Lager- und Distributionszentrum in Münster

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 |

Geflutetes Flachdach

Die Erweiterung des bestehenden Lager- und Distributionszentrums der Hauptgeschäftsstelle war bereits der dritte Neubau, den die Architekten Bolles + Wilson  für die Möbelhauskette RS+Yellow errichten ließen. Der Anbau an die bereits 1992 errichtete Aluwellblechhalle, mit einer Fläche von 60 x 65 m, erweitert das bestehende Lager- und Distributionszentrum der Möbelhauskette um 7.000 m².

Der Blick von der am Gebäude verlaufenden Straße lässt auf ein klar strukturiertes, aber eher schlichtes Gebäude mit interessanter Fassadengestaltung schließen. Diese besteht aus einem standardisierten Porenbetonsystem. Die Fassade wurde mit einem Streifenmuster versehen, das in den Farbnuancen braun und grau gestaltet ist. Um den Farbvorhang nicht zu zerschneiden, wurden alle Fenster und notwendigen Rauchabzugsvorrichtungen von vertikal verlaufenden, verzinkten Gitterroststreifen verdeckt.

Ein weiterer Hingucker sind die von einigen Stellen zu erkennenden Bambuspflanzen auf dem Flachdach des Gebäudes – ungewöhnlich für das Dach einer Lagerhalle. Über den Anlieferungsdocks der Halle entstanden auf zwei Geschossen rund 1.500 m² Bürofläche. Das 2. Obergeschoss, in dem Besprechungszimmer und die Büros der Geschäftsleitung untergebracht sind, überrascht mit einer äußerst eigensinnigen Architektur und Freiraumplanung. Schaut man aus den Fenstern der Büro- und Konferenzräume, stellt sich ein Gefühl von Freiheit und Weite ein. Die 45 x 65 m große Wasserfläche, welche vor einem liegt, scheint kein sichtbares Ende zu haben. Die Dachfläche wurde zu einem Pool geflutet, dessen Ränder so präzise ausnivelliert wurden, dass keinerlei Beckenrand erkennbar ist; das Wasser scheint am Ende über den Rand zu laufen.

Die Fassade des Bürobereiches wurde zum Dachsee hin komplett in Glas ausgebildet, so dass Außen- und Innenbereich ineinander überzugehen scheinen. Vor der großen Glasfassade befindet sich ein Holzsteg, der in eine große Holzterrasse inmitten des Wassers endet. Eine horizontal auskragende Stahl-Pergola sorgt für ausreichende Beschattung der Glasfassade und der sich dahinter befindlichen Räume. Zur zusätzlichen Beschattung können bei Bedarf am Ende der Stahl-Pergola Sonnenlamellen heruntergelassen werden. Die geometrisch angeordneten Bambuspflanzungen vermitteln im Zusammenspiel mit dem Wasser und dem Holzsteg ein Ambiente, das nicht alltäglich für ein Bürogebäude ist.

Das Tragwerk des imposanten Gebäudes besteht aus einem regelmäßigen Raster aus vorgefertigten Stützen, Trägern und weitgespannten Deckenplatten.

Flachdach
Das Flachdach wurde mit einer 140 mm starken hochdruckfesten Schaumglasdämmung versehen, welche den enormen Wassermassen stand halten können muss. Die Dämmplatten wurden untereinander und mit den angrenzenden Schichten vollständig verklebt. Dies hat den Vorteil, dass es bei groben Beschädigungen der Dachabdichtung nicht zu einer Unterläufigkeit der Dachfläche führt. Der verwendete Dämmungsstoff ist wasserdicht und nicht kapillar saugend. Als obere Dichtungsbahn wurde eine 2,3 mm starke Kunststoffbahn eingebaut. Um ein Überlaufen des Wassers zu verhindern, wurden Unterwasserschwellen eingezogen, die den Dachpool in Segmente teilen. Der Wasserüberlauf wird schließlich in unsichtbaren Schwallwasser-Rinnen gesammelt und in eine Zisterne geleitet.

Als Unterkonstruktion der Bepflanzung dient ein Gerippe aus zwei übereinanderliegenden Baustahlmatten. Diese Matten haben einen Abstand von 15 cm zueinander und werden von 30 cm langen Stahl-Pins, welche mit den Baustahlmatten verschweißt wurden, fixiert. Die Bambusbepflanzung, welche aus getrockneten Bambushalmen besteht, wurde auf den 15 cm herausragenden Stahl-Pins aufgespießt und mit Schlauchschellen fixiert. Anschließend wurden die Baustahlmatten-Blöcke (2,15 x 6 m) verzinkt und mit Wasserbausteinen (d = 15 cm) beschwert. Zum Schutz der Dachabdichtung wurden Recycling-Gummigranulatmatten (d = 20 mm) unter die Baustahlmatten-Elemente gelegt.

Bautafel

Architekt: Bolles + Wilson, Münster
Projektbeteiligte: ahw Ingenieure, Münster (Tragwerksplanung); Richard Wolesjszo, Everswinkel (Brandschutz); Bolles + Wilson und Rainer Scholze, Münster (Farbgestaltung); Ernst Wortmann, Obernkirchen/Vehlen (Malerarbieten)
Bauherr: RS+Yellow Möbel Handelsgesellschaft
Standort: Wienburgstraße 173, 48147 Münster
Fertigstellung: 2009
Bildnachweis: Markus Hauschild, Münster; Guido Erbring, Köln

Architektenprofil

BOLLES+WILSON
Standort in Google Maps anzeigen