Kinderkrippe mit Mensa in Neckarwestheim

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 |

Sichtmauerwerk aus Wasserstrichziegeln

Jeder fängt einmal klein an. Im baden-württembergischen Neckarwestheim gibt es für Kinder unter drei Jahren noch nicht allzu lange eine öffentliche Tagesbetreuung, aber jetzt hat die 3.500 Einwohner zählende Gemeinde ihnen ein eigenes Haus gebaut. Der Entwurf für die Krippe mit Mensa, die das Angebot eines bereits bestehenden Kindergartens ergänzen, stammt von den Stuttgarter Architekten Ackermann und Raff.

Krippe und Mensa haben je einen eigenen, eingeschossigen Baukörper auf quadratischem Grundriss erhalten und stehen leicht versetzt zueinander. Sie sind mit hellem Sichtmauerwerk verkleidet und durch einen verglasten Windfang direkt miteinander verbunden. Er bildet den gemeinsamen Eingang und rückt die Neubauten in eine axiale Beziehung zum Kopfbau des bestehenden Kindergartens direkt gegenüber.

Die Krippe ist etwa vier Mal so groß wie die Mensa und hat einen zentralen, ebenfalls quadratischen Innenhof, um den windmühlenartig vier Raumgruppen angelegt sind: ein Mehrzweckraum im Norden, Lern- und Nebenräume im Süden und je zwei zusammen schaltbare Gruppenräume im Osten und Westen. Ihren großen Verglasungen ist eine etwa anderthalb Meter tiefe pergolaähnliche Terrasse vorgelagert. Das kleine Mensagebäude dient auch dem Kindergarten und beherbergt rund um einen quadratischen Verteilraum neben dem Esszimmer und der Küche auch einige Büroräume.

Mauerwerk
Die Außenwände beider Gebäude sind mehrschalig und bestehen aus einer 20 cm starken tragenden Stahlbetonwand, 18 cm Kerndämmung aus Mineralwolle und einer Außenschale aus Sichtmauerwerk vor einer knappen, 1,5 cm messenden Luftschicht. Für das Mauerwerk wählten die Architekten einen Handformziegel mit Wasserstrichoberfläche im Dünnformat mit den Abmessungen 24,0 x 11,5 x 5,2 cm und einer Rohdichteklasse von 2,0. Wasserstrichziegel haben eine glatte Oberfläche mit einem typischen unregelmäßigen Schlierenbild, das durch den speziellen Herstellungsprozess des Durchstanzens mit Wasser entsteht. Die Klinker wurden im wilden Verband vermauert und im selben Arbeitsgang verfugt.

Ebenso wie die schottenartigen Stützen der Pergolen setzen sind auch die Attiken der beiden Baukörper aus Weißbetonfertigteilen zusammen. Während das Flachdach des größeren Krippengebäudes vierseitig nach innen zum Hof entwässert, erhöht sich umgekehrt das Dach des kleineren Mensabaus leicht zeltartig zur Mitte hin. Die Fenster und weiteren Holzelemente der Fassade wurden aus rötlichem Douglasienholz gefertigt.

Bautafel

Architekten: Ackermann + Raff, Stuttgart
Projektbeteiligte: Bornscheuer-Drexler-Eisele, Stuttgart (Tragwerksplanung); Karl Köhler, Besigheim (Bauunternehmen); Ziegelei Hebrok, Natrup-Hagen (Ziegel)
Bauherr: Gemeinde Neckarwestheim
Fertigstellung: 2013
Standort:
Sperlingweg 1, 74382 Neckarwestheim
Bildnachweis: Thomas Herrmann, Stuttgart

Architektenprofil

Ackermann + Raff
Standort in Google Maps anzeigen