Algen- und Pilzbefall auf WDVS

Ursachen und Sanierungsmöglichkeiten

Gallerie

Seit mehreren Jahrzehnten werden Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) auf massiven Außenwänden zur energetischen Verbesserung von Alt- und Neubauten eingesetzt. In der Regel halten sie ebenso lange wie Putzflächen, jedoch hat sich vielfach gezeigt, dass ihre Oberfläche im Lauf der Zeit vermehrt durch Algen- oder Pilzbildung beeinträchtigt wird. Der Bewuchs stellt zwar keinen Schadensfall für die Fassade dar, wird aber deutlich als optischer Mangel wahrgenommen. Algen und Pilze treten nicht ausschließlich an WDVS-Fassaden auf, wurden jedoch gerade hier in den letzten Jahren zunehmend gesichtet.

Ursachen für den mikrobiologischen Befall sind häufig Feuchte- und Temperaturbedingungen der Fassadenoberfläche, die entweder von baulichen Gegebenheiten oder Umgebungsbedingungen beeinflusst sein können. Meist entstehen die grünlich-braunen Flächen an konstruktiven Schwachstellen, an denen häufig Wasser ungehindert die Fassade hinunterläuft. Beispielsweise bei fehlenden Dachüberständen, im Spritzwasserbereich des Sockels oder an Fensterbänken kommt es bei dauerhafter Feuchtigkeit zu Pilz- oder Algenbewuchs. Auch kann eine dampfdichte Beschichtung zu Tauwasserbildung auf der äußeren Oberfläche führen, die von großflächigerem Pilz- oder Algenbefall begleitet ist. Häufig sind es schattenreiche, feuchte Standorte, die den Fassadenbelag mit verursachen. Da hier die Feuchtigkeit nur langsam trocknet, geben schattige Fassadenseiten Pilzen einen guten „Nährboden“ zum Wachsen. Auch Algen benötigen zum Wachsen ein feuchtes Klima, jedoch wachsen sie auch an Flächen, auf die zeitweise Licht fällt.

Gegenmaßnahmen können Wärme speichernde Dickputzsysteme zur Temperaturerhöhung der Oberfläche oder hydrophile Beschichtungen der Fassade sein, die in der Lage sind, schadensfrei Wasser aufzunehmen. Es wird auch überlegt, zukünftig Phase Change Material (PCM) in den Putz zu mischen, um dessen Wärmespeicherfähigkeit zu erhöhen.

Eine konventionelle Sanierung der befallenen Fassade erfolgt in mehreren Schritten: Zunächst wird die Fläche mit einem Hochdruckreiniger gesäubert. Anschließend wird ein Biozid aufgetragen, das mindestens zwei Tage nicht abregnen darf, um das Grundwasser nicht zu verunreinigen. Es ist jedoch nicht sicher, dass nicht auch nach Einhaltung dieser Frist, Biozide ausgewaschen werden und im Erdreich versickern. Wird an den konstruktiven Bedingungen oder den Standortvoraussetzungen nichts verändert, hält diese Behandlung etwa drei Jahre vor, bevor sich erneut ein Belag bildet.

Artikel zum Thema

Teilweise unterbrochenes Regenfallrohr

Außenwand: Sanierung

Feuchteschäden an Außenwänden

Feuchteschäden an Außenwänden sind in alten Häusern recht häufig anzutreffen, besonders bei Gebäuden der früheren Baualtersstufen....

Neues Wärmedämmverbundsystem in einer Wohnanlage

Außenwand: Sanierung

Verbesserung des Wärmeschutzes mit WDVS

Wärmedämmverbundsysteme (WDV) haben sich bei der Modernisierung von Gebäuden mit Putzfassaden seit langem bewährt. Sie zeichnen...

Haus der Zukunft, Ludwigshafen - Altbausanierung zum 3l-Haus

Außenwand: Sanierung

Wärmedämmverbundsysteme I

PutzfassadenWärmedämmverbundsysteme eignen sich vor allem zur nachträglichen Wärmedämmung von Gebäuden mit Putzfassaden. Das...

Außenwand: Sanierung

Wärmedämmverbundsysteme II

Wärmedämmverbundsysteme sind in ihrem gesamten Schichtaufbau als System von einem einzigen Hersteller unter Beachtung der...

Außenwand: Sanierung

Wärmedämmverbundsysteme III

Wärmedämmverbundsysteme erfordern sorgfältige Detailausbildung, um Spätschäden durch eindringende Feuchtigkeit und Wärmebrücken zu...

Holzweichfaserplatten und Mineralschaumplatten, aber auch Mineralwolle kann alternativ zu Polystyrol bei WDVS eingesetzt werden

Außenwand: Sanierung

Wärmedämmverbundsysteme: Materialien

Zur nachträglichen Verbesserung des Wärmeschutzes kamen jahrelang und nahezu flächendeckend kostengünstige Wärmedämmverbundsysteme...

Zum Seitenanfang

Abdichtende Sanierungsmaßnahmen

Injektionsverfahren

Für eine hochwertige Nutzung oder bei stärkerer Feuchtigkeit werden abdichtende Maßnahmen notwendig. Vertikal aufsteigende Nässe...

Algen- und Pilzbefall auf WDVS

Seit mehreren Jahrzehnten werden Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) auf massiven Außenwänden zur energetischen Verbesserung von Alt-...

Feuchteschäden an Außenwänden

Teilweise unterbrochenes Regenfallrohr

Feuchteschäden an Außenwänden sind in alten Häusern recht häufig anzutreffen, besonders bei Gebäuden der früheren Baualtersstufen....

Innendämmung

Wandquerschnitt mit Innendämmung

Um den Wärmeschutz von Sichtmauerwerk oder denkmalgeschützten Fassaden zu verbessern ohne ihren ästhetischen Charakter zu...

Perimeterdämmung

Perimeterdämmung im Sockelbereich

In der Regel sind Kellerwände von Altbauten, die in oder noch vor den 1960er Jahren errichtet wurden, ungedämmt und besitzen...

Putzschäden

Die Schadensbilder bei Putzoberflächen sind sehr unterschiedlich, ebenso wie ihre Ursachen

Die Gründe für Putzschäden können vielfältig sein und lassen sich nicht nicht immer eindeutig ermitteln – entweder entstehen sie...

Salzbelastetes und feuchtes Mauerwerk

Ausblühungen auf Putzoberfläche

SchadensbildEin bekanntes Schadensbild im Altbau sind weiße Ausblühungen und Abplatzungen an Außenwänden. Diese Schäden können...

Sanierung von feuchtem Mauerwerk

Die einfachste Sanierungsmaßnahme für feuchtebelastetes Mauerwerk ist der Auftrag von Sanierputz auf die betroffenen Wandflächen,...

Sanierung von Feuchteschäden in Wänden

Abgeplatzter Außenputz

Bei vielen älteren Gebäuden fehlt eine Abdichtung erdberührter Bauteile gegen Bodenfeuchtigkeit. Die Feuchtigkeit kann ungehindert...

Sanierung von Natursteinfassaden

Sanierte Fassade der Stadthalle Wuppertal

Naturstein ist einer der ältesten und langlebigsten Baustoffe in der Architektur. In historischen Bauten wurde das Material...

Typische Wärmebrücken in Altbauten

Wärmebrücke Eingangspodest

Wärmebrücken sind Schwachstellen im Bereich der Gebäudehülle, an denen während der Heizperiode ein Wärmestrom von innen nach außen...

Verbesserung des Wärmeschutzes durch VHF

Die Ursprünge der VHF liegen in den Holzschindelbekleidungen, wie sie in klimatisch hoch belasteten Gegenden zum Einsatz kamen

Vorgehängte hinterlüftete Fassaden (VHF) haben sich an Neubauten und in der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie zeigen...

Verbesserung des Wärmeschutzes mit WDVS

Neues Wärmedämmverbundsystem in einer Wohnanlage

Wärmedämmverbundsysteme (WDV) haben sich bei der Modernisierung von Gebäuden mit Putzfassaden seit langem bewährt. Sie zeichnen...

Vorsatzschalen aus Leichtlehmsteinen

Insbesondere bei Fachwerkhäusern soll das Sichtmauerwerk erhalten bleiben - hier empfiehlt sich der Einsatz einer Innendämmung

Erweist sich das Sichtmauerwerk eines Bestandsgebäudes als erhaltenswert, so empfiehlt sich der Einsatz einer Innendämmung. In...

Wärmedämmverbundsysteme I

Haus der Zukunft, Ludwigshafen - Altbausanierung zum 3l-Haus

PutzfassadenWärmedämmverbundsysteme eignen sich vor allem zur nachträglichen Wärmedämmung von Gebäuden mit Putzfassaden. Das...

Wärmedämmverbundsysteme II

Wärmedämmverbundsysteme sind in ihrem gesamten Schichtaufbau als System von einem einzigen Hersteller unter Beachtung der...

Wärmedämmverbundsysteme III

Wärmedämmverbundsysteme erfordern sorgfältige Detailausbildung, um Spätschäden durch eindringende Feuchtigkeit und Wärmebrücken zu...

Wärmedämmverbundsysteme: Materialien

Holzweichfaserplatten und Mineralschaumplatten, aber auch Mineralwolle kann alternativ zu Polystyrol bei WDVS eingesetzt werden

Zur nachträglichen Verbesserung des Wärmeschutzes kamen jahrelang und nahezu flächendeckend kostengünstige Wärmedämmverbundsysteme...