Schadhafte Balkenköpfe von Holzbalkendecken

Bildergalerie | 1 | 2 |

Ist bei der technischen Bestandsaufnahme ein Schädlingsbefall durch tierische oder pflanzliche Schädlinge festgestellt worden, muss entschieden werden, inwieweit die tragende Holzkonstruktion gefährdet ist. Welche Maßnahmen ergriffen werden sollen, muss in Zusammenarbeit mit einem Statiker festgelegt werden. Die Reparatur schadhafter Holzbalken ist so ausführen, dass die Beschädigung angrenzender Bauteile möglichst gering gehalten wird. Hohe Kosten können zum Beispiel Restaurationsmaßnahmen an zu erhaltenden alten Stuckdecken ergeben, wenn nicht mit der nötigen Sensibilität an die Sanierung gegangen wird.

Unterschiedliche Maßnahmen sind zur Restaurierung schadhafter Holzbalken oder Balkenköpfe möglich:

  • Anlaschen von Holzbohlen
  • Einbau von Stahlschuhen
  • Einbau von Wechseln
  • Reparatur durch Kunstharzprothese
Die Auswahl des geeigneten Verfahrens hängt ab vom Umfang der vorgefundenen Schädigung, von der Notwendigkeit, angrenzende Bereiche zu schützen und von den Auflagerbedingungen in der vorhandenen Wand (bei ständig durchfeuchtetem Mauerwerk wird man z.B. sinnvollerweise korrosionsgeschützte Stahlschuhe einbauen).

Wichtig ist ebenfalls, die Ursache für den vorangegangenen Schädlingsbefall zu beseitigen. Somit sind flankierende Maßnahmen zur Reduzierung der Feuchtebelastung, insbesondere die Trockenlegung oder Abdichtung durchfeuchteter Wandbereiche und die Abdichtung defekter Abflussrohre durchzuführen.

Es wird noch einmal ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die genaue Art des Schädlingsbefalls an Holzbauteilen diagnostiziert werden muss und in Zweifelsfällen immer ein Fachmann zu Rate zu ziehen ist, damit die Gefährdung richtig eingeschätzt werden kann. Der Befall durch Holzbock und Echten Hausschwamm ist in einigen Bundesländern meldepflichtig. Egal ob gemeldet oder nicht, bzw. ob meldepflichtig oder nicht, der Verantwortliche des Gebäudes ist bei einer Gefahrensituation generell in der Haftung.