Sommerhaus in Achaia

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... | 20 |

Verblendmauerwerk aus Naturstein mit unverfüllten Fugen

Die Halbinsel Peloponnes war mit den Städten Korinth und Sparta nicht nur in der griechischen Antike eine bedeutende Region, sondern ist auch heute noch mit der Hafenstadt Patras sehr wichtig für Griechenland. Landschaftlich besteht ein starker Kontrast zwischen den Gebirgen, die bis 2.400 Meter hoch sind, und den Tallandschaften bzw. dem Flachland am Meer. Nordöstlich von Patras, in der Region Achaia, ließ sich eine Familie ein Sommerhaus errichten, das inspiriert von ihrer Kletterleidenschaft, in Naturstein umgesetzt wurde und sich direkt am Ägäischen Meer befindet. Geplant hat es der Architekt Nikos Smyrlis aus Athen.
 
Der längliche, zweigeschossige Baukörper ist auf dem Grundstück in Nordsüdrichtung platziert. Mit seiner kurzen Nordseite zeigt er zum Meer hin, weshalb diese Nordfassade ein fast über die gesamte Breite reichendes, raumhohes Fenster erhielt, das den Blick auf das Wasser freigibt. In die Ost- und die Südfassade hingegen sind lediglich punktuelle Öffnungen geschnitten, um im Winter eine optimale Belichtung der Innenräume zu erzielen, aber eine zu starke Aufheizung im Sommer zu verhindern.
 
Der Grundriss ist als Split-Level konzipiert: Im Süden sind über zwei Geschosse die privaten Schlafräume und Bäder angeordnet; in dem eingeschossigen nördlichen Gebäudebereich befindet sich das Wohnzimmer mit Meerblick. Als Gelenk zwischen diesen beiden Bereichen funktioniert die großzügige Küche, die sich zu einer Terrasse im Südwesten öffnet. Diese ist windgeschützt und mit einem Dach vor zu großer Sonneneinstrahlung geschützt. Das Dach des Gebäudes ist über eine außen liegende Treppe begehbar und bietet einen Rundumblick auf die entfernten Berge, das Meer und die Umgebung.
 
Mauerwerk
Bei dem Sommerhaus sind alle Fassaden und das Dach in Naturstein ausgeführt. Die verarbeiteten Bruchsteine sind als Nebenprodukt beim Straßenbau in der Region angefallen.
 
Stützen, Träger und Auskragungen bestehen aus Stahlbeton. Das Mauerwerk wurde als zweischalige Außenwand mit Kerndämmung realisiert. So ist das 25 cm starke Hintermauerwerk im Innenbereich verputzt und in manchen Bereichen mit Holz verkleidet. Das außen liegende Verblendmauerwerk aus Bruchsteinen ist ebenfalls 25 cm stark. Hier sind unterschiedlich große Steine zu einer Fläche vermauert worden, als äußerer Fassadenabschluss kommen gleichmäßig behauene Steine zum Einsatz.

Die Fugen an den Fassaden wurden unverfüllt belassen, damit kein Mörtel zu sehen ist – damit soll der steinerne Eindruck des Sommerhauses noch verstärkt werden.

Bautafel

Architekt: Nikos Smyrlis, Athen
Projektbeteiligte: Pantelis Kambouropoulos, Dimitra Kalasunda, Tina Liagi, Foteinos Soulos, Nana Stathi, Athen (Mitarbeiter des Architekten); Nikos Stefanou, Athen (Tragwerksplanung); Adrias, Aigion (Elektroplanung)
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2011
Standort: Achaia
Bildnachweis: Erieta Attali, New York; Nikos Smyrlis, Athen