Raumtemperierung mit Kalksandsteinmauerwerk

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 |

Kunststoffrohre in den Installationskanälen von Kalksandsteinen

Heiz- und Kühlsysteme, die ins Mauerwerk integriert sind, kommen ohne punktuelle Heizkörper oder komplexe Bodenaufbauten aus und nutzen die hohe Wärmespeicherfähigkeit der Wände zum Ausgleich von Temperaturschwankungen. So sorgen sie für ein angenehmes Raumklima im Sommer wie im Winter. Ein solches System – KS-Quadrotherm – entwickelte der Hersteller Evotura in Zusammenarbeit mit Quadro Bausysteme.

Das Wandtemperierungsmodul besteht aus jeweils drei, vier oder fünf Kunststoff-Kämmen, die von der Decke aus direkt in die vorhandenen Installationskanäle der Kalksandsteine (KS-Quadro-E-Stein) eingesteckt werden. Die Kunststoffrohre der einzelnen Module sind sowohl für den Vor- als auch für den Rücklauf über ein Koaxialrohr (ein einstückiges Wärmetauscherrohr in Rohr-im-Rohr-Anordnung) in der Deckenebene an die Heizkreisverteilung angebunden.

Über die Einleitung von warmem bzw. kaltem Wasser in die Rohre beginnen sich die Wandflächen zu erwärmen bzw. abzukühlen und regulieren auf diese Weise das Raumklima. Gleichzeitig temperieren sich die Deckenflächen über die Vor- bzw. Rücklaufrohre. Temperaturschwankungen gleichen sich aufgrund der hohen Wärmespeicherfähigkeit von Kalksandstein aus und die Energie wird lange im Mauerwerk gespeichert. Die Temperierungsmodule können einzeln gesteuert werden, so ist eine Raum unabhängige Schaltung möglich.

Hersteller: Evotura, Elmshorn (Wandtemperierungsmodul); Quadro Bausysteme, Durmersheim (KS-Quadro-E-Stein)

Surftipps

www.baunetzwissen.de/Heizung >Wandheizung