Verblendmauerwerk mit schmalen Fugen

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 |

Ziegelaufkantung vergrößert die Auflagefläche

Nicht nur Farbe, Format und Verband der verwendeten Ziegel beeinflussen das Aussehen einer gemauerten Außenwand, sondern auch das Fugenbild. Ein Verblendmauerwerk mit äußerst schmalen Fugen lässt sich mit dem Ziegelstein Zero erzeugen, einem Verblender, den die belgische Vandersanden Group herstellt.

Bei einem Format von 204 x 100 x 50 Millimetern ist der Mauerstein an seiner Vorder- und den Kopfseiten mit einer Aufkantung versehen. Damit entsteht eine u-förmige Aussparung, in der sich der Mörtel ebenso wie in einer zentralen ovalen Vertiefung gut ausbreiten kann. Die so vergrößerte Auflagefläche trägt zu einer verbesserten Haftung bei.

Die Vermauerung erfolgt auf traditionelle Weise mit Kelle und Mörtel. Die geringe Fugendicke lässt jedoch wenig Spielraum für nachträgliche Korrekturen, sodass die Verarbeitung besondere Sorgfalt erfordert. Es entstehen Fugen von nur drei bis fünf Millimetern, die nicht nachbearbeitet, weder ausgekratzt noch nachträglich verfugt werden müssen. Um ein möglichst homogenes Bild zu erzielen, sollte der Farbton des Mörtels dennoch zu dem des Ziegels passen. Diesen gibt es in vierzehn Farbvarianten, von hellem bis dunklerem Naturweiß (Argentis, Quartis, Platina) über diverse Rotbraun- (Safora, Marron, Salvia, Sepia, Flämisch Bunt) und Graubrauntöne (Viterbo, Robusta, Lithium, Leto, Livorno) bis hin zu Mangan Schwarz.

Hersteller: Vandersanden Group, Spouwen-Bilzen