Sporthalle der Theodor-Litt-Schule in Michelstadt

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | ... | 17 |

Schwarzes Sport-Linoleum mit farbigen Feldmarkierungen

Südwestlich von Darmstadt, inmitten des hessischen Teils des Odenwalds, liegt Michelstadt. Für die städtische Theodor-Litt-Schule wurde nach Plänen von Loewer + Partner Architekten und Ingenieure eine neue Dreifeldsporthalle errichtet und die vorhandene, alte Sporthalle saniert. Ein natürlich belichteter Tunnel verbindet die beiden Sportstätten miteinander.

Die neue Sporthalle der Haupt- und Realschule setzt sich aus zwei Gebäudeteilen zusammen: der eigentlichen Halle unter einem flach geneigten Satteldach und dem angrenzenden Flachdachbau, der auf zwei Geschossen Foyer, Umkleidekabinen und Geräteräume aufnimmt. Beide Teile ruhen auf einem ca. 3,00 m hohen, hellen Sichtbetonsockel (WU-Beton), der teilweise in einen Hang eingelassen ist.

In der Dreifeldhalle können bis zu drei unterschiedliche Klassen gleichzeitig unterrichtet werden, deshalb sind jedem Hallendrittel eine Doppelumkleide (Mädchen und Jungen) sowie zwei Lehrerumkleiden mit Duschen und Toiletten zugeordnet. Sie befinden sich im Obergeschoss des Flachdachbaus und sind durch eine Galerie – ein Netz schützt vor Bällen – von der Halle getrennt. An den farbigen Türen und deren Rahmungen lassen sich auch die Farbgestaltung der dahinterliegenden Räume ablesen. Die Geräteräume sind ebenfalls den Dritteln zugeordnet und liegen im Untergeschoss.

Das Tragwerk der 7,00 m hohen Halle besteht aus Brettschichtholzbindern, die Fassade aus einer hinterlüfteten, dunklen Holzverkleidung. Zwei Fensterbänder in der Ost- und Westfassade sorgen für eine gute Belichtung der Spielfelder. Der Umkleidetrakt wurde aus Mauerwerk und Beton errichtet, das Foyer ist großzügig verglast. Im Inneren dominieren die Materialien Holz und Sichtbeton und in der Halle vor allem der schwarze Linoleumboden mit seinen bunten Feldmarkierungen. Das sehr ausgewogene Material- und Farbkonzept ergibt ein modernes Erscheinungsbild, weit entfernt von der herkömmlichen „Sporthallenausstrahlung“: Die dunklen und hellen Flächen bilden einen idealen Hintergrund für die farbigen Elemente und Highlights in Form von Klettergriffen, Bodenlinien und Türen.

Boden
Im Umkleidetrakt besteht die Nutzfläche aus großformatigen, schwarzen Steingutfliesen, mit hellen Fugen. Der dunkle keramische Belag bildet auch hier einen schönen Kontrast zu den Farbflächen an den Türwänden und betont diese zusätzlich. In den Bädern wurden kleinformatige, farbige Fliesen verlegt.

Als Sportboden in der Halle kommt ein schwarzes Linoleum zum Einsatz. Es wurde speziell für Sporthallen entwickelt und ist mit 4 cm besonders dick. Der Belag ist elastisch und verringert damit die Verletzungsgefahr für die Schüler und Sportler. Außerdem hat Linoleum eine griffige Oberfläche, die sicheren Halt gibt, ein gutes Ballsprungverhalten und ein geringes Resteindruckverhalten. Die aufgeklebten farbigen Spielfeldmarkierungen kommen auf der schwarzen Fläche besonders deutlich zur Geltung und sorgen für Klarheit in der Dreifeldsporthalle, auch wenn sich viele Schüler gleichzeitig tummeln.

Das Linoleum wurde auf einem flächenelastischen Schwingboden verlegt, der sich bei Belastung großflächig verformt und damit ebenfalls die Verletzungsgefahr der Sportler verringert. Die hier angewendete Konstruktion besteht aus Sperrholz, das für eine hohe Elastizität und gleichzeitig für Stabilität sorgt. -eh

Bautafel

Architekt: Loewer + Partner, Darmstadt
Projektbeteiligte: Heusel & Schantz, Michelstadt (Tragwerksplanung); DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen (Linoleum Linodur/Sporty black); SBS Sportböden-Systeme, Osnabrück (Schwingboden)
Bauherr: Kreisausschuss des Odenwaldkreises, Erbach
Fertigstellung: 2011
Standort: Landrat-Neff-Straße 9, 64720 Michelstadt
Bildnachweis: Ralf Heidenreich Fotografie, Offenbach/Darmstadt; Loewer + Partner, Darmstadt; DLW Flooring, Bietigheim-Bissingen

Standort in Google Maps anzeigen