Ausstellungsgebäude in Dresden

Gelungene Ruinen-Revitalisierung

Die Brühlsche Terrasse stellt die Flaniermeile der Dresdner Altstadt zur Elbe hin dar. Dort stand lange Zeit ein tristes und von seinem Erbauer Constantin Lipsius - nach Meinung seiner damaligen Kritiker - zu pompös und wenig einfühlsam geratenes, leeres Gebäudeensemble. Es beherrschte seine Nachbarschaft schon allein durch seine Größe und Masse, obwohl es "nur" eine profane Kunstakademie und ein Ausstellungsgebäude beinhaltete.

Gallerie

Nach großen Zerstörungen im 2. Weltkrieg konnte lediglich der Akademietrakt wieder provisorisch in Betrieb genommen werden. Die ehemalige Kuppel auf dem Ausstellungstrakt wurde erst um 1970 mit einer, im Volksmund "Zitronenpresse" gescholtenen, Kuppel neu überwölbt. Das Gebäude selbst ist jedoch nur marginal gesichert gewesen. Nach dem Mauerfall wurde die Revitalisierung und Restaurierung des Komplexes in Angriff genommen. Ziel der Revitalisierung war die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes vor den Eingriffen der nationalsozialistischen Zeit. Die mit der Grundsanierung beauftragten Planer sicherten das Tragwerk des Bestands, begannen aber vornehmlich Fassaden und Glasdächer wieder in Stand zu setzen. Innen wurden zum Teil lose Putzflächen und Stuckfriese abgeschlagen, die nach dem damaligen Renovierungskonzept durch neue, stark von Stuckverzierungen durchsetzte Putzflächen ersetzt werden sollten.

Diese anfänglichen Sanierungsarbeiten wurden zu Gunsten eines neuen Denkmalkonzeptes eingestellt. Verloren gegangene Bauteile und Oberflächen sollten nicht eine z.T. fragwürdige Rekonstruktion erfahren, sondern (auch aus Kostengründen) in ihrem brüchigen Charme erhalten bleiben. Bereits im Jahr 2000 war die zentrale Oktagonkuppel erneuert worden und damit auch der Anfang zu dem neuen Denkmalkonzept eingeläutet worden.

Modernisierungsarbeiten
Eine Partnerschaft aus Herrn Weber von Auer+Weber Architekten, Stuttgart mit dem Dresdner Architekten Rolf Zimmermann übernahm die planerische Leitung für den letzten Bautrakt im Flügel der staatlichen Kunstsammlungen. Dabei wurden bereits früher sanierten Bauteile wie zum Beispiel die Rundpfeiler im Untergeschoss übernommen.

Ziel der Revitalisierung war es, den ruinösen - auch durch den unsachgemäßen Rückbau verursachten - Zustand des Gebäudes nur soweit zu sichern, als dies ohne verfremdende Zutaten möglich war. Abgeplatzte Friese wurden belassen und unverputztes Ziegelmauerwerk wurde sorgsam gereinigt, gefestigt und mit einer durchscheinenden altweißen Lasur gesichert. Im Vestibül ersetzte man die nicht mehr tragfähigen Doppelsäulen durch glatte Betonsäulen, die als neutrale Zutaten eine drohende Ruinen-Verklärung zu vermeiden halfen.

Solcher Umgang überzeugt: alte Bauwerke taugen selten dazu, einer denkmalpflegerischen Nostalgie Vorschub zu leisten. Dennoch wurden auch Spuren der Zerstörung als Zeitzeugen belassen, die eine gewisse "Romantik" der Patina dulden. Neben dem großen Vestibül, in dem sich auch ein grauer Informationstresen befindet, ist es vor allem der große Saal, der die feinsinnige Detailarbeit verdeutlicht: Die Wände wurden lediglich bis zur ehemaligen Unterkante der Friese weiß - den Ausstellungsbelangen zuträglich - verputzt. Darüber liegen entweder die alten Friese oder grauer Spritzputz, der wiederum ihr Fehlen verdeutlichen soll. Ein zementgrauer Estrichboden erinnert an Industriehallen.

Über eine Glaszwischendecke aus dünnen anthrazitfarbenen Profilen und milchigweißen Scheiben strömt gleichmäßiges Licht in den Saal. Oberhalb der "Staubdecke" befinden sich die heute unvermeidlichen technischen Einbauten, die jedoch im Saal selbst möglichst unscheinbar und zurückhaltend angeordnet wurden. Einige Luftdrallauslässe in den Putzflächen und sparsam angeordnete Wand- oder Deckenstrahler, die zum Teil in Lichtschienen flexibel platziert werden können, zeigen den Stand heutiger Museumstechnik. Lediglich die konisch zum Deckenrand zulaufenden Galeriedecken aus glatt geschalten Beton stellen die wirklich markanten neuen Einbauten dar. Aber auch hier zeigen eingespannte Glasbrüstungen mit schwarz lackierten Halterungsschienen und ebenso behandelten Handläufen vornehme Zurückhaltung: weniger ist eben oft mehr.

Bautafel

Architekten: Auer+Weber Architekten, Stuttgart mit Rolf Zimmermann. Dresden
Projektbeteiligte: Christof Teige, Felix Wiemken, Arnd Baumgärtner, Dom Digel, Jan Berendes. Holger Martins (Mitarbeiter); Ing.Büro Kless Müller GmbH, Dresden (Tragwerksplanung); AHS Ingenieurges. mbH, Falkenberg (HLS-Planung); Bauplanung Sachsen GmbH mit Ing. Büro Rathenow, Dresden (Elektroplanung)
Bauherr: Freistaat Sachsen
Fertigstellung: 2005
Standort: Brühlsche Terrasse
Bildnachweis: Roland Halbe, Stuttgart

Baunetz Architekten

Zum Seitenanfang

Blick von Süden über das zum Kulturzentrum umgebaute Kasernengebäude, mit dem Alt- und Neubau für Polizei und Gemeinderat im Hintergrund

Blick von Süden über das zum Kulturzentrum umgebaute Kasernengebäude, mit dem Alt- und Neubau für Polizei und Gemeinderat im Hintergrund

Kulturbauten

Kulturzentrum Daoíz y Velarde in Madrid

Revitalisierung eines alten Kasernengeländes aus dem 19. Jahrhundert

Das Filmtheater Weltspiegel im Zentrum von Cottbus nach der Sanierung

Das Filmtheater Weltspiegel im Zentrum von Cottbus nach der Sanierung

Kulturbauten

Filmtheater Weltspiegel in Cottbus

Sanierung und Erweiterung eines der ältesten Kinos Deutschlands

Das Museum wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugenstil errichtet

Das Museum wurde Anfang des 20. Jahrhunderts im Jugenstil errichtet

Kulturbauten

Städtisches Museum in Braunschweig

Modernisierung eines Ausstellungsgebäudes der Jugendstilepoche

Zugang zum Bestattungsforum von der Friedhofsseite (Ostansicht)

Zugang zum Bestattungsforum von der Friedhofsseite (Ostansicht)

Kulturbauten

Bestattungsforum in Hamburg-Ohlsdorf

Umbau und Erweiterung eines Krematoriums aus den 1930er Jahren

Der Gebäudekomplex am Nordostufer des Alpsees unterhalb von Schloss Neuschwanstein

Der Gebäudekomplex am Nordostufer des Alpsees unterhalb von Schloss Neuschwanstein

Kulturbauten

Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau

Umbau und Erweiterung eines ehemaligen Grandhotels

Die Südfassade mit reliefartigen Gestaltungselementen der Jahrhundertwende

Die Südfassade mit reliefartigen Gestaltungselementen der Jahrhundertwende

Kulturbauten

Kulturhaus Hainholz in Hannover

Grundsanierung und Umnutzung einer ehemaligen Volksschule

Ansicht des grasbewachsenen Hügels, unter dem sich die Museumserweiterung befindet

Ansicht des grasbewachsenen Hügels, unter dem sich die Museumserweiterung befindet

Kulturbauten

Städel Museum in Frankfurt a.M.

