Kapillarrohrmatten

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 |

Kühlen und Heizen über dünne Kunststoffrohre

Häufig werden im Zuge einer Gebäudesanierung die bestehenden Heiz- und Kesselanlagen zum Einsparen von Energie und zum Senken der Betriebskosten erneuert. Wenn die Luftundurchlässigkeit der Gebäudehülle durch eine gute Wärmedämmung gewährleistet ist, können bei der Altbausanierung Flächenheizsysteme, wie Fußboden-, Decken oder Wandheizungen eingesetzt werden.

Letztere bestehen aus dünnen Kapillarrohren, welche aus dem thermischen Kunststoff Polyethylen gefertigt und bei der Herstellung zu Matten zusammengefügt werden. Vorteil dieser Art der Flächenheizung ist die geringe Aufbauhöhe von nur vier bis fünf Millimetern, die sich dadurch für eine Verlegung im Putz besonders gut eignet. Dabei werden die Kapillarrohrmatten auf die Wand genagelt bzw. geklebt und anschließend überputzt oder mit Leichtbauplatten abgedeckt. Die Qualität des Raumklimas erhöht sich, wenn als Putzmaterial Lehm mit seinen feuchteregulierenden Eigenschaften eingesetzt wird. Wandflächen, in denen sich das Heizsystem befindet, sind dann jedoch zum Anbringen von Bildern oder Aufstellen von Regalen und Mobiliar ungeeignet, da dies den Wärmeabgabe an den Raum behindern würde.

Im Vergleich zu üblichen Heizkörpern können Wandflächenheizungen, bei luftdicht ausgeführter Gebäudehülle, geringere Vorlauftemperaturen von etwa 30 °C erreichen. So kann auch von thermischen Solarkollektoren erzeugtes Warmwasser durch die Kapillarrohre geleitet und für die Raumerwärmung genutzt werden. Außerdem kann dem Heizsystem zur Wärmeerzeugung eine Wärmepumpe angeschlossen werden, die mittels Erdwärmesonde geothermische Energie nutzt. So können die Innenräume im Sommer auch gekühlt werden. Dabei wird die Temperatur aus dem kühlen Erdreich ohne weitere Erwärmung über die Heizungsleitungen durch die Kapillarrohrmatten gepumpt.

Wandflächenheizungen sind wegen ihrer geringen Vorlauftemperaturen besonders energiesparend und machen den Einbau von Heizkörpern weitgehend verzichtbar. Sie bieten nicht nur eine unsichtbare Raumtemperierung, sondern auch eine für den Menschen angenehme Strahlungswärme. Die flexiblen Kapillarrohrmatten können zum Kühlen und Heizen sowohl in Decken als auch in Wänden oder Fußböden eingebaut werden.

Surftipps

www.baunetzwissen.de/Heizung  > Wandheizung