Ausgleichsspachtelung

Gallerie

Unterbodenspachtelmassen werden in Schichtstärken bis zu 1 cm auf den Untergrund aufgetragen. Der Untergrund muss fettfrei sein. Sollten Holzböden früher gebohnert oder gewachst worden sein, empfiehlt sich das Aufbringen eines Voranstriches als Haftbrücke, z.B. aus Chloropren-Kautschuk-Kleber. Zwischen den einzelnen Spachtelgängen ist jeweils etwa 1 Tag Trocknungszeit einzuhalten. Für den weiteren Bauablauf können die Böden schon nach 5 – 6 Stunden wieder begangen werden.
Auf gering beweglichen Holzböden ist es möglich, Spachtelmassen auf mineralischer Basis (Gips, Zement, Anhydrit) zu verwenden, wenn sie durch Zusätze von Kunstharzen die erforderliche Elastität erhalten. Zur Erhöhung der Risssicherheit können zusätzlich Glasfasergewebe eingebettet werden. Zumeist müssen mehrere Lagen Spachtelmassen aufgetragen werden, um eine ausreichend ebene Oberfläche zu erzielen.
Auf die ausgehärteten Spachtelungen können die Bodenbeläge direkt verlegt werden.

Artikel zum Thema

Einbringen einer Schüttung

Boden

Trockenunterböden aus Gipsplatten

Gipsplatten-Fußbodenelemente werden wie die Holzspanplatten mit Nut und Feder oder mit Stufenfalz verlegt. Der mechanische...

Boden

Unterböden aus Anhydritestrich

Anhydritestriche lassen sich im Altbau problemlos einbringen, weil sie zumeist als Fließestrich verlegt werden. Sie sind...

Boden

Unterböden aus Zementestrich

Der Einbau von normalen Zementestrichen wird in der Altbaumodernisierung meist nur bei kleineren Flächen ausgeführt. Dies liegt...

Zum Seitenanfang

Allgemeine Einführung Böden

Studentenwohnanlage in München vom bogevischs buero, Ausführungsbeispiel für orangefarbenen Gussasphalt

Bei der Betrachtung von Fußböden muss, neben dem architektonischen Erscheinungsbild, ein Hauptaugenmerk auf die guten...

Ausgleichsschüttungen

Trockenschüttung aus Schaumglasgranulat

Häufig werden in Altbauten Räume vorgefunden, die einen unebenen, schiefen oder teilweise abgesenkten Boden aufweisen. Als...

Ausgleichsspachtelung

Auftragen mehrerer Spachtelschichten

Unterbodenspachtelmassen werden in Schichtstärken bis zu 1 cm auf den Untergrund aufgetragen. Der Untergrund muss fettfrei sein....

Sanierung unebener Fußböden

Verzogener Holzfußboden

In den meisten zu sanierenden Häusern treten unebene oder ausgetretene Fußbodenbeläge auf. Das Schadensbild zeigt ausgetretene...

Trockenunterböden aus Gipsplatten

Einbringen einer Schüttung

Gipsplatten-Fußbodenelemente werden wie die Holzspanplatten mit Nut und Feder oder mit Stufenfalz verlegt. Der mechanische...

Trockenunterböden aus Span- und Grobfaserplatten

Spanplattenboden auf Schüttung

Unterböden aus Span- oder Grobfaserplatten können durch ihre Stabilität und Festigkeit Hohllagen der Unterkonstruktion...

Unterböden aus Anhydritestrich

Anhydritestriche lassen sich im Altbau problemlos einbringen, weil sie zumeist als Fließestrich verlegt werden. Sie sind...

Unterböden aus Gussasphaltestrich

Arbeiten mit Gussasphalt

Gussasphaltestrich ist nach DIN 18560 ein Estrich, der aus Bitumen und Zuschlag, sowie gegebenenfalls mit Zusätzen hergestellt...

Unterböden aus Trocken- oder Nassestrich

Verlegung von Trockenestrich

Oftmals sind Fußböden in Altbauten im Laufe der Jahre uneben geworden oder sogar in Schieflage geraten, sodass im Zuge einer...

Unterböden aus Zementestrich

Der Einbau von normalen Zementestrichen wird in der Altbaumodernisierung meist nur bei kleineren Flächen ausgeführt. Dies liegt...