Musikhochschule in Kriens

Konzentriertes Lernen und experimentelle Klangproduktionen

Die Institute der Musikhochschule Luzern, die vormals über die ganze Stadt verstreut waren, haben in einem Klinkerbau der Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt auf einem ehemaligen Schlachthofareal in Kriens an der Luzerner Stadtgrenze ein neues gemeinsames Zuhause gefunden. Der Bau ist Teil eines Gebäudekomplexes bestehend aus der Hochschule, dem Neubau für das Luzerner Sinfonieorchester, der durch dieselben Architekturschaffenden realisiert wurde, und dem bestehenden Kulturzentrum. Das städtebauliche Ensemble setzt inmitten eines industriell und gewerblich geprägten Gebiets ein Zeichen für die sich dort entwickelnde kulturelle Aktivität.

Gallerie

Im Dialog mit der industriellen Umgebung
Mit ihren 9.000 Quadratmetern Nutzfläche stellt die Musikhochschule das größte Gebäude des Areals dar. Vier verschiedene Musikinstitute sind hier unter einem Dach vereint. Die äußere Materialität und die Formensprache des Baus stellen einen Bezug zum industriellen Kontext seiner Umgebung her. Die schwere Klinkerfassade der Schule weist eine großflächige Strukturierung auf. Gegliedert wird sie durch Relief, Filtermauerwerk, Fensterbänder und Lisenen. Das Gebäudevolumen setzt sich aus zwei versetzten Quadern zusammen, denen vier laternenartige Aufbauten aufgesetzt sind, die aus dem Flachdach des Baus hervortreten.

Zentrale Längshalle als urbaner Begegnungsraum
An der Ost- und Westseite markieren jeweils große Fensterfronten die beiden gleichwertigen Eingänge, durch die die zentrale Längshalle betreten wird. Diese erschließt als urbaner Innenraum großzügig die darüber liegenden Geschosse und fungiert dabei als Begegnungsraum für Lehrende und Studierende der Hochschule. Nördlich und südlich der zentralen Halle schließen sich entlang der gesamten Gebäudelänge zwei schmale Zonen an, die Fluchttreppen, Aufzüge und Nebenräume beherbergen. In diese Infrastrukturstreifen sind auch die vier Klangtürme integriert, die sich über die gesamte Höhe des Baus erstrecken und in Form der Aufbauten auch von außen zu erkennen sind. Die Hochschule verfügt über einen Kammermusiksaal, einen Jazzclub und eine BlackBox, die sich über mehrere Geschosse im nördlichen sowie im südlichen Teil des Gebäudes ausdehnen.

Außen Klinker, innen Beton
Im zweiten und dritten der insgesamt fünf Geschosse befindet sich im südlichen Teil eine zweigeschossige Bibliothek mit Forschungsplätzen. Im nördlichen Teil finden Räume unterschiedlicher Größe für Ensembleproben und Einzelunterricht Platz. Die Architekturschaffenden haben sich bei der Wahl der Materialien für die Innenräume für brettgeschalten Sichtbeton, Betonböden und roh belassene Holz-Zementplatten entschieden. Pflanzen und Möbel in kräftigen Tönen setzen farbliche Akzente. Die Böden verfügen zudem über eine Fußbodenheizung und -kühlung. Die primäre Energieversorgung des „Minergie“-zertifizierten Gebäudes erfolgt über das Grundwasser. Außerdem wird auf dem Dach des Baus eine Photovoltaikanlage betrieben.

Akustik: Kammermusiksaal und Konzentrationszonen
Die Herausforderungen, mit denen die Akustikplanenden in der Musikhochschule konfrontiert waren, sind durchaus divers. Beispielsweise erfordert ein Kammermusiksaal andere raumakustische Maßnahmen als eine Bibliothek. Hinzu kommt, dass in den Innenräumen größtenteils schallharte Materialien verbaut wurden, deren reflektierende Wirkung mithilfe von schallabsorbierenden Baustoffen ausbalanciert werden muss. Raum-in-Raum-Konstruktionen sorgen in der Musikhochschule für die Erfüllung der notwendigen akustischen Anforderungen. Abhängig von den spezifischen akustischen Gegebenheiten, wurden die einzelnen Räume mit lasiertem Holz, akustisch wirksamen Klinker oder Holzwolle-Leichtbauplatten ausgekleidet. Teppichböden in der Bibliothek fungieren als Trittschalldämmung und absorbieren Schall, sodass dort konzentriert gearbeitet werden kann.

Der Kammermusiksaal der Hochschule gleicht von der Grundgeometrie her dem klassischen Vorbild mit frontaler Bühne, Parkett und Balkonen. Allerdings ist der Saal breiter und weniger tief als übliche Kammermusiksäle und weist eine besonders ausgeprägte Oberflächenstruktur in Form von zahlreichen horizontalen Lamellen auf. Die Struktur der Saaloberflächen sorgt für eine optimale Streuung des Schalls. Damit diese Streuung wirkungsvoll und gleichmäßig erfolgen kann, sind Strukturen unterschiedlicher Größe nötig. Aus diesem Grund wurde der Saal mit zwei Schichten ausgekleidet: Die verschieden tiefen horizontalen Lamellen streuen mittlere und hohe Frequenzen, während die dahinterliegenden, großflächig verwinkelten Wandelemente auf die Bässe wirken. Zwischen den äußeren Lamellen und den dahinter liegenden Verkleidungen besteht ein Zwischenraum in den Akustikvorhänge heruntergelassen werden können. Auf diese Weise lässt sich je nach Bedarf die Nachhalzeit des Saales regulieren.

Inspiriert von persischer Architektur
Eine akustische Besonderheit der Luzerner Hochschule sind die vier kolossalen Klangtürme, die sich im Inneren des Gebäudes über alle Geschosse ziehen und in Form von laternenartigen Aufbauten aus dem Flachdach hervortreten. Diese Aufbauten verfügen über große Fenster, die das Gebäude mit frischer Luft und Tageslicht versorgen. Das Bauelement ist an persische Windtürme angelehnt. Die sogenannten Badgir werden seit Jahrhunderten für die Ventilation und gleichzeitige Kühlung von Gebäuden verwendet. Die Klangtürme der Hochschule werden für experimentelle Klangproduktionen und -erfahrungen genutzt. Außerdem dienen sie der Entwicklung neuer pädagogisch-künstlerischer Konzepte und verbinden das Gebäudeinnere mit der Umgebung und tragen auf diese Weise zu einer Belebung des Quartiers bei. -np

Bautafel

Architektur: Enzmann Fischer Architekten, Zürich, und Büro Konstrukt Architekten, Luzern
Projektbeteiligte: applied acoustics, Gelterkinden (Akustikplanung); Inchfurniture, Basel (Möblierungskonzept); Weber Waber, Luzern (Bauleitung); tgs bauökonimen, Luzern (Kostenplanung); Felder Ingenieure Planer, Luzern (Statik); Rebsamen, Horw (Elektroplanung); Dr. Eicher + Pauli, Luzern (HLKS-, MSR-Planung); Freiraumarchitektur, Luzern (Landschaftsarchitektur); Martinelli + Menti, Luzern (Bauphysik); Matí Lichtgestaltung, Adliswil (Lichtplanung); Lüchinger Meyer Hermansen, Zürich (Innenfassade Jazzclub)
Bauherrschaft: Luzerner Pensionskasse (LUPK)
Standort: Arsenalstrasse 28a, 6010 Kriens, Schweiz
Fertigstellung: 2020
Bildnachweis: Annett Landsmann, Zürich

Fachwissen zum Thema

Orangefarbene Bestuhlung im Kongress- und Kulturzentrum Brucknerhaus in Linz (Architekt: Heikki Siren, Helsinki)

Orangefarbene Bestuhlung im Kongress- und Kulturzentrum Brucknerhaus in Linz (Architekt: Heikki Siren, Helsinki)

Raumelemente

Bestuhlungen in Publikumsflächen

In Publikumsflächen werden als Reihenabstand etwa 0,90 Meter und als Stuhlbreite etwa 0,60 Meter angenommen. Der...

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Musikschule Konservatorium in Bern (Architekt: 3B Architekten, Bern)

Konzert/​Theater/​Museen

Musikunterrichtsräume

Kleinere Einzel- und Gruppenübungsräume bzw. -unterrichtsräume haben ein Volumen von 30 bis 200 m³. Die mittlere Nachhallzeit...

Flexible Schallabsorption im Schulungs- und Vortragsraum im Kabelwerk Brugg: die motorisierten Vorhänge dienen als Raumteiler und zur Verbesserung der Raumakustik

Flexible Schallabsorption im Schulungs- und Vortragsraum im Kabelwerk Brugg: die motorisierten Vorhänge dienen als Raumteiler und zur Verbesserung der Raumakustik

Schulen/​Universitäten

Unterrichtsräume

Räume, in denen gesprochen wird, müssen generell eine kürzere Nachhallzeit aufweisen als Räume, die vorwiegend für...

Wandverkleidung und Trennwand mit akustisch wirksamen Holzwerkstoffen

Wandverkleidung und Trennwand mit akustisch wirksamen Holzwerkstoffen

Wände

Wandverkleidungen als Resonanzabsorber

Für Wandverkleidungen als Resonanzabsorber sind verschiedene Platten aus dünnen aber dichten Materialien geeignet, wie z.B....

Bauwerke zum Thema

Für das ehemalige Industriegebiet Viscosistadt in Emmen bei Luzern wurde 2002 von  EM2N ein Masterplan entwickelt, der eine heterogene Mischnutzung vorsieht.

Für das ehemalige Industriegebiet Viscosistadt in Emmen bei Luzern wurde 2002 von EM2N ein Masterplan entwickelt, der eine heterogene Mischnutzung vorsieht.

Bildung

Erweiterungsbau Hochschule Luzern für Design und Kunst in Emmen

Der Erweiterungsbau greift den industriellen Charakter des Areals auf und bietet den Studierenden helle, hohe Unterrichts- und Arbeitsräume.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

An der Musikfakultät der Universität der Künste (UdK) in Berlin fehlten Überäume für die Studierenden. Abhilfe schafft ein Neubauprojekt in Modulbauweise, dessen Entwurf von TRU Architekten stammt.

Kultur

Überäume für die Universität der Künste Berlin

Zwei goldumhüllte Baukörper aus Holzmodulen bieten Studierenden der Musikfakultät als schallentkoppelte Boxen Platz zum ungestörten Proben.

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Mit dem Neubau des Regionalen Innovationszentrums für Energietechnik (kurz RIS) realisierten Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten einen prägnanten Auftakt für den neuen Campus der Hochschule Offenburg.

Mit dem Neubau des Regionalen Innovationszentrums für Energietechnik (kurz RIS) realisierten Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten einen prägnanten Auftakt für den neuen Campus der Hochschule Offenburg.

Bildung

Regionales Innovationszentrum für Energietechnik in Offenburg

Büroräume und Versuchshalle unter einem Dach

2020 realisierten die Schweizer Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt einen Neubau für die vier Institute der Luzerner Musikhochschule.

2020 realisierten die Schweizer Architekturbüros Enzmann Fischer und Büro Konstrukt einen Neubau für die vier Institute der Luzerner Musikhochschule.

Bildung

Musikhochschule in Kriens

Konzentriertes Lernen und experimentelle Klangproduktionen

Im Dorfkern von der belgischen Ortschaft Zarren bietet seit Kurzem ein Neubau den Schulkindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren eine Lernstätte. Entworfen hat ihn das Büro Felt architecture & design aus Gent.

Im Dorfkern von der belgischen Ortschaft Zarren bietet seit Kurzem ein Neubau den Schulkindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren eine Lernstätte. Entworfen hat ihn das Büro Felt architecture & design aus Gent.

Bildung

Grundschule in Zarren

Konzentriert Lernen

Für das ehemalige Industriegebiet Viscosistadt in Emmen bei Luzern wurde 2002 von  EM2N ein Masterplan entwickelt, der eine heterogene Mischnutzung vorsieht.

Für das ehemalige Industriegebiet Viscosistadt in Emmen bei Luzern wurde 2002 von EM2N ein Masterplan entwickelt, der eine heterogene Mischnutzung vorsieht.

Bildung

Erweiterungsbau Hochschule Luzern für Design und Kunst in Emmen

Industrielle Reverenz

2019 nahm die Ecole René Beauverie in Vaulx-en-Velin den Betrieb auf, die im Zuge eines Stadterneuerungsprogramms entstanden ist. Geplant wurde sie vom Architekturbüro Dominique Coulon & associés.

2019 nahm die Ecole René Beauverie in Vaulx-en-Velin den Betrieb auf, die im Zuge eines Stadterneuerungsprogramms entstanden ist. Geplant wurde sie vom Architekturbüro Dominique Coulon & associés.

Bildung

Schulkomplex in Vaulx-en-Velin

Akustikplatten als Teil des Gestaltungskonzepts

Für die Cranleigh School in Surrey hat das Architekturbüro Allies and Morrison eine ungenutzte Squash-Halle in ein Lehrgebäude, das van Hasselt Centre, umgewandelt und erweitert.

Für die Cranleigh School in Surrey hat das Architekturbüro Allies and Morrison eine ungenutzte Squash-Halle in ein Lehrgebäude, das van Hasselt Centre, umgewandelt und erweitert.

Bildung

Schule in Cranleigh

Akustikplatten aus Holz- und Glaswolle für angenehmen Unterricht

Um die Kinderbetreuung auf dem Campus der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen auszubauen, wurde ein ehemaliges Direktorenwohnhaus aus den 1950er-Jahren energetisch saniert und um einen Anbau ergänzt.

Um die Kinderbetreuung auf dem Campus der Max-Planck-Gesellschaft in Tübingen auszubauen, wurde ein ehemaliges Direktorenwohnhaus aus den 1950er-Jahren energetisch saniert und um einen Anbau ergänzt.

Bildung

Kindertagesstätte Planckton in Tübingen

Umbau und Erweiterung mit gefalteter Dachlandschaft

Im historischen Ortskern von Aalst fügen sich ein sanierter Bestandsbau, die vormalige Pupillenschool, und ein Erweiterungsbau zum kulturellen Komplex Utopia zusammen

Im historischen Ortskern von Aalst fügen sich ein sanierter Bestandsbau, die vormalige Pupillenschool, und ein Erweiterungsbau zum kulturellen Komplex Utopia zusammen

Bildung

Bibliothek und Akademie Utopia in Aalst

Akustikputz, Steinwolle und Samtvorhänge sorgen für Ruhe

Platzmangel machte eine Erweiterung des Gymnasiums Egg im Bregenzer Wald notwendig

Platzmangel machte eine Erweiterung des Gymnasiums Egg im Bregenzer Wald notwendig

Bildung

Erweiterungsbau Gymnasium Egg in Vorarlberg

Kanteln als Schallabsorber für die Decke

Der silbern schimmernde Neubau beherbergt das Nationale Institut für Territorialstudien (INET), eine Hochschule, die auf die Aus- und Weiterbildung Verwaltungsmitarbetern spezialisiert ist

Der silbern schimmernde Neubau beherbergt das Nationale Institut für Territorialstudien (INET), eine Hochschule, die auf die Aus- und Weiterbildung Verwaltungsmitarbetern spezialisiert ist

Bildung

Nationales Institut für Territorialstudien in Straßburg

Akustiksegel, Loch- und Schlitzplattenabsorber

Der abgewinkelte Wohnungsbau An der Sebastiankirche schließt das Grundstück nach Westen hin zu einer mehrspurigen Straße ab (Nordwestansicht)

Der abgewinkelte Wohnungsbau An der Sebastiankirche schließt das Grundstück nach Westen hin zu einer mehrspurigen Straße ab (Nordwestansicht)

Bildung

Wohnbau und Kita St. Sebastian in Münster

Lärmschutz durch geschickte Anordnung

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Durch die Einbettung in das abfallende Gelände fügt sich das große und hohe Volumen der Sporthalle besser in die vorörtliche Bebauungsstruktur (Nordostansicht)

Bildung

Sporthalle des Hacine-Cherifi-Gymnasiums in Rillieux-La-Pape

Lärmreduktion durch Wände und Decken aus Holz und Stroh

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Ansicht Nord: Kopfbau mit Haupteingang

Bildung

Chetham’s School of Music in Manchester

Übungsräume und Konzertsaal akustisch entkoppelt

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Ein weiträumiger, geschützter Pausenhof vermittelt zwischen Alt und Neu sowie den verschiedenen Funktionen, ist zentraler Treffpunkt und Verteiler zugleich

Bildung

Erweiterung des Gymnasiums Oberursel

Baffeldecken und rautenförmiges Holzfaltwerk in der Aula

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Ansicht Südwest mit Haupteingang

Bildung

Sanierung des Spezialtraktes der Kantonsschule in Wetzikon

Doppelwände und -böden verhindern Schallübertragung

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildschirmstationen ersetzen heute die zuvor einfachen Tische und Stühle

Bildung

Renovierung der Zentralbibliothek in Zürich

Stoffpaneele in Blau und Grün trennen elektronische Arbeitsplätze

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Die Sporthalle ist an drei Seiten von Nebenräumen eingefasst und orientiert sich mit ihren Verglasungen nach Nordwesten

Bildung

Turnhalle der Grundschule auf dem Tempelhofer Feld in Berlin

Glasfasergewebe verhüllt abgehängte Akustikplatten

Pausenhalle

Pausenhalle

Bildung

Wilhelm-Busch-Gymnasium in Stadthagen

Metall-Akustik-Decken in Orange

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Senkrechte Glaslamellen umhüllen das Gebäude von außen

Bildung

Ørestad College in Kopenhagen

Lernen ohne Klassenzimmer

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Aus einem halben Dutzend kleiner Büros wurde ein großer, lichter Raum

Bildung

Studenten Service Zentrum der Universität Leipzig

Fugenlose Akustikdecke mit strukturierter Oberfläche

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Eingangsbereich im Neubau, der die bestehenden Baukörper miteinander verbindet

Bildung

Samuel-Heinicke-Realschule in München

Optimierte Hörbedingungen

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Die akustisch sanierten und umgestalteten Flure

Bildung

Umbau der Galilei- und Liebmann-Schule in Berlin

Akustisch wirksame "Wasserwelt"

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Die Fassade des Erweiterungsbaus korrespondiert optisch mit der Fassade der benachbarten Neuen Aula

Bildung

Tonmeisterstudio in Detmold

Aufgestockter Leichtbau mit hervorragender Akustik

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Studenten der Fachhochschule Lippe und Höxter entwerfen, planen und realisieren ihre eigene Hochschule

Bildung

Campus Emilie in Detmold

Holzwolleplatten in akustisch sensiblen Bereichen

Mediothek in Krefeld

Bildung

Mediothek in Krefeld

Gute Sprachverständlichkeit im offenen Raumfluss

Fassade aus Weidengeflecht

Fassade aus Weidengeflecht

Bildung

Umbau und Erweiterung einer Schule in Schulzendorf

Schallabsorbierende Decken in leuchtenden Farben

Baukörper aus Glas und Beton

Baukörper aus Glas und Beton

Bildung

Kindergarten in Langdorf/CH

Schallabsorption durch abgehängte Holzakustikplatten

Orchesterprobensaal

Orchesterprobensaal

Bildung

Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin

Kunststoffelemente als Reflektoren und Absorber

Galerie im Speisesaal

Galerie im Speisesaal

Bildung

Luise-Meitner-Gymnasium in Unterhaching

Akustisch wirksame Wand- und Deckenbekleidungen

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Süd-Westansicht mit Kopfbau

Bildung

Kindertagesstätte in Berlin

Schallabsorbierende Akustikdecken optimieren die Nachhallzeit

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Ansicht Barcode-Fassade aus bedrucktem Glas und Faserzementplatten

Bildung

Informatik-Fakultät der TU in Dresden

Faserzementplatten für die Raumakustik

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige