Restaurant in Galway

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |

Natursteinmauerwerk mit Sichtbetonbändern

Drive-Through-Restaurants inmitten von Gewerbegebieten gehören meist nicht zu den architektonisch herausragenden Gebäude der Zeit. Ein ungewöhnliches Beispiel ist jetzt in Irland zu besuchen, am Rande der westirischen Stadt Galway. Das Drive-Through-Restaurant, vom ortsansässigen Architekt Paul Dillon entworfen, befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Parkplätzen eines angrenzenden Shopping Centers, eines Hotels und dem Gewerbegebiet Briarhill Business Park direkt an der Autobahn M6. Die Lage des eng und schmal geschnittenen Grundstücks wird stark geprägt durch die allseitig umgebenden Straßen und Verkehrsflächen.
 
Als Mieter ist die amerikanische Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) in das doppelstöckige Gebäude eingezogen und bewirtschaftet es u.a. als Drive-Through-Restaurant. Das Restaurant erstreckt sich über beide Etagen: Küche, Lager, Angestelltenräume und eine kleine Restaurantfläche sind im Erdgeschoss untergebracht, während der größte Teil der Sitzplätze und die Terrasse sowie eine Kinderspielfläche im ersten Obergeschoss liegen. Die Außenterrasse wurde aus Schutz vor dem rauen irischen Wind raumhoch verglast. Im Erdgeschoss befindet sich zusätzlich zum Restaurant noch die Abgabestelle einer chemischen Reinigung.
 
Aufgrund der exponierten Lage scheint es weder eine Vorder- noch eine Rückseite des Gebäudes zu geben. Der Architekt entschied sich daher, das Gebäude vertikal von der Umgebung abzusetzen, in dem er das Erdgeschoss als steinernes Sockelgeschoss ausbildete auf dem ein in Teilen verglastes Obergeschoss ruht. Von ihrer erhöhten Position aus erhalten die Restaurantbesucher so einen guten Überblick über den Verkehrsfluss.

Mauerwerk
Der Architekt verfolgte bei dem Entwurf des Restaurants die Absicht, ein einfaches und robustes Gebäude zu schaffen, dass als regionale Antwort den stereotypen Pavillons von Drive-Through-Restaurants gegenüberstehen sollte.
 
Für das Sichtmauerwerk der zweischaligen Außenwand mit Wärmedämmung und Luftschicht wählte er deshalb ein Natursteinsichtmauerwerk aus Bruchsteinen aus dem in der Region vorkommenden Kalkstein. Die Fugen zwischen den unregelmäßigen Kalksteinen sind bis in eine Tiefe von fünf Zentimeter offen. Boden, Dach und Säulen bestehen dagegen aus Beton und bilden als Sichtbetonelemente den Kontrast bzw. den Rahmen zum ungewöhnlichen Mauerwerk.

Bautafel

Architekten: Paul Dillon Architects, Maam Valley, Connemara, Galway
Projektbeteiligte: Brendan Horan, Gerard Rainey, beide Galway (Mitarbeiter); O’Connor Sutton Cronin, Galway (Tragwerksplanung); Ait urbanism + landscaping, Dublin (Landschaftsplanung); Purcell Construction, Galway
Bauherr: Liam Mulryan, Galway
Fertigstellung: 2010
Standort:
Briarhill Shopping Centre, Ballybrit, Galway

Standort in Google Maps anzeigen