Kunst- und Musikhaus in Istanbul

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 |

Repräsentative Dachterrasse für Veranstaltungen

Mitten im historischen Istanbuler Stadtteil Beyoglu, direkt an der lebendigen Einkaufsmeile Istiklal Caddesi, entstand ein neues Zentrum für Musik und zeitgenössische Kunst. Ursprünglich sollte das Haus als Probe- und Konzertraum für das Symphonieorchester eines großen türkischen Privatunternehmens dienen, später wünschte sich der Bauherr und Investor Borusan eine zusätzliche Nutzung als Ausstellungsraum für temporäre Kunst- und Klanginstallationen. Nach Plänen von GAD Architecture wurde in ein denkmalgeschütztes, aber stark verfallenes Gebäude aus dem späten 19. Jahrhundert eine leichte Konstruktion aus diagonalen Stahlgitterrahmen eingesetzt. Der vorhandene Raum lässt sich auf diese Weise maximal nutzen und zwei intakte Fassaden konnten erhalten bleiben. Die eingestellte Struktur ermöglicht zudem offene Grundrisse und eine flexible Nutzung auf allen Etagen.

Die Stahlstruktur ist von der historischen Fassade abgesetzt, trägt aber die neuen Betondecken, die wiederum mit dem Bestand verbunden sind. Das siebengeschossige Gebäude verfügt über eine repräsentative Dachterrasse mit phantastischem Panoramablick für kleinere Veranstaltungen im Sommer. In den ersten beiden Geschossen ist Raum für temporäre Ausstellungen - Licht- und Toninstallationen sollen die Neugier der Passanten wecken. Die eingestellte Box ist von außen nur über ihre V-förmigen Stützen wahrnehmbar, in Szene gesetzt durch eine Lichtinstallation des amerikanischen Künstlers Leo Villareal. Hier wechseln die Lichtfarben im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Klängen.

Die gesamte Erschließung ist um die durchlässige Gitterstruktur herum angeordnet, die Hauptnutzungen finden innerhalb der Säulen statt. Das zweite und dritte Obergeschoss bietet Raum für Konzerte und andere Veranstaltungen, dieser Bereich ist ebenso wie der Probenraum im vierten Obergeschoss über schalldämmende Fenster und Gipsverkleidungen von den übrigen Bereichen abgetrennt. Das fünfte Geschoss wird für Ausstellungen genutzt, im sechsten Geschoss unterhalb der Dachterrasse befindet sich eine geräumige Bar. Die Treppen liegen an der Seitenfassade und der Rückseite des Gebäudes, ein gläserner Aufzug im vorderen Bereich dient als vertikale Haupterschließung für Besucher des Kulturzentrums.

Flachdach
Ein wesentlicher Teil des Kulturzentrums ist die ausgebaute Dachterrasse für besondere Veranstaltungen. Erschlossen wird sie über den gläsernen Aufzug zum Dachgeschoss und von dort über eine seitlich gewendelte Treppe. Flache Stufen, Baumpflanzungen und seitlich nach oben gebogene, schützende Holzbrüstungen bilden hier oben eine lebendige Topografie. Die Brüstungen aufseiten der historischen Fassaden nach Süden und Osten hingegen sind vollständig aus Glas, sodass die Besucher das eindrucksvolle Panorama uneingeschränkt erleben können.

Die Dachterrasse ist eine aufgeständerte Stahlkonstruktion mit Decklatten aus Teakholz über einer Holzlattung und einer wasserundurchlässigen Sperrholzplatte. Die tragenden Stahlrahmen sind auf einer Plattform aus dem gleichen Material befestigt. Diese wiederum liegt auf der neuen Dachkonstruktion aus Stahlträgern, Betonverbunddecke, Abdichtungsebene, Wärmedämmung, Trennschicht, Estrich und erneuter Abdichtungsbahn auf. -us

Bautafel

Architekt: GAD Architecture, Istanbul/TR und New York/USA
Projektbeteiligte: Dikmen Tayfur, Istanbul (Projektmanagement); Bürostatik A.Ş., Istanbul (Statik); Latek, Istanbul (Elektroplanung); Lumina, Istanbul (Lichtplanung); STD, Istanbul (Akustik)
Bauherr: Borusan Holding, Istanbul
Fertigstellung: 2009
Standort: Istiklal Caddesi, Orhan Adli Apaydin, Sokak No:1 Beyoğlu, Istanbul
Bildnachweis: GAD Architecture, Istanbul