Trauerhaus in Vilsbiburg

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... | 19 |

Klinkermauerwerk ohne Stoßfugen

Gegenüber der Pfarrkirche entstand auf dem Friedhof im niederbayrischen Vilsbiburg ein neues Trauerhaus für die Gemeinde der Pfarrei Mariae Himmelfahrt. Es befindet sich im Norden der bestehenden Friedhofsanlage und ist über die Hauptachse mit dem spätgotischen Kirchenbau verbunden, das sich in der gläsernen Fassade spiegelt. Entworfen hat das Trauerhaus der ortsansässige Architekt Stephan Birnkammer.
 
Innerhalb des Trauerhauses sind die Räume hintereinander entlang einer Erschließungsachse angeordnet, die sich parallel zur Südfassade befindet: Zunächst liegt im Osten der Aufbahrungsbereich, dann führt der Weg durch den Verabschiedungsraum und den Innenhof zu dem großen Aussegnungsraum.

Der Boden der Erschließungsachse besteht aus leicht ansteigende Rampen, an deren höchsten Punkt sich der Aussegnungsraum befindet. Der große Raum wird von Außen durch eine zweiflügelige Toranlage erschlossen. An der Rückwand, die mit Lehm verputzt ist, hängt ein goldenes Kreuz. Das Kreuz, sowie ein weiteres aus Alabasterscheiben im Verabschiedungsraum und das Kreuz in der Glasfassade mit sandgestrahlten Bibeltexten gestalteten die Künstlern Lutzenberger & Lutzenberger.

Im Innenhof zwischen Aussegnungs- und Verabschiedungsraum wurden nach dem Entwurf von dem Landschaftsarchitekten Stefan J. Hierl Magnolien und Gräser gepflanzt und Sitzblöcke aus Sichtbeton platziert. Der Verabschiedungsraum ist als Haus im Haus entworfen: Der integrierte ovale Baukörper aus Mauerwerk und Beton soll als Besinnungsraum den Trauernden Halt, Schutz und Geborgenheit vermitteln. Die Wände sind mit Lehm verputzt und eine rechteckige Deckenöffnung dient als Sichtverbindung zum Himmel. Auch die vier einzelnen Aufbahrungsräume im Osten werden mit Oberlichtern belichtet.

Mauerwerk
Abgesehen von der nach Süden gerichteten Glasfassade und wenigen, funktionsbedingten kleineren Türen und Fenstern in der Nordwand sind alle Außenwände des neuen Trauerhauses geschlossen. Die aufgehenden Wände im Norden sowie die im Osten und das umlaufende Vordach bestehen aus Sichtbeton.
 
Als eine zeitgenössische Verbindung zur spätgotischen Pfarrkirche sind alle übrigen Fassaden als Mauerwerk mit vorgesetzten Klinkerschalen ausgeführt. Der Architekt wählte ein schmales Riegelformat mit den Abmessungen 490 x 115 x 52 mm in Braun-schwarz und ließ sie Kopf an Kopf vermauern. Durch die knirsch gestoßenen Stoßfugen und einer festgelegten Dicke von 1,7 cm der Lagerfuge entsteht eine horizontale Bänderung der Fassade. Um einen eventuellen Wassereintrieb zu verhindern sind die Klinker werksseitig mit nach hinten versetzen Mörteltaschen an den Kopfseiten versehen, die von außen nicht sichtbar sind. Die Oberfläche der Steine ist mit einer unverwüstlichen Salzglasur stabilisiert.

Bautafel

Architekten: Architekturbüro Stephan Birnkammer, Vilsbiburg
Projektbeteiligte: Stefan J. Hierl, Nittenau (Landschaftsarchitektur); Lutzenberger + Lutzenberger, Bad Wörishofen (Künstlerische Gestaltung); Ingenieurbüro Thoralf Fels, Landshut (Tragwerksplanung); Grundbaulabor München (Bodengutachten); Derix Glasstudios, Taunusstein-Wehen (Glas); Gima Girnghuber, Marklkofen (Klinkerhersteller)
Bauherr: Pfarrkirchenstiftung Vilsbiburg
Fertigstellung: 2010
Standort:
Friedhof der Pfarrei Mariae Himmelfahrt, 84137 Vilsbiburg

Standort in Google Maps anzeigen