Unterirdische Erweiterung des Kunstmuseums

Anbau mit Stuctural-Glazing Fassade

Anbau mit Stuctural-Glazing Fassade

Kulturbauten

Bibliothek für Architektur, Kunst und Design in Münster

Gläserner Erweiterungsbau

Neobarocke Fassade des Altbaus

Neobarocke Fassade des Altbaus

Kulturbauten

Leopold-Hoesch-Museum in Düren

Sanierung und Erweiterung eines Kunstmuseums

Drei große Schaufenster auf der Straßenseite gewähren Einblicke in die dahinterliegenden Studios

Drei große Schaufenster auf der Straßenseite gewähren Einblicke in die dahinterliegenden Studios

Kulturbauten

Musikzentrum in Syracuse/USA

Revitalisierung eines Industriegebäudes aus dem 19. Jahrhundert

Kunsthalle Bremen mit den neuen Erweiterungsbauten

Kunsthalle Bremen mit den neuen Erweiterungsbauten

Kulturbauten

Kunsthalle Bremen

Modernisierung und Erweiterung eines Kunstmuseums

Ansicht Torre di Porta Nuova

Ansicht Torre di Porta Nuova

Kulturbauten

Kulturzentrum in Venedig/I

Umbau eines ehemaligen Kranturms

Ansicht Dortmunder U-Turm

Ansicht Dortmunder U-Turm

Kulturbauten

Dortmunder U - Zentrum für Kunst und Kreativität

Energetische Sanierung und Umbau des historischen Turmgebäudes

Im vorderen ehemaligen Wohnteil befindet sich das Heimatmuseum, im hinteren Wirtschaftstrakt das Kunstmuseum

Im vorderen ehemaligen Wohnteil befindet sich das Heimatmuseum, im hinteren Wirtschaftstrakt das Kunstmuseum

Kulturbauten

Angelika-Kauffmann-Museum in Schwarzenberg/A

Umbau eines denkmalgeschützten Bauernhofes

Ansicht Synagoge

Ansicht Synagoge

Kulturbauten

Jüdisches Gemeindezentrum in Hannover

Umbau eines evangelischen Gotteshauses zu einer jüdischen Synagoge

Aluminium-Dachlandschaft mit Oberlichtern

Aluminium-Dachlandschaft mit Oberlichtern

Kulturbauten

Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt in Halle an der Saale

Mittelalterliche Burg mit auf Stahltragwerk gesetztes Aluminiumdach

Innenhof

Innenhof

Kulturbauten

Schloss Freudenstein in Freiberg

Sanierung und Umnutzung zum Sächsischen Bergarchiv

Madonnenkapelle

Madonnenkapelle

Kulturbauten

St. Klara in Nürnberg

Architektonisches Konzept ermöglicht "offene Kirche"

Neuer Vorplatz nach dem Umbau

Neuer Vorplatz nach dem Umbau

Kulturbauten

Festhalle in Plauen

Umbau, Sanierung und Erweiterung

Neuer Eingangshof

Neuer Eingangshof

Kulturbauten

Hochschule für Kunst und Design in Halle

Dreidimensionale Fassade

Die Geste des Portals: Sesam öffne dich

Die Geste des Portals: Sesam öffne dich

Kulturbauten

Staatstheater in Darmstadt

Portalbau komplettiert die alte Bausubstanz

Neu hinzugekommen: zwei Dachgeschosse mit Gussglaselementen

Neu hinzugekommen: zwei Dachgeschosse mit Gussglaselementen

Kulturbauten

Musikprobengebäude in Gelsenkirchen

Umnutzung einer Steinkohlenzeche

Treppenaufgang im Vestibül - die neuen Zutaten wie der Treppenbelag aus Multiplexplatten, die Glasausfachungen der Treppenbrüstungen oder die glatten Betonsäulen treten zurück

Treppenaufgang im Vestibül - die neuen Zutaten wie der Treppenbelag aus Multiplexplatten, die Glasausfachungen der Treppenbrüstungen oder die glatten Betonsäulen treten zurück

Kulturbauten

Ausstellungsgebäude in Dresden

Gelungene Ruinen-Revitalisierung

Frontansicht des Museums mit dem zwischen die beiden Flügel eingeschobenen Pavillon

Frontansicht des Museums mit dem zwischen die beiden Flügel eingeschobenen Pavillon

Kulturbauten

Max-Ernst-Museum in Brühl

Klassizistischer Altbau mit Glaspavillon

Das Sudhaus des Adambräu  - Der Schriftzug Adambräu blieb, die Nutzung änderte sich

Das Sudhaus des Adambräu - Der Schriftzug Adambräu blieb, die Nutzung änderte sich

Kulturbauten

Ausstellungsgebäude Adambräu in Innsbruck/A

Umnutzung einer Brauerei

Der restaurierte Kinosaal

Der restaurierte Kinosaal

Kulturbauten

Filmtheater Babylon in Berlin

Umbau und Sanierung eines denkmalgeschützten Kinos

Südfassade mit neu gestaltetem Eingang

Südfassade mit neu gestaltetem Eingang

Kulturbauten

Kirchenerweiterung St.Peter in Wenzenbach

Umbau und Sanierung einer Kirche

Das neue Treppenhaus an der westlichen Erschließungsspange.

Das neue Treppenhaus an der westlichen Erschließungsspange.

Kulturbauten

Museum moderner Kunst in Klagenfurt/A

Umbau einer Burg

Blick in den Burghof von der Außentreppe zum Bergfried: Rostige Stahlplatten umhüllen die neuen Einbauten zwischen den historischen Bruchsteinmauern.

Blick in den Burghof von der Außentreppe zum Bergfried: Rostige Stahlplatten umhüllen die neuen Einbauten zwischen den historischen Bruchsteinmauern.

Kulturbauten

Schloss Tirol bei Meran/I

Umnutzung zu einem Museum für Kultur- und Landesgeschichte

Blick in die langgestreckte Haupthalle: Unter der Decke hängen die neuen "Energie-Schienen"

Blick in die langgestreckte Haupthalle: Unter der Decke hängen die neuen "Energie-Schienen"

Kulturbauten

Museum Ca´Pesaro in Venedig/I

Revitalisierung eines Adelspalastes mit moderner Technik

Wie ein "Pfahl" durchschneidet der Neubau die massive, faschistoide Architektur des Kollosseums.

Wie ein "Pfahl" durchschneidet der Neubau die massive, faschistoide Architektur des Kollosseums.

Kulturbauten

Dokumentationszentrum in Nürnberg

Umnutzung eines Ruinen-Gebäudes

Quistorp-Bau nach der Sanierung

Quistorp-Bau nach der Sanierung

Kulturbauten

Gemäldegalerie in Greifswald

Umbau des ehemaligen Gymnasiums in ein Museum

Umnutzung des ehemaligen Getreidespeichers in ein Museum

Umnutzung des ehemaligen Getreidespeichers in ein Museum

Kulturbauten

Kulturspeicher in Würzburg

Umnutzung eines Hafengebäudes

Die profilierten Fassaden wurden gereinigt und ausgebessert. Der Glasaufbau oberhalb des schweren Dachgesimses tritt optisch in den Hintergrund.

Die profilierten Fassaden wurden gereinigt und ausgebessert. Der Glasaufbau oberhalb des schweren Dachgesimses tritt optisch in den Hintergrund.

Kulturbauten

Ständehaus in Düsseldorf

Komplettsanierung und neue Glaskuppel

Blick von unten auf die Eingangsfassade

Blick von unten auf die Eingangsfassade

Kulturbauten

Alte Nationalgalerie in Berlin

Ablesbare Lebensschichten

Ansicht der restaurierten Villa

Ansicht der restaurierten Villa

Kulturbauten

Villa Esche in Chemnitz

Sanierung, Umnutzung und Rekonstruktion