Einfamilienhaus in Würzburg

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Wilder Verband aus Naturstein

Auf einem Hanggrundstück mit Blick auf die Stadt Würzburg und den Main haben Oechsner Architekten & Ingenieure ein Einfamilienhaus mit insgesamt 250 Quadratmetern Wohnfläche realisiert. Der monolithische Baukörper erhält seine besondere Prägnanz durch Einschnitte und Aushöhlungen sowie die bündig eingesetzten Fensterflächen. Neben diesen offenen und geschlossenen Flächen spiegeln auch die durch Betonbänder ablesbaren Geschossdecken das Innenleben des Hauses wieder.

An der horizontal gegliederten Fassade lassen sich dadurch die verschiedenen Funktionsbereiche erkennen: Während sich im Untergeschoss eine Einliegerwohnung und Kellerräume befinden, liegen im Erdgeschoss die gemeinsamen Aktivitäten der Familie - Kochen, Essen und Wohnen. Im Obergeschoss wurden die Schlafräume der einzelnen Familienmitglieder untergebracht. Im Bereich der Treppe, die Erd- und Obergeschoss verbindet, holt ein vertikales Fensterband viel Licht in das Gebäude und ermöglicht Ausblicke auf die Stadt und ins umliegende Grün.

Mauerwerk
Fassaden aus Natursteinmauerwerk und Putz unterstreichen den monolithischen Charakter des Hauses. Im Detail wurde die Natursteinfassade als hinterlüftetes Verblendmauerwerk ausgeführt. Einer 20 cm dicken Stahlbetonwand mit 14 cm starker Mineralfaserdämmung wurde eine Vormauerschale aus Kelheimer Auerkalk in einer Stärke von 9 cm vorangestellt. Die Schale ist, entsprechend der DIN 1053-1 für Vormauerwerk, mit fünf Luftschichtankern pro Quadratmeter an der Tragschale verankert und auf Betonfertigteilen,  bzw. Stahlwinkelkonsolen abgelastet.

Das Verblendmauerwerk wurde bei Steinlängen von 30-50 Zentimeter in Schichthöhen von vier, sechs, und acht Zentimetern im wilden Verband gemauert. Vor allem auch die mit 1 - 3 mm sehr geringen Fugenhöhen spielten eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der Natursteinfassade. Als Fugenmaterial kam ein kunststoffvergüteter Kleber auf Zementbasis zur Ausführung. Es entsteht der Eindruck einer Hülle aus nahezu fugenlos geschichteten Steinen, der maßgeblich zu der besonderen Eleganz des Gebäudes beiträgt.

Bautafel

Architekten: Oechsner Architekten & Ingenieure, Würzburg
Bauherren: Familie Schmidt, Würzburg
Fertigstellung: 2007
Standort: König-Heinrich-Straße, Würzburg
Bildnachweis: Wolfgang Dürr, Würzburg, Oechsner Architekten & Ingenieure, Würzburg