Wohnhaus in Frohnleiten

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 |

Oberflächen aus Zedernholzschindeln, Lehmputz und antikem Eichenholz

Moderne Fassaden aus Holzschindeln sind in der österreichischen Steiermark eher selten, schon allein deshalb sticht das Haus D in Frohnleiten besonders hervor. Die Architekten des Grazer Büros Yes Architecture umhüllten das Wohnhaus mit Zedernholzschindeln, deren Überlappung und rötlicher Schimmer eine lebendige Textur erzeugen.

Ebenso ungewöhnlich wie die Gebäudehülle ist der Baukörper selbst. Sein Grundriss basiert im Wesentlichen auf einem verzerrten H, das im Norden einen Eingangshof und im Süden einen Teil des Gartens umfasst. Die Form des Hauses verändert sich je nach Blickwinkel – die Gebäudeflügel weiten sich auf, verengen oder neigen sich, eine steil ansteigende Dachfläche sorgt für den fließenden Übergang zwischen dem eingeschossigen Wohnbereich im Osten und dem zweigeschossigen Schlaftrakt im Westen. Die dynamische Wirkung wird noch betont durch einen Materialwechsel: Von der Eingangsseite aus betrachtet schiebt sich der Holzbaukörper fast schlangenartig über das zum Teil weiß verputzte Erdgeschoss.

Mit rund 300 m² Fläche bietet das Wohnhaus ausreichend Platz für eine sechsköpfige Familie. Die Aufenthaltsräume orientieren sich nach Süden, wo auch der Garten mit Schwimmbiotop und überdachtem Außenbereich sowie eine Dachterrasse angeordnet sind. Großzügige Fensterflächen erlauben die natürliche Belichtung der Räume und stellen einen engen Bezug zwischen innen und außen her.

Die Außenwände des Wohnhauses sind in Holzbauweise ausgeführt und mit Weichfaserplatten sowie einer Dämmung aus Hanf gefüllt. Auf der Innenseite wurde auf Schilfrohrmatten ein mehrlagiger Lehmputz aufgetragen, ein Material, das die Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur reguliert und dadurch ein angenehmes Raumklima erzeugt. Die Innenwände sind teilweise mit antikem Eichenholz verkleidet, was wiederum mit den Holzdielen auf den Böden korrespondiert. Ihre Textur, Farbe und fußwarme Oberfläche sorgen für eine wohnliche Atmosphäre. Damit das Gebäude auch im Winter über ein angenehmes Klima verfügt, sind in den Wänden und den Randzonen der Böden Heizschlangen installiert, die eine gesunde Strahlungswärme abgeben. Die Energie für Heizung und Trinkwassererwärmung wird mithilfe einer Erdwärmepumpe erzeugt. -cr

Bautafel

Architekten: Yes Architecture, Graz
Projektbeteiligte: Marion Wicher, Udo Huber, Christian Zechner, Graz/A (Planungsteam); Zimmerei Josef Konrad, Frohnleiten
Bauherr: privat
Fertigstellung: 2009
Standort: Frohnleiten
Bildnachweis: Toni Muhr, Graz

Standort in Google Maps anzeigen