CV-Bodenbeläge (geschäumte PVC-Beläge)

Bildergalerie | 1 |

Geschäumte Bodenbeläge aus PVC mit strukturierter Oberfläche werden als CV-Beläge oder Cushioned Vinyls bezeichnet. Die maßgebliche europäische Norm ist die DIN EN 653. Bei den weit verbreiteten Belägen besteht die Rücken- oder Zwischenschicht aus 40 - 45% PVC, das nach vorgegebenem Muster reliefartig aufgeschäumt und mit oberseitig aufgedrucktem Dekor versehen wird. Weitere Bestandteile sind 15 - 20% Weichmacher, 35 - 40 Füllstoffe sowie 2 - 5% Pigmente, Stabilisatoren und Additive. Ihre Herstellung erfolgt im Streichverfahren auf einem Trägermaterial, z.B. Polyestervlies. Mehrere Streichvorgänge folgen in einem Gelierkanal bei etwa 150°C. Anschließend wird die transparente, hochabriebfeste Nutzschicht aus PVC aufgebracht.

CV-Bodenbeläge sind äußerst dampfdicht. Deshalb ist auch die Prüfung bezüglich zu hoher Restfeuchtigkeit im Unterboden sorgfältig auszuführen, da sonst Kondenswasser zu einer Wasseransammlung unterhalb des Belages führen kann. Dies hat die Verseifung des Klebstoffes zur Folge und führt zu Blasenbildung. Als thermoplastischer Werkstoff nehmen CV-Beläge die Konturen des Unterbodens auf: Kellenschläge, Staubkörner, teilweise sogar die Spachtelzahnung sind entweder sofort oder im Laufe der Nutzung zu erkennen. Deshalb müssen die planeben gespachtelten und geschliffenen Unterböden vor dem Verlegen mit einem hochleistungsfähigen Industriestaubsauger von Staub und Schmutz gereinigt und auch der Klebstoff durch verschmutzte Klebstoffspachteln vor Verunreinigungen geschützt werden.

Geschäumte PVC-Bodenbeläge sind feuchtigkeitsbeständig, weich, fußwarm und dämpfen den Trittschall, außerdem relativ pflegeleicht und recyclebar. Allerdings können spitze Gegenstände den Boden beschädigen und auf Stühle und Tische mit Gummifüßen ist zu verzichten, da sie Flecken hinterlassen. Scheuerpulver sollte ebenfalls nicht verwendet werden, da es die Nutzschicht des CV-Belags angreifen kann. Darüber hinaus ist der Boden empfindlich gegen gewachste Möbelfüße, Lösungsmittel und Lack auf Lösemittelbasis sowie Hitze.

Zum Einsatz kommen CV-Beläge überwiegend im Wohnbereich und in Feuchträumen wie Bädern und Küchen. Für den Objektbereich geeignete Beläge sind aber ebenfalls erhältlich. Die Handelsformen sind sehr unterschiedlich. Die Bahnen haben Längen von 12-20 lfm und Breiten, je nach Hersteller, 100, 120, 125, 130, 135, 145, 150, 200, 275, 300 und auch 400 cm.

Da Rückenbeschichtungen von CV-Belägen bis Mitte der 1980er Jahre mit Asbest versehen wurden, dürfen nur Spezialfirmen mit entsprechender Sachkunde diese Beläge entfernen und entsorgen.