Bauliche Rahmenbedingungen

Einflüsse auf die Raumakustik

Um der Lärmbelastung in Büroräumen entgegen wirken zu können, ist das Zusammenspiel aus Deckenkonzepten, Fußböden und dem Mobiliar ist entscheidend. Durch geänderte bauliche Rahmenbedingungen haben sich die Möglichkeiten zur Verbesserung der Raumakustik stark verändert. Moderne Heiz- und Klimatisierungslösungen, wie beispielsweise die Betonkerntemperierung, stehen dem Einsatz von flächigen Akustikdecken entgegen. Selbst Teppichböden, die noch geringe Schallabsorptionswerte aufweisen, müssen oftmals dem Parkett weichen. Trennwandflächen entfallen zu Gunsten des offenen Raumkonzepts. Damit fehlen schallabsorbierende Flächen, die gerade für Mehrpersonenbüros erforderlich sind.

Gallerie

Die wichtigste physikalische Größe zur Charakterisierung der akustischen Eigenschaften ist die Nachhallzeit. Sie beschreibt die Zeitdauer, die Schall in einem Raum benötigt, um zu verklingen. In engem Zusammenhang steht der Schallpegel, den eine Schallquelle im Raum erzeugt. Je länger die Nachhallzeit ist, desto größer ist folglich der Schallpegel. Optimale Nachhallwerte sind dann erreicht, wenn sich die Schallreflexion und Schallabsorption in einem akustischen Gleichgewicht befinden.

Eine schallabsorbierende Wirkung wird in der Regel Komponenten zugeschrieben, deren Oberfläche perforiert ist. Stehen die offene und die geschlossene Oberfläche in einem bestimmten Verhältnis, wird die Effizienz erhöht. Der Wirkungsgrad ist zudem abhängig vom Material – ob polymer, metallisch oder aus Stoff – sowie dem hinter der Fläche liegenden Hohlraum. Problematisch ist hierbei, dass viele Materialien die Nachhallzeit lediglich in einem Frequenzbereich ab 1500 Hz nachhaltig senken, während Geräusche gerade im tieffrequenten Bereich von 150 bis 1500 Hz als besonders störend empfunden werden. Ideal sind deshalb lineare Absorber, die die Nachhallzeit im gesamten für die menschliche Sprache relevanten Bereich, von 150 bis 4000 Hz, nachhaltig senken und dies im empfohlenen Zeitraum von 0,8 bis 1,2 Sekunden.

Bildnachweis: Weber + Würschinger, Berlin

Fachwissen zum Thema

Schallabsorption

Absorberarten

Schallabsorber kommen zum Einsatz, um die akustischen Parameter von Räumen durch Erhöhung der äquivalenten Schallabsorptionsfläche...

Grundlagen

Halligkeit und subjektive Nachhallzeit

Die Halligkeit eines Raumes wird subjektiv als „zeitliche Durchmischung“ oder als „Klangverschmelzung“ erlebt. Damit ist die...

Kontakt Redaktion Baunetz Wissen: wissen@baunetz.de
Zum Seitenanfang

Anforderungen an moderne Arbeitswelten

Anforderungen an moderne Arbeitswelten

Moderne Arbeitswelten zeichnen sich durch eine offene Raumgestaltung aus, stehen für kurze Kommunikationswege und ermöglichen...

Bauliche Rahmenbedingungen

Bürogebäude in Rehau

Bürogebäude in Rehau

Um der Lärmbelastung in Büroräumen entgegen wirken zu können, ist das Zusammenspiel aus Deckenkonzepten, Fußböden und dem Mobiliar...

Pausenräume

Aufenthaltsraum im Hotel Wall Street Plaza in Berlin (Architekten Nalbach + Nalbach)

Aufenthaltsraum im Hotel Wall Street Plaza in Berlin (Architekten Nalbach + Nalbach)

Pausenräume sind Stätten der Begegnung und dienen den Mitarbeitern zur Erholung und Entspannung. Da sie nicht primär dazu dienen,...

Seminarräume und Besprechungszimmer

Als klein werden Räume mit einem Volumen von etwa 150 bis 500 m³ verstanden, gedacht für 30 bis 150 Personen. Die Volumenkennzahl...

Inseln der Ruhe

Textilien tragen maßgeblich zur
Schallabsorption bei. Création
Baumann bietet die weltgrößte
Vielfalt an Akustikstoffen.

Partner-Anzeige