Verbesserung des Wärmeschutzes durch VHF

Anbringen einer hinterlüfteten Bekleidung

Gallerie

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben sich an Neubauten und in der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie zeigen den klassischen Fall einer Außenwand mit Wärmedämmung auf der bauphysikalisch „richtigen“, äußeren Seite und einem zusätzlichem Wetterschutz. Dies ist die technisch sicherste und am wenigsten Schaden anfällige Außenwandkonstruktion. Sie sind etwas aufwändiger und damit teurer als Wärmedämmverbundsysteme. VHF haben von außen nach innen folgenden Regelaufbau: Fassadenbekleidung, Luftschicht/Hinterlüftung ≥ 2 cm, Wärmedämmung, Tragschicht.

Historisches Erscheinungsbild
Viele historische Gebäude des Bestands besitzen eine Fassade mit äußerer, hinterlüfteter Bekleidung. Besonders im ländlichen Raum waren hinterlüftete Schiefer- oder Holzbekleidungen in vielen Regionen üblich. Bei diesen Gebäuden bleibt das Erscheinungsbild nach Modernisierung unverändert. Hinterlüftete Fassaden eignen sich gut für die nachträgliche Dämmung schwieriger Verbundkonstruktionen (Fachwerkhäuser) und für Sanierungsaufgaben, bei denen auf ein ortstypisches Erscheinungsbild Wert gelegt wird. Eine denkmalgerechte Modernisierung bei gleichzeitig erheblicher Verbesserung des Wärmeschutzes ist mit dieser Konstruktion möglich.

Neuere Gebäude
Selbstverständlich eignen sich nachträglich angebrachte hinterlüftete Fassaden auch für Gebäude, die bisher eine andere Gestaltung aufwiesen. Als Beispiel ist die Modernisierung von Bürogebäuden der Baualtersstufen „50er Jahre“ und „60er Jahre“ zu nennen. Das Erscheinungsbild der Gebäude wird in diesem Fall grundlegend verändert. Auf eine ausgewogene Gestaltung und gute Proportion der neuen Fassade ist deshalb ganz besonderer Wert zu legen.

Fassadenmaterial
Bedeutsam ist die Auswahl eines Bekleidungsmaterials, das mit den Proportionen des Gebäudes und der Umgebung harmonieren muss. Zahlreiche Materialien stehen zur Verfügung:

  • Kleinformatige Faserzementplatten,
  • großformatige Faserzementplatten,
  • Trespa-Platten,
  • einbrennlackierte Aluminiumbleche,
  • einbrennlackierte Stahlbleche,
  • Kupferblech
  • Zinkblech,
  • Holzschindeln,
  • Holzschalungen mit Anstrich,
  • Naturstein,
  • Kunststein,
  • kleinformatige Ziegelplatten.
Ausführung

Hinterlüftete Fassaden werden immer mit Hilfe einer Unterkonstruktion aus Holz- oder Aluminiumprofilen verlegt. Die Wärmedämmung wird zwischen den Profilen eingebaut. Sie muss mit einer diffusionsoffenen Unterspannbahn abgedeckt werden. Als äußerer Abschluss und Wetterschutz wird die Bekleidung eingebaut. Sie wird entweder sichtbar verschraubt oder in einem nicht sichtbaren Befestigungssystem gehalten. Alle Befestigungsmittel müssen nicht rostend ausgeführt sein, zumeist in Edelstahl.

Vorbeugender Brandschutz
Bei hohen Gebäuden und bei „Gebäuden besonderer Art und Nutzung“ (z.B. größere Bürogebäude, Krankenhäuser, Schulen) ist dem vorbeugenden Brandschutz hinterlüfteter Fassaden besondere Beachtung zu schenken. Die Gefahr der Übertragung von Feuer und Rauch im Fassadenzwischenraum auf andere Geschosse sowie die Zulässigkeit brennbarer Unterkonstruktionen und Dämmstoffe müssen mit der zuständigen Behörde geklärt werden.

Artikel zum Thema

Baualtersstufen

Baualtersstufe der 60er Jahre

Die Häuser der 60er Jahre zeigen neue Formen, neue Materialien und neue Konstruktionen. Die größte Wohnraumnot und der größte...

Baualtersstufen

Nachkriegsbauten der 50er Jahre

Mehr noch als die 20er Jahre sind die 50er Jahre geprägt durch Sparsamkeit, Materialknappheit und einfache Bauweisen. Bei den...

Zum Seitenanfang

Abdichtende Sanierungsmaßnahmen

Injektionsverfahren

Für eine hochwertige Nutzung oder bei stärkerer Feuchtigkeit werden abdichtende Maßnahmen notwendig. Vertikal aufsteigende Nässe...

Algen- und Pilzbefall auf WDVS

Seit mehreren Jahrzehnten werden Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) auf massiven Außenwänden zur energetischen Verbesserung von Alt-...

Feuchteschäden an Außenwänden

Teilweise unterbrochenes Regenfallrohr

Feuchteschäden an Außenwänden sind in alten Häusern recht häufig anzutreffen, besonders bei Gebäuden der früheren Baualtersstufen....

Innendämmung

Wandquerschnitt mit Innendämmung

Um den Wärmeschutz von Sichtmauerwerk oder denkmalgeschützten Fassaden zu verbessern ohne ihren ästhetischen Charakter zu...

Perimeterdämmung

Perimeterdämmung im Sockelbereich

In der Regel sind Kellerwände von Altbauten, die in oder noch vor den 1960er Jahren errichtet wurden, ungedämmt und besitzen...

Putzschäden

Die Schadensbilder bei Putzoberflächen sind sehr unterschiedlich, ebenso wie ihre Ursachen

Die Gründe für Putzschäden können vielfältig sein und lassen sich nicht nicht immer eindeutig ermitteln – entweder entstehen sie...

Salzbelastetes und feuchtes Mauerwerk

Ausblühungen auf Putzoberfläche

SchadensbildEin bekanntes Schadensbild im Altbau sind weiße Ausblühungen und Abplatzungen an Außenwänden. Diese Schäden können...

Sanierung von feuchtem Mauerwerk

Die einfachste Sanierungsmaßnahme für feuchtebelastetes Mauerwerk ist der Auftrag von Sanierputz auf die betroffenen Wandflächen,...

Sanierung von Feuchteschäden in Wänden

Abgeplatzter Außenputz

Bei vielen älteren Gebäuden fehlt eine Abdichtung erdberührter Bauteile gegen Bodenfeuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann ungehindert...

Sanierung von Natursteinfassaden

Sanierte Fassade der Stadthalle Wuppertal

Naturstein ist einer der ältesten und langlebigsten Baustoffe in der Architektur. In historischen Bauten wurde das Material...

Typische Wärmebrücken in Altbauten

Wärmebrücke Eingangspodest

Wärmebrücken sind Schwachstellen im Bereich der Gebäudehülle, an denen während der Heizperiode ein Wärmestrom von innen nach außen...

Verbesserung des Wärmeschutzes durch VHF

Die Ursprünge der VHF liegen in den Holzschindelbekleidungen, wie sie in klimatisch hoch belasteten Gegenden zum Einsatz kamen

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben sich an Neubauten und in der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie zeigen...

Verbesserung des Wärmeschutzes mit WDVS

Neues Wärmedämmverbundsystem in einer Wohnanlage

Wärmedämmverbundsysteme (WDV) haben sich bei der Modernisierung von Gebäuden mit Putzfassaden seit langem bewährt. Sie zeichnen...

Vorsatzschalen aus Leichtlehmsteinen

Insbesondere bei Fachwerkhäusern soll das Sichtmauerwerk erhalten bleiben - hier empfiehlt sich der Einsatz einer Innendämmung

Erweist sich das Sichtmauerwerk eines Bestandsgebäudes als erhaltenswert, so empfiehlt sich der Einsatz einer Innendämmung. In...

Wärmedämmverbundsysteme I

Haus der Zukunft, Ludwigshafen - Altbausanierung zum 3l-Haus

PutzfassadenWärmedämmverbundsysteme eignen sich vor allem zur nachträglichen Wärmedämmung von Gebäuden mit Putzfassaden. Das...

Wärmedämmverbundsysteme II

Wärmedämmverbundsysteme sind in ihrem gesamten Schichtaufbau als System von einem einzigen Hersteller unter Beachtung der...

Wärmedämmverbundsysteme III

Wärmedämmverbundsysteme erfordern sorgfältige Detailausbildung, um Spätschäden durch eindringende Feuchtigkeit und Wärmebrücken zu...

Wärmedämmverbundsysteme: Materialien

Holzweichfaserplatten und Mineralschaumplatten, aber auch Mineralwolle kann alternativ zu Polystyrol bei WDVS eingesetzt werden

Zur nachträglichen Verbesserung des Wärmeschutzes kamen jahrelang und nahezu flächendeckend kostengünstige Wärmedämmverbundsysteme...