Faller Pharma Service Center in Binzen

Bildergalerie | 1 | 2 | 3 | 4 |

Kybernetisches Gesamtkonzept mit Beton

Zur Maximierung des Energieeffizienz steht bei dem Produktions- und Verwaltungsgebäude der August Faller AG die kybernetische Optimierung im Vordergrund. Der Begriff Kybernetik bezeichnet die Wissenschaft von der Struktur komplexer Systeme, insbesondere der Kontrolle und Steuerung eines Regelkreises oder eines Organismus. Bezogen auf das Faller Pharma Service Center von Pfeifer Roser Kuhn Architekten bedeutet dies, das die funktionalen Raumzonen sinnvoll angeordnet wurden. Die Maschinen der Produktionshalle stehen als Wärmequelle im Zentrum, um die im Süden angelagerte Logistik und die im Norden befindliche Verwaltung zu versorgen. Zur Regulierung der Wärmemengen wird eine massive Betonkonstruktion eingesetzt, deren ungedämmte Außenwände aus Holz und Beton mit einer Hülle aus einer grünlichen Profilbau-Einfachverglasung versehen sind. Die durch das Glas entstandenen solaren Gewinne werden im Beton gespeichert. Darüber hinaus werden die Wärmemengen aus dem Erdreich genutzt. Sie werden durch eine ungedämmte Betonbodenplatte im Sommer als Kühl- und im Winter als Wärmepotential weitergegeben. Das Wasser im Tank der Sprinkleranlage dient im Sommer als Speicherpotential und reduziert den Kühlenergiebedarf. Die Verwaltung wurde aufgrund ihrer reduzierten internen Wärmelast mit einer 20 cm dicken Holzbrettstapelverkleidung isoliert.

Das kybernetische Prinzip wird für jedes Projekt auf Basis der vorhandenen Energielasten neu bestimmt und mit Computersimulationen optimiert. Ein wichtiger Aspekt ist es, das Prinzip von Beginn an in den Bauentwurf zu integrieren. Das Wechselspiel von Architekt und Kybernetiker ist im gesamten Entwurfsprozess unabdingbar.

Beton
Beton hat die Fähigkeit, Wärme aufzunehmen, zu speichern und zeitversetzt wieder abzugeben. Das reduziert den Energieeinsatz, was sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit der Gebäudeunterhaltung auswirkt. Außerdem trägt Beton zu einem angenehmen Raumklima bei. Diese Aspekte wurden in dem Projekt bewusst eingesetzt, um das Gebäude als Gesamtorganismus wirken zu lassen. Den Baustoffen Sichtbeton, Glas und Holz wird eine Funktion zugeordnet, die ein Zeichen ökologischen Bauens erfüllt und gleichzeitig demonstriert.

Bautafel

Architekten: Pfeifer, Roser, Kuhn; Freiburg
Projektbeteiligte: Delzer Kybernetik, Lörrach (Energetisches Konzept, thermische Bauphysik); Ratio Energie, Lörrach (Haustechnik); Mohnke Bauingenieure, Denzlingen (Statik)
Bauherr: August Faller KG, Waldkirch
Fertigstellung: 2003
Standort: Binzen
Bildnachweis: Ruedi Walti, Basel/CH

Architektenprofil

Pfeifer Kuhn Architekten
Standort in Google Maps anzeigen