Altes Speditionshaus in Krefeld

Schallabsorbierende Vorhänge als Raumteiler

Gallerie

Die Seidenproduktion verhalf der Stadt Krefeld einst zu großem Wohlstand. Davon zeugen bis heute Stadtpaläste, Villen und Fabriken, darunter ein herausragendes Denkmal der Industriearchitektur und des Neuen Bauens: die vormalige Produktions- und Verwaltungsstätte der Vereinigten Seidenwebereien Aktiengesellschaft, zu der sich die größeren Textilhersteller vor dem Ersten Weltkrieg zusammengeschlossen hatten. Seit den frühen 1930er-Jahren hat das noch immer bestehende, kurz Verseidag genannte Unternehmen seinen Sitz auf einem 80.000 Quadratmeter großen Areal im Nordwesten der Stadt. Nach revitalisierender Umnutzung der vorhandenen Bebauung bildet es heute den Mies van der Rohe Business Park.

Denn Ludwig Mies van der Rohe entwarf nicht nur die beiden Wohnhäuser der damaligen Direktoren Hermann Lange und Josef Esters, sondern 1931 auch deren Fabrik. Von ihm selbst stammen die Entwürfe für die Färberei mit vier Sheddächern und das Gebäude für Herrenfutterstoffe (kurz: HE). Sein Schüler Erich Holthoff plante fünf Jahre später das Kesselhaus, das Kraftwerk und das Kontorhaus, den Uhrenturm, die Schlichterei und das Pförtnerhaus. Dabei adaptierte er Typologie und Erscheinungsbild der Mies-Bauten. Während das Direktorenhausensemble inzwischen als Museum dient, werden die Produktionsstätten der Versaidag für die Büro- und Gewerbenutzung umgewandelt. Sukzessive finden umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten statt, die nach Plänen von Houwald Architekten erfolgen.

Das ehemalige Pförtnerhaus ist bereits seiner neuen Nutzung zugeführt und erhielt einen neuen Namen: Als altes Speditionshaus beherbergt es nun die Büros eines Teppichfliesenherstellers. Der eingeschossige Solitär steht an der Südostecke des Geländes, auf der gegenüberliegenden Straßenseite von Kesselhaus und Kraftwerk. Bei der Sanierung wurde die den Bau prägende nüchterne Klarheit bewahrt beziehungsweise wieder aufgefrischt. Eine weiß verputzte Fassade und großflächige Verglasungen mit schwarzen Stahlrahmen prägen das quaderförmige Gebäude. Das Dach mutet auf den ersten Blick flach an, aber hinter der Attika verbirgt sich ein leicht geneigtes Walmdach.

Der Eingang liegt an der straßenzugewandten nordöstlichen Schmalseite und erschließt die offene, 312 Quadratmeter große Büroetage. Zusätzlich bietet das Kellergeschoss eine Nutzfläche von 170 Quadratmetern; hier befinden sich eine Teeküche mit Essbereich für die Mitarbeiter, ein Studio, die Sanitäranlagen und Archivräume. Eine neu eingefügte Treppe in der zentralen Längsachse des Gebäudes verbindet die beiden Geschosse.

Akustik
Die von Mies van der Rohe hoch gehaltene Gestaltungsprämisse des flexiblen Grundrisses ist im Inneren nach wie vor deutlich zu erkennen: Es gibt keine tragenden Innenwände, stattdessen prägt ein regelmäßiges Stützenraster die offene Etage. Als „living work place“ versteht die Firma ihr Büro, das zugleich als Showroom dient. Um trotz aller gewünschten Lebendigkeit, Transparenz und Offenheit eine ruhige und konzentrierte Arbeitsatmosphäre zu schaffen, wurden einzelne Bereiche nach Funktionen in Zonen unterteilt. So sind der Windfang hinter dem Eingang und der große Besprechungsraum von schallisolierenden Ganzglaswänden umschlossen.

Die Arbeitsplatzzonen, die den Mittelgang flankieren, lassen sich je nach Bedarf mit Vorhängen separieren. Der flexible Raumteiler aus dem Material Trevira CS schirmt nicht nur vor Blicken ab, sondern wirkt auch als poröser Schallabsorber (Absorptionswert Alpha-Wert 0,65). Ebenfalls eine hörbare Wirkung hat der weich fallende Verdunklungsstoff, der in einer großen Farbpalette erhältlich ist. Vom selben Hersteller stammt auch der Blend- und Wärmeschutz an der Fensterinnenseite. Die historischen Stahlrahmenfenster konnten aufgearbeitet und erhalten werden, machten aber einen zusätzlichen Wärmeschutz erforderlich. Das mit Aluminium metallisierte, screenartige Gewebe verhindert den direkten Tageslichteinfall und bietet dennoch eine gute Sicht nach außen.

Bei den einzelnen Arbeitsplätzen kommen weitere akustisch wirksame Maßnahmen zum Einsatz: Zwischen den Schreibtischen befinden sich filzbespannte Tischtrennwände, die zugleich für eine visuelle und akustische Abschirmung sorgen. Darüber hängen von der Decke flache, rechteckige Schallabsorber mit integrierten LED-Leuchten. Der Bodenbelag besteht teilweise aus Estrich, teilweise aus Teppichfliesen des Nutzers. Letztere tragen ebenfalls zu einer Reduzierung der Nachhallzeit bei. -jb

Bautafel

Architekten: Von Houwald Architekten, Krefeld (Umbau);  Ludwig Mies van der Rohe (1931) und Erich Holthoff (1936)
Projektbeteiligte: Création Baumann, Langenthal (Vorhangstoffe Betacoustic, Verdunklungsstoff Phantom Plus, Blendschutz Shadow FR II-300 ); Quin it, Trebur (Ganzglaswände); Xella, Duisburg (Innendämmung Mineraldämmplatten); Interface, Krefeld (Teppichfliesen), Franz Krüppel Metallbau, Krefeld (Überarbeitung Fensterrahmen)
Bauherr: Grundstücksgesellschaft Girmesgath, Krefeld (Gesamtanlage); Interface, Krefeld (Altes Speditionshaus)
Fertigstellung: 2016
Standort:
Girmesgath 5, 47803 Krefeld
Bildnachweis: Lichthalle, Raum für Fotografie, Krefeld

Artikel zum Thema

Anforderungen an moderne Arbeitswelten

Büro/​Arbeiten

Anforderungen an moderne Arbeitswelten

Moderne Arbeitswelten zeichnen sich durch eine offene Raumgestaltung aus, stehen für kurze Kommunikationswege und ermöglichen...

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Typischer Verlauf des Schallabsorptionsgrades von porösen Absorbern in Abhängigkeit von der Frequenz

Schallabsorption

Poröse Schallabsorber

Die Schallabsorption durch poröse Stoffe beruht vor allem auf der Umwandlung der Schallenergie in Wärmeenergie. Sie wird durch...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Zwischen Isar und Englischem Garten in einer der Prachtstraßen Münchens hat das Beratungsunterunternehmen Goetzpartners in einem 1950er-Jahre-Bau seinen Hauptsitz

Zwischen Isar und Englischem Garten in einer der Prachtstraßen Münchens hat das Beratungsunterunternehmen Goetzpartners in einem 1950er-Jahre-Bau seinen Hauptsitz

Büro/​Gewerbe

Büroumbau in München

Open Space, Glas und schallabsorbierende Vorhänge

Nach Umzug der Versaidag, Leerstand und Revitalisierung bildet das 80.000 Quadratmeter große Areal in Krefeld mit mehreren Gebäuden aus den frühen 1930er-Jahren heute den Mies van der Rohe Business Park

Nach Umzug der Versaidag, Leerstand und Revitalisierung bildet das 80.000 Quadratmeter große Areal in Krefeld mit mehreren Gebäuden aus den frühen 1930er-Jahren heute den Mies van der Rohe Business Park

Büro/​Gewerbe

Altes Speditionshaus in Krefeld

Schallabsorbierende Vorhänge als Raumteiler

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Der Raum im Erdgeschoss eines Industriebaus der 1950er-Jahre ist gegliedert durch das Raster tragender Betonstützen und -unterzüge

Büro/​Gewerbe

Movet Büroloft in Schorndorf

Optische Zonierung mittels akustisch wirksamer Elemente

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Von der Lobby im 6. Obergeschoss hat man eine grandiose Aussicht auf das Berliner Wahrzeichen Gedächtniskirche

Büro/​Gewerbe

Bürolandschaft im Bikini Berlin

Akustikdecken und Rückzugsboxen mit Textilbespannung

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Die Gegend rund um den Nordbahnhof in Brüssel ist wenig attraktiv, in der Bildmitte ist das umgebaute und sanierte Bürogebäude der HFA zu sehen

Büro/​Gewerbe

Alpha Tower in Brüssel

Gelochte Ziegelwand mit Holzwolleplatten zur Schallabsorption

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Akzente in der überwiegend weißen Bürolandschaft setzen das RAL-Design-System sowie weiße und gold-schimmernde Vorhänge als Raumteiler

Büro/​Gewerbe

Umgestaltung einer Banketage zum Architekturstudio in Hannover

Akustisch wirksame Vorhänge als Raumteiler und Sonnenschutz

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Der Baukörper ist von der Straße abgerückt

Büro/​Gewerbe

Verwaltung der Firma Reck in Betzenweiler

Flexible, farbenfrohe Möblierung mit textilen Oberflächen

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Mehr als 130 Meter ragt der gläserne Turm in die Höhe

Büro/​Gewerbe

Büroturm Green Factory in Seongnam

Akustisch wirksame Stoffe in verschiedenen Transparenzgraden

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Ganz in Holz zeigt sich der Büroanbau

Büro/​Gewerbe

Büroanbau in Neumarkt

Aus einem Guss

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Das Rheniumhaus in Rehau gebaut 1967/68

Büro/​Gewerbe

Rheniumhaus in Rehau

Modernisiertes 60er-Jahre Großraumbüro

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Die Zentrale des Versandhandelunternehmens in Nürnberg.

Büro/​Gewerbe

Quelle-Zentrale in Nürnberg

Reduzierter Störschall im Großraumbüro

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Blick in die Lounge des neuen "Plenum"

Büro/​Gewerbe

Konferenzzentrum in Hamburg

Individuell abgestimmte Akustik durch geschlitzte Wandpaneele

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Arbeit mit Ausblick: die Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen.

Büro/​Gewerbe

Firmenzentrale im Duisburger Innenhafen

Schallabsorbierende Oberflächen im Großraumbüro

Empfang

Empfang

Büro/​Gewerbe

Musikstudio mit Wohnbereich in Berlin

Tonstudio als schallisolierter Raum

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Über den Arbeitsplätzen: Absorber aus Schaumstoff

Büro/​Gewerbe

Agenturräume in Schorndorf

Akustikelemente aus weißem Schaumstoff

Glaspavillom im Schlosspark

Glaspavillom im Schlosspark

Büro/​Gewerbe

Kongresszentrum in Brdo

Glaspavillon mit gelochten Eichenholzpaneelen

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

In der 11. Etage des "Charlottenhochhauses", einem Gebäude aus den 50er Jahren, liegen die neuen Büroräume einer Werbeagentur

Büro/​Gewerbe

Werbeagentur in Stuttgart

Schwarz, weiß, rosa

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Großraumbüro mit Besprechungszonen

Büro/​Gewerbe

Ausbau eines Ingenieurbüros in Zürich/CH

Akustikpaneele mit Bespannung aus Alutextil

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Kreissparkasse in Tübingen

Freistehende Absorberelemente

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Ansicht mit überhöhter Eckausbildung

Büro/​Gewerbe

Bankgebäude in Innsbruck/A

Verbesserte Schallführung durch Bambuspaneele

Weißes Büro mit Akustikdecke

Weißes Büro mit Akustikdecke

Büro/​Gewerbe

Architekturbüro in München

Weiße Akustikplatten mit perforierter Oberfläche

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Ansicht des Neubaus im Eschborner Helfmann-Park

Büro/​Gewerbe

Eurohypo-Bürogebäude in Eschborn

Büromöbel minimieren den Lärmpegel

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Büro/​Gewerbe

Umbau einer Porzellanmanufaktur in Rehau

Filzbespannungen und Lichtdeckensegel

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Produktions- und Verwaltungsgebäude in Freiburg

Akustikelemente mit unbehandelten Oberflächen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Eingangsbereich mit den verbindenden Obergeschossen

Büro/​Gewerbe

Verwaltungsgebäude in Frankfurt a. M.

Lamellensegel und Wandabsorber

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Nord LB in Hannover

Lüftungskanal mit Schalldämpfung

Außenansicht

Außenansicht

Büro/​Gewerbe

Münchner Rückversicherung

Großformatiges Deckensystem mit faserfreiem Akustikputz

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Dss Rathaus im parkartigen Gelände am Bahnhof Hennigsdorf

Büro/​Gewerbe

Rathaus in Hennigsdorf

Organisch geformte Innenwände

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige