Turmgebäudes

Im vorderen ehemaligen Wohnteil befindet sich das Heimatmuseum, im hinteren Wirtschaftstrakt das Kunstmuseum

Kulturbauten

Angelika-Kauffmann-Museum in Schwarzenberg/A

Umbau eines denkmalgeschützten Bauernhofes

Ansicht Synagoge

Kulturbauten

Jüdisches Gemeindezentrum in Hannover

Umbau eines evangelischen Gotteshauses zu einer jüdischen Synagoge

Aluminium-Dachlandschaft mit Oberlichtern

Kulturbauten

Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt in Halle an der Saale

Mittelalterliche Burg mit auf Stahltragwerk gesetztes Aluminiumdach

Innenhof

Kulturbauten

Schloss Freudenstein in Freiberg

Sanierung und Umnutzung zum Sächsischen Bergarchiv

Madonnenkapelle

Kulturbauten

St. Klara in Nürnberg

Architektonisches Konzept ermöglicht "offene Kirche"

Neuer Vorplatz nach dem Umbau

Kulturbauten

Festhalle in Plauen

Umbau, Sanierung und Erweiterung

Neuer Eingangshof

Kulturbauten

Hochschule für Kunst und Design in Halle

Dreidimensionale Fassade

Die Geste des Portals: Sesam öffne dich

Kulturbauten

Staatstheater in Darmstadt

Portalbau komplettiert die alte Bausubstanz

Neu hinzugekommen: zwei Dachgeschosse mit Gussglaselementen

Kulturbauten

Musikprobengebäude in Gelsenkirchen

Umnutzung einer Steinkohlenzeche

Treppenaufgang im Vestibül - die neuen Zutaten wie der Treppenbelag aus Multiplexplatten, die Glasausfachungen der Treppenbrüstungen oder die glatten Betonsäulen treten zurück

Kulturbauten

Ausstellungsgebäude in Dresden

Gelungene Ruinen-Revitalisierung

Frontansicht des Museums mit dem zwischen die beiden Flügel eingeschobenen Pavillon

Kulturbauten

Max-Ernst-Museum in Brühl

Klassizistischer Altbau mit Glaspavillon

Das Sudhaus des Adambräu - Der Schriftzug Adambräu blieb, die Nutzung änderte sich

Kulturbauten

Ausstellungsgebäude Adambräu in Innsbruck/A

Umnutzung einer Brauerei

Der restaurierte Kinosaal

Kulturbauten

Filmtheater Babylon in Berlin

Umbau und Sanierung eines denkmalgeschützten Kinos

Südfassade mit neu gestaltetem Eingang

Kulturbauten

Kirchenerweiterung St.Peter in Wenzenbach

Umbau und Sanierung einer Kirche

Das neue Treppenhaus an der westlichen Erschließungsspange.

Kulturbauten

Museum moderner Kunst in Klagenfurt/A

Umbau einer Burg

Blick in den Burghof von der Außentreppe zum Bergfried: Rostige Stahlplatten umhüllen die neuen Einbauten zwischen den historischen Bruchsteinmauern.

Kulturbauten

Schloss Tirol bei Meran/I

Umnutzung zu einem Museum für Kultur- und Landesgeschichte

Blick in die langgestreckte Haupthalle: Unter der Decke hängen die neuen "Energie-Schienen"

Kulturbauten

Museum Ca´Pesaro in Venedig/I

Revitalisierung eines Adelspalastes mit moderner Technik

Wie ein "Pfahl" durchschneidet der Neubau die massive, faschistoide Architektur des Kollosseums.

Kulturbauten

Dokumentationszentrum in Nürnberg

Umnutzung eines Ruinen-Gebäudes

Quistorp-Bau nach der Sanierung

Kulturbauten

Gemäldegalerie in Greifswald

Umbau des ehemaligen Gymnasiums in ein Museum

Umnutzung des ehemaligen Getreidespeichers in ein Museum

Kulturbauten

Kulturspeicher in Würzburg

Umnutzung eines Hafengebäudes

Die profilierten Fassaden wurden gereinigt und ausgebessert. Der Glasaufbau oberhalb des schweren Dachgesimses tritt optisch in den Hintergrund.

Kulturbauten

Ständehaus in Düsseldorf

Komplettsanierung und neue Glaskuppel

Blick von unten auf die Eingangsfassade

Kulturbauten

Alte Nationalgalerie in Berlin

Ablesbare Lebensschichten

Ansicht der restaurierten Villa

Kulturbauten

Villa Esche in Chemnitz

Sanierung, Umnutzung und Rekonstruktion