Recycling von Kunststoff

Unter Kunststofffenstern und -türen werden im Allgemeinen aus PVC (Polyvinylchlorid) und als Neuerung auch aus PU extrudierte Profile verstanden.
Seit ca. zehn Jahren werden Erzeugnisse aus Hart-PVC wie die oben genannten Profile ausgehend von einem wachsenden Umweltbewusstsein in Deutschland nicht automatisch auf Deponien "entsorgt", sondern mehr und mehr als gut wiederverwendbarer Baustoff recycelt.

Ähnlich wie beim Recycling von Aluminium werden in sogenannten Recycling-Höfen die Materialien PVC, Glas, Dichtungsstoffe und ggf. Oberflächenbeschichtungen sowie Aluminium- bzw. Stahlversteifungen getrennt. Das verbleibende PVC wird stark zerkleinert, "geschreddert", mit unterschiedlichen chemischen Verfahren gesiebt und gereinigt und danach zu wiederverwertbaren Rohlingen geformt. Für eine Wiederverwendung als Fenster- und Türprofile wird den Recyclaten üblicherweise "neuer" PVC-Rohstoff beigemengt, um die gewünschten positiven Baustoff-Eigenschaften des Ausgangsmaterials unabhängig von eventuellen Fremdstoffen gewährleisten zu können.

Beim Reinigungs- bzw. Verarbeitungsprozess sind zur Vermeidung von Gesundheitsschäden durch verflüchtigende Schadstoffe die Vorschriften und Empfehlungen der jeweiligen Berufsgenossenschaften und Kommissionen zu beachten.