Bildungszentrum Südwestmetall in Reutlingen

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 |

Homogene Edelstahlhaut

Das Verwaltungsgebäude des Bildungszentrums Südwestmetall in Reutlingen mit einer Bruttogeschossfläche von 4.200 m² gliedert sich in drei Gebäudeteile. Diese gehen in ihrer ortstypischen Satteldachform, Traufhöhe und Massstäblichkeit auf die städtebauliche Umgebung ein. Die Gebäudeteile sind über Brücken in den Obergeschossen miteinander verbunden.

Kontrastierend zur umgebenden Bebauung wirkt jedoch die homogene Metallverkleidung, in der sich der Wunsch des Bauherren nach Eigendarstellung ausdrückt. Die fugenlose Metallhaut, die sowohl die Fassade als auch das Dach überspannt, besteht aus perlgestrahlten Edelstahlblechen. Die Fassaden in den Erdgeschossen und der Bodenbelag im Außenbereich aus lasergefräßten Edelstahlblechen zitieren die handwerkliche Technik der schmiedeeisernen Gittertore der Nachbargebäude.

Fassade
Die Gebäudehülle gliedert sich in zwei Fassadenbereiche, die das Erdgeschoss von den Obergeschossen in ihrer Oberflächengestaltung trennen. Die Gebäudehülle der Obergeschosse und des Daches reflektiert die Farben der umliegenden Bebauung und des Himmels und verleiht dem Gebäude eine nicht definierbare Tiefe. Die homogenen Metallkörpers verlieren dabei ihre klaren Umrisse.

Die Metallhaut besteht aus 1.500 mm breiten Edelstahlblechbahnen (V4A), die über aufgeschweißte Gewindebolzen unsichtbar mit der Unterkonstruktion aus Stahl- und Aluminium-Profilen verschraubt sind. Vor den geschosshohen Fenstern - schmale, hohe Dreh-Kipp-Flügel mit Überschlag - in der Ebene der Metallfassade befinden sich vertikal verschiebliche Metallgitter, die das Klima im Gebäude vor zu großer Sonneneinstrahlung schützen. Die Edelstahlgitter haben eine nach Tageslicht verlaufende Quadratlochung. Die Fenster-Sonderkonstruktionen charakterisieren die Innenschale der Fassade, bei der im horizontalen Dehnstoß Glastrennwandanschlüsse integriert sind.

Das auffällige Erdgeschoss ist mit quadratischen Edelstahlplatten (V4A) auf einer Stahlrohrunterkonstruktion bekleidet, die Einblicke und Lichteinfall in den zurückspringenden Innenraum filtern. Hinter den lasergefräßten Edelstahlplatten steht eine geschosshohe Glasfassade. Im Außenbereich sind die Edelstahlplatten mit Beton bzw. Erdreich aufgefüllt.

Das Gebäude wurde mit dem „Deutschen Fassadenpreis 2004 für vorgehängte, hinterlüftete Fassaden (VHF)“ ausgezeichnet.

Bautafel

Architekten: Allmann Sattler Wappner Architekten, München
Projektbeteiligte: Roswitha Allmann Mediendesign, München (Konzept/Grafik der Metallflächen & Freiflächen); Ingenieurbüro Fuchs R+R, München (Fassadenberatung), Frener & Reifer Metallbau, Brixen/I (Metallbau), Wicona, Ulm (Fenstersysteme)
Bauherr: Südwestmetall, Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Würtemberg e.V., Stuttgart
Fertigstellung: 2002
Standort: Schulstraße 23, Reutlingen
Bildnachweis: Florian Holzherr, München

Standort in Google Maps anzeigen