Wohnblock in Coslada

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... | 22 |

Farbenfroher Tennisplatzboden für die Erschließungs- und Gemeinschaftsflächen

Im neu entwickelten Baugebiet der Industriestadt Coslada bei Madrid ragt ein Massiv grauer Türme in den Himmel. Der außergewöhnliche Block, der 2013 nach Entwürfen der spanischen Architekten Amann Cánovas Maruri fertiggestellt wurde, vereint verschiedene Nutzungen: ein Parkhaus, Büro- und Geschäftsflächen sowie 118 geföderte Ein- bis Zweieinhalb-Zimmerwohnungen, konzipiert vor allem für junge Menschen. Deshalb werden auch 70% der zwischen 40 und 60 Quadratmeter großen Apartments zur Miete angeboten, eine ungewöhnlich hohe Zahl in einem Land, in dem die Wohneigentumsquote bei über 80 Prozent liegt.

Der Wohnblock besteht aus vier schlanken, hohen scheibenartigen Baukörpern, die durch eine Verbindungsebene auf etwa zehn Metern Höhe erschlossen werden. Diese Ebene will mehr sein als nur ein Verteiler. Sie ist als öffentlicher Raum, als Treffpunkt für die Bewohner konzipiert und dient gleichzeitig als Überdachung der Ladenpassage darunter, mit der sie durch Aufzüge und eine hängende orangerote Metalltreppe verbunden ist. Die Gewerbeeinheiten im dreigeschossigen Sockel werden durch Büros ergänzt; in drei Untergeschossen ist eine Tiefgarage angeordnet.

Die Apartments verteilten sich auf die vier vertikalen Baukörper und werden über lange gerade Flure darin erschlossen. Zwischen den eigentlichen Wohnräumen und den Erschließungsfluren liegen schmale Zonen mit innenliegenden Badezimmern, Küchenzeilen und Einbauschränken. Die offen gestalteten Wohnräume lassen sich mit großen Schiebetüren flexibel einteilen, im Sommer dienen große, überdachte und teils eingehauste Terrassen als deren Erweiterung im Außenraum.

Die Tragkonstruktion der einzelnen Gebäude ist in Stahlbeton ausgeführt, der sich zum Beispiel im Bereich der Aufzugskerne als Sichtbeton an der Fassade abbildet. Die Außenwände sind unten aus Beton und hellem Sichtmauerwerk, ab dem 1. Obergeschoss sind sie, ebenso wie die Loggien und (Flucht-)Treppenhäuser, mit gewellten, verzinkten oder grau lackierten Lochblechen verkleidet. Auch Handläufe, Eckprofile, Abdeck- und Tropfbleche sowie die Aluminiumprofile der in der inneren Fassadenebene liegenden Fenster liegen innerhalb dieses Farbspektrums, sodass eine mehrschichtige hinterlüftete Fassade mit einer Varianz an Grautönen entstand.

Boden

Besonders fällt die Fußbodengestaltung der Verbindungsebene ins Auge. In leuchtendem Orangerot und Blau gestaltet steht sie in deutlichem Kontrast zum Grau der Fassade. Der farbige Bodenbelag ist aus einem kunststoffbeschichtetem, wasserdurchlässigen Beton, wie er sonst für Tennisplätze zum Einsatz kommt. Die wasserführende Schicht liegt darunter, auf einem Gefälleestrich oberhalb der Stahlbetondecke. Einzelne hellrot gestrichene Streifen und Kreise markieren verschiedene Zonen im blauen Grund, die der Begegnung oder Kommunikation dienen sollen. Etwas erhöht und mit recyceltem Gummi überzogen laden einige der Kreisformen zum Sitzen ein.

Auch der Boden der Ladenpassage ist aus dem Tennisplatz-Beton, der bereits auf der Verbindungsebene Anwendung fand; hier allerdings als Sichtbetonfläche mit nur wenigen orangeroten Farbakzenten.

Innerhalb der Wohnungen ist der Bodenbelag schlicht: 20 auf 20 cm große polierte Steingutfliesen in Mörtel auf schwimmendem Estrich, die das Blau der Zimmerdecken spiegeln. Die gleichen Fliesen wurden, mit leicht verändertem Unterbau, auch in den Loggien verlegt.

Bautafel

Architekten:  Amann Cánovas Maruri Temperaturas Extremas Arquitectos, Madrid
Projektbeteiligte: Etosa, Totana (Bauausführung); Mecanismo / Florentino Regalado, Alicante (Tragkonstruktion); Condiciones Internas, Madrid (Haustechnik); Tennis-Quick, Paris (Bodenbelag Leichtbeton)
Bauherr: Emvicosa Empresa Municipal de la Vivienda de Coslada, Coslada
Fertigstellung: 2013
Standort: Plaza de la Hispanidad, Coslada, Madrid
Bildnachweis: Amann Cánovas Maruri / David Frutos

Standort in Google Maps anzeigen