Thermografieaufnahmen

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 |

Messung von Oberflächentemperaturen

Zur Überprüfung von energetischen Schwachstellen und zur Bewertung der thermischen Qualität von Gebäudehüllen wird das Verfahren der Thermografie eingesetzt. Durch Infrarotmessungen können so die Oberflächentemperaturen von Außenbauteilen ermittelt und mit Hilfe eines farbigen Wärmebildes sichtbar gemacht werden.

In der Regel erfolgen die Thermografieaufnahmen des Gebäudes von außen, jedoch können auch Innenaufnahmen Aufschluss über den Zustand der Gebäudehülle geben. Ist beispielsweise die Temperatur der äußeren Gebäudeoberfläche im Winter hoch, stellt ein tiefes Rot einen deutlichen Hinweis auf schlecht gedämmte oder undichte Bauteile dar. An diesen undichten Stellen kann der Wärmestrom aus dem Innenraum durch die Gebäudehülle nach außen fließen. Umgekehrt wird die Schwachstelle auf der Oberfläche im Innenraum in Blau abgebildet, da hier der kalte Luftstrom von Außen ins Gebäudeinnere eindringt.

Ideale Bedingungen für eine Gebäudediagnose mittels Thermografieaufnahmen findet man hauptsächlich im Winter, da hier die Temperaturdifferenz zwischen beheiztem Innen- und frostigem Außenraum am größten ist. Die Aufnahmen werden in der Regel in den Abend- bzw. frühen Morgenstunden erstellt, da sich das Wärmebild zu dieser Zeit realistischer abbilden lässt als im Tagesverlauf. Die Fotoausschnitte sollten so gewählt werden, dass nicht nur die vier Gebäudeansichten, sondern auch mögliche Wärmebrücken an Vor- und Rücksprüngen der Fassade aufgenommen werden können.

Im Rahmen der Bestandsaufnahme eines zu sanierenden Gebäudes stellen Thermografieaufnahmen eine baubegleitende Qualitätssicherung dar. Wärmebilder sind jedoch von zahlreichen Faktoren abhängig und müssen deshalb fachgerecht durchgeführt und bewertet werden. Im Sommer 2011 liegen die Kosten einer seriösen Thermografieuntersuchung mit schriftlicher Auswertung zwischen 500 und 600 Euro. Mit dem bewährten Thermografieverfahren lassen sich nicht nur Leckagen in der Gebäudehülle, sondern auch nicht sichtbare Konstruktionen oder Leitungen sowie Wasserschäden und Durchfeuchtungen identifizieren.