Werbeagentur Loducca in São Paulo

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |

Relief aus geschwungenen horizontalen Zedernholzplanken

In São Paulo, der gigantischen Metropole Brasiliens, steht wie überall auf der Südhalbkugel die Sonne mittags im Norden. Mitten durch die Stadt führt die viel befahrene Rua Colômbia, an der das Headquarter der Werbeagentur Loducca liegt. Seine Hauptfassade richtet sich nach Norden und ist so der intensiven Sonneneinstrahlung, aber auch dem Straßenlärm und Schmutz des stetigen Verkehrs ausgesetzt.

Das französisch-brasilianische Büro Triptyque entwarf ein dreigeschossiges Gebäude, dessen ausdrucksstarke Fassade auf diese Problemstellung gekonnt reagiert. Breite, horizontal angebrachte Holzplanken bilden eine geschwungene Fläche, die die Abgrenzung der Büroräume von Lärm und Hitze sichert. Die Südfassade hingegen erscheint glatt und besteht aus einer transparenten Einfachverglasung und transluzenten Doppelglaselementen.

Ein massiver Betonrahmen definiert die Eingangszone: Er schiebt sich durch die Lamellenstruktur und verbindet so den Vorplatz mit dem Innenraum. Hier ermöglicht ein reduzierter, klarer Grundriss offene Büroräume, deren weiträumige Geschossflächen lediglich über die zentrale Treppe strukturiert sind. Alle anderen Aus- und Einbauten sind flexibel in der dominanten Umgebung aus Sichtbeton angeordnet und originell in den Raum integriert - so ist  z.B. eine Besprechungszone in einem weißen Kunststoff-Iglu untergebracht.

Sonnenschutz

Die Architekten verstehen die Nordfassade als Filter, der neben dem Schutz vor Sonne und Lärm auch psychologisch funktionieren soll - und zwar in beide Richtungen: Einerseits wird den Passanten ein Blick durch die Lamellen in den Innenraum ermöglicht, andererseits ist das Kreativteam der Werbeagentur vor aufdringlichen Blicken geschützt. Ziel des Entwurfs war nicht die Abschottung der urbanen Außenwelt, sondern eine gesunde Integration des Stadtgefühls in die Privatheit der Büroräume.

Realisiert wurde dieser Anspruch mit einer Vorhangfassade im breiten Abstand zur Verglasung des Bürohauses. Insgesamt bilden 70 einzelne, geschwungene Zedernholzplanken eine wellenförmige Struktur. Für jede Welle wurde zuvor mit Hilfe einer 3D-Visualisierung die spezifische Schwingungsweite bestimmt. Die zugeschnittenen Planken wurden dann an zehn senkrechten, ebenfalls geschwungenen Doppel-T-Trägern über Stahlprofile befestigt. Diese vertikale Tragstruktur ist in vier Ebenen vor der Fassade aus Glas und Stahlbeton abgehängt.

Die breiten waagerechten Planken wirken wie ein Brise-Soleil und schützen so vor der intensiven Sonneneinstrahlung. Die Innenräume bleiben schattig und kühl, dennoch entsteht keine rigide Abgrenzung zum öffentlichen Raum.

Bautafel

Architekten: Triptyque Architecture, São Paulo und Paris
Projektbeteiligte: Bassani Architects, São Paulo (Konstruktion), Osmar Baptista Antunes, São Paulo (Tragwerksplanung), Disarcon, São Paulo (Technische Gebäudeausrüstung)
Bauherr: Werbeagentur Loducca, São Paulo
Fertigstellung: 2007
Standort: Rua Colômbia 325, São Paulo
Bildnachweis: Triptyque Architecture, São Paulo und Paris

Surftipps

www.baunetzwissen.de/Tageslicht > Brise-Soleil

Standort in Google Maps anzeigen