Forum Confluentes in Koblenz

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... | 26 |

Geschwungene Doppelfassade aus teils bedrucktem Weißglas

Ende der 1990er Jahre bestimmten brachliegende Gewerbeflächen, leer stehende Gebäude und Baulücken das Bild des Zentralplatzes inmitten der Koblenzer Innenstadt. Zunehmend von der Verwahrlosung bedroht, stand schließlich zur Jahrtausendwende dessen Neugestaltung mitsamt angrenzenden Verkehrsflächen auf dem Programm. Noch einmal dauerte es sieben Jahre, bis der entsprechende Wettbewerb ausgelobt wurde. Diesen konnte das deutsch-niederländische Architekturbüro Benthem Crouwel mit seinem Entwurf für sich entscheiden. Zuerst wurde nach den Plänen der Architekten das Shoppingcenter Forum Mittelrhein errichtet, welches sich weit über die Hälfte des Platzes im Süden erstreckt. Danach kam am nördlichen Platzrand das Forum Confluentes hinzu. Mit seiner weißen Glasfassade setzt es sich deutlich von dem mit grünen Tarnnetzen verkleideten Shoppingcenter ab.

Das fünfgeschossige Forum Confluentes mit Triangel-Grundriss, eint auf einer Nutzfläche von 12.250 m² die Stadtbibliothek, die Räume des Mittelrhein-Museums sowie das Romanticum – eine Touristeninfo mitsamt Ausstellung zum Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal. Zuvor waren alle drei Einrichtungen auf verschiedene Häuser im gesamten Stadtgebiet verteilt. Der Zugang zum Gebäude ist von allen drei Seiten möglich; im Inneren ist ein gebäudehoher Lichthof mit Foyer und Café angeordnet. Er sorgt nicht nur für eine natürliche Belichtung der Erdgeschosszone, sondern funktioniert auch als Bindeglied zwischen den verschiedenen Einrichtungen. Im Erdgeschoss sind das Romanticum sowie Teile des Mittelrhein-Museums und der Bibliothek untergebracht. Das Museum nimmt zudem die gesamte Fläche des 1. OGs ein, lediglich unterbrochen durch verschiedene Lufträume. Die Leseräume der Bibliothek finden sich ab dem zweiten bis zum fünften Obergeschoss, rund um das Atrium. Den oberen Abschluss bildet eine öffentliche Dachterrasse. Ein Kellergeschoss mit Platz für Wechselausstellungen, Technik- und Lagerräume machen das Forum komplett.

Glas
Die transluzente Gebäudehülle des Forums besteht aus einer Doppelglasfassade mit einem außenseitig aufgedruckten Muster aus unterschiedlich großen, weißen Punkten. Sie umfasst eine Fläche von knapp 8.200 m². Zu allen drei Seiten vollständig geschlossen und an den Ecken abgerundet, scheint die Hülle wie aus einem Guss gemacht zu sein. Auch sämtliche Fenster verbergen sich dahinter. Während diese am Tag lediglich als graue Flächen erkennbar sind, treten sie in den Abendstunden, wenn die Innenräume beleuchtet sind, deutlich hervor. Unübersehbar sind die drei Eingänge, da hier die weiß gepunktetet Fassade großzügig ausgeschnitten wurde.

Die Gläser haben allesamt eine Höhe von drei Metern und eine Breite von 3,75 Metern, an den abgerundeten Ecken sind die kalt gebogenen Gläser teilweise bis zu fünf Meter breit. Beide Fassaden, sowohl die innere als auch die äußere, wurden aus eisenoxidarmem Weißglas gefertigt. Dies ist im Vergleich zu herkömmlichen Gläsern farbneutral und weist nicht den sonst typischen Grünstich auf. Die innere Schicht ist eine konventionelle Pfosten-Riegel-Konstruktion mit zweifach isolierten Gläsern. Die äußere eine Structural Glazing-Fassade aus einem Verbundsicherheitsglas (VSG) aus 2 x 10 Millimeter teilvorgespanntem Glas (TVG), dauerhaft verbunden durch eine SGP-Folie. Die Gläser sind horizontal verklebt, während die vertikalen Fugen offen sind. Einlaminierte Edelstahlprofile, nicht sichtbar hinter der Fassade an Stahlrohren befestigt, verhindern ein Herausfallen der Scheiben.

Das keramisch aufgedruckte Punktraster wurde auf Position 1 der Verglasung mit UV-beständiger Farbe aufgetragen. Sowohl die Größe und Dichte der weißen Punkte variieren. Sie filtern das einfallende Sonnenlicht und sorgen so z.B. in den Lesesälen der Bibliothek für Blendfreiheit.

Bautafel

Architekt: ​​​​Benthem Crouwel, Aachen/Amsterdam
Projektbeteiligte:
IDN Ingenieure, Duisburg (Tragwerksplanung); ECE Projektmanagement, Hamburg (Generalplaner); Züblin, Stuttgart (Bauausführung); Seele, Gersthofen (Fassade); Technic Air, Hamburg (TGA); HHP West, Bielefeld (Brandschutz)
Bauherr: Forum Mittelrhein Koblenz
Fertigstellung: 2013
Standort: Zentralplatz 2, Koblenz
Bildnachweis: Thomas Eicken, Mühltal und Jens Kirchner, Düsseldorf

Architektenprofil

CROSS Architecture
Standort in Google Maps anzeigen