Oberflächenschutz

Bildergalerie | 1 |

Vermehrt werden PVC-Bodenbeläge mit einem sogenannten Oberflächenfinish angeboten, das die Haltbarkeit der Beläge erhöhen soll. Am weitesten verbreitet sind derzeit wasserbasierte Beschichtungen aus Polyurethan (PUR), die entweder durch Wärme oder durch UV-Licht ausgehärtet werden, sowie Beschichtungen aus unverdünntem PUR, ebenfalls ausgehärtet durch UV-Licht.

Polyurethan ist ein synthetisch hergestellter Kunststoff, der aufgrund seiner guten Haftungseigenschaften und wegen seiner Beständigkeit gegen Lösemittel, Chemikalien und Witterungseinflüsse als Versiegelung von PVC- und Linoleumbelägen Anwendung findet. So behandelte Böden widerstehen langer UV-Bestrahlung und ebenfalls langen Nässeperioden und sind darüber hinaus resistent gegen Schuh- und Absatzverstrichungen.

Mit der werkseitig aufgebrachten Versiegelung wird zudem erreicht, dass die nach der Verlegung und Bauabschlussreinigung sonst übliche und notwendige Einpflege in der Regel entfallen kann, die tägliche Unterhaltsreinigung vereinfacht und die Verschleißfestigkeit und damit die Nutzungsdauer des Belags erhöht wird. PVC-Beläge mit einer Oberflächenbeschichtung aus PUR sind brandtoxikologisch unbedenklich.