Schaukelsitz aus Teppichfliesen

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 |

Quadratische Module mit Klettverbindung

Für alle, die lieber auf dem Teppich als auf der Couch sitzen, hat die niederländische Designerin Sam Linders einen Bodenbelag entwickelt, der sich im Handumdrehen zum Schaukelsitz umfunktionieren lässt: Wobble-Up nennt sie ein Set von Teppichfliesen, die sich mittels Klettverschluss in Schalenform bringen lassen. Die Idee für ihre Abschlussarbeit an der Design Academy Eindhoven kam der Gestalterin zu Hause vor dem Fernseher.

Die 1,13 x 1,13 m großen Module sind maschinell perforierte Kunststoffplatten, bestickt mit dicken Fäden aus Jersey. So entstehen verschiedene kleinteilige, geometrische Muster. Jede Fliese ist aufgeteilt in drei weiße und ein pastellfarbenes Quadrat in hellem Rot, Gelb oder Blau. Das farbige Segment ist die potenzielle Sitzfläche und nur einseitig mit den übrigen verbunden. So lässt es sich über das benachbarte weiße Quadrat legen, um einen Schaukelsitz zu formen. Fixiert wird dieser über signalrote Klettverschlüsse.

Die Teppichfliesen lassen sich variabel kombinieren und erweitern: Die Klettverschlüsse verbinden sie untereinander zu einem großflächigen Mosaik, das sich dann kurzerhand in eine Sitzlandschaft verwandeln lässt. Noch wird Wobble-Up nicht produziert – wer Interesse hat, kann die Designerin kontaktieren und sich auf eine Warteliste setzen lassen.

Design: Sam Linders, Uden