Memorial to the Magar Ancestors in Namje-Thumki

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 |

Natursteinmauerwerk aus örtlichen Bruchsteinen

In der nepalesischen Gemeinde Namje-Thumki entstand im Rahmen des Programms Spirit of Place/Spirit of Design die Gedenkstätte Memorial to the Magar Ancestors. Das genannte Programm der katholischen Kirche wurde 1992 von Travis Price, Architekt und Professor, gegründet. Es beinhaltet die Entwicklung von modernen, architektonischen Formen, die mit ihrer Umgebung korrespondieren – unter Einbeziehung von anthropologischen, archäologischen und ökologischen Aspekten. Die teilnehmenden Studierenden erhalten die Möglichkeit, nach einer Entwurfsphase ihr Projekt vor Ort selbst zu realisieren.

Die Gedenkstätte ist den Vorfahren der Magars gewidmet, einer nepalesischen, indigene Bevölkerungsgruppe. Sie wurde auf der höchsten Erhebung des Dorfs Namje-Thumki in den östlichen Ausläufern des Himalajagebirges errichtet, dort wo sich bereits eine ehemalige Begräbnisstätte befand. Außer als Schrein für das ehrenvolle Andenken der Toten, soll die Andachtsstätte auch ein Symbol für die Regeneration des Dorfes und der Umgebung sein.

Insgesamt 18 frei stehende Wandscheiben aus Naturstein, bilden die Anlage. Sie sind in zwei Ringen angeordnet, die Abstände zwischen den einzelnen Scheiben variieren; ein Dach gibt es nicht. Das Fundament wurde aus Beton gegossen, als Bodenbelag kommen weitestgehend großformatige Schieferplatten zum Einsatz. Im Zentrum der Anlage, der Raum ist etwa 3 x 3 m groß, befindet sich ein symbolisches Grab, das mit einer Glasscheibe abgedeckt ist. Der Boden in diesem Bereich ist wie die Wandscheiben mit Natursteinen gestaltet.

In unmittelbarer Nähe der Anlage wurde eine Feuerstelle errichtet. Sie besteht aus einem Ring aus Bänken für Zusammenkünfte der Dorfbewohner. Diese Bänke sind gemauert und mit einer Schieferplatte als Sitzfläche versehen.

Mauerwerk
Der Entwurf für die Andachtsstätte entstand während des Frühjahrssemesters 2011 in Washington D.C. Anschließend errichteten 18 Studierende unter Anleitung gemeinsam mit den Einwohnern der Gemeinde in neun Arbeitstagen die Anlage vor Ort. Die Wandscheiben sind etwa 2,20 m hoch und eine einschalige Konstruktion mit bewehrten Betonkern. Für das Sichtmauerwerk aus Natursteinen kommen örtliche Bruchsteine zum Einsatz, die mit Zementmörtel vermauert sind.

Das Projekt wurde im Jahr 2011 durch das American Institute of Architects (AIA) in Washington D.C. mit dem Excellence Award für Architektur ausgezeichnet.

Bautafel

Projektbeteiligte: Travis Price Architects und The Catholic University of America- School of Architecture and Planning, beide Washington D.C.;  Kayode Akinsinde, Andrew Baldwin, Miguel Castro, Liz-Marie Fibleuil Gonzalez, Scott Gillespie, Carrie Kramer, Gina Longo, Patrick Manning, Ashley Marshall, Kristyn McKenzie, Andrew Metzler, Ashley Prince, Chloe Rice, Abigail Rolando, Arvi Sardadi, Mandira Sareen, Lucia Serra, Allie Steimel, Kevin Thomson, Spencer Udelson, Lauren Warner, Evan Wivell (The Catholic University of America- School of Architecture and Planning, Washington D.C.); Suzanne Humphries (Corcoran College of Art & Design, Washington D.C.); Wilhelmiina Kosonen, Inka Saini (Aalto Universität, Helsinki)
Bauherr: Gemeinde Namje-Thumki
Fertigstellung: 2011
Standort:
Namje-Thumki
Bildnachweis: Travis Price Architects, Washington D.C